.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Thunderstorm - As We Die Alone

Thunderstorm
As We Die Alone


Doom Metal
6.5 von 7 Punkten
"Mit viel Wind in den Segeln"
CD Review: Hamferð - Evst

Hamferð
Evst


Death Metal, Doom Metal
6 von 7 Punkten
"Schwermut von den Färöer-Inseln"
CD Review: Black Boned Angel - Verdun

Black Boned Angel
Verdun


Ambient, Doom Metal, Experimental
5.5 von 7 Punkten
"Vertontes Schlachtengetümmel"
CD Review: Crowbar - Sonic Excess In Its Purest Form

Crowbar
Sonic Excess In Its Purest Form


Doom Metal
6 von 7 Punkten
"Ist zwar schon ne Weile draußen, sollte aber dennoch nicht zu kurz kommen. CROWBAR steht s... [mehr]"
CD Review: Black Lung - Black Lung

Black Lung
Black Lung


Blues / Bluesrock, Doom Metal
5 von 7 Punkten
"Kurz und knackig!"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Daredevils -- Heavy Weight
Band: Daredevils Homepage  Metalnews nach 'Daredevils' durchsuchenDaredevils
Album:Heavy Weight
Genre:Doom Metal
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:10.08.04
Share:



"Heavy Weight" läßt sich, wenn man nur die Produktion betrachtet, nicht gerade über das Album sagen, dafür aber von den Songs, die allesamt mit Charakter und ausfallslos mit einem Arschtritt daher kommen. Man befindet sich irgendwo im Stonerrock Sektor, hat dort aber ganz klar mit diesem Debutalbum eine eigene Nische besetzt bzw. erschaffen. Die Einflüsse von BLACK SABBATH sind natürlich nicht von der Hand zu weisen, aber man zeige mir eine Band in dieser Schublade, die nicht stark BLACK SABBATH-lastig daher kommt. Der ehemalige FINAL BREATH-Sänger Jimmy gibt sich sehr einfühlsam und drückt den Songs seinen eigenen Stempel auf, auch wenn gerade da soundtechnisch auch noch einiges drin gewesen wäre. Ein Song wie "Ruler", der dreckig rockend mit Schweineorgel untermalt und verzerrtem Geschrei auftischt ist dabei genauso hörenswert wie der Midtemporocker "Damn Right", der schleppend und mit würzigem Refrain ins Ohr läuft. Hin und wieder kann ich mich nicht erwehren mich an Glen Danzig´s Vocals zu erinnern, was der Musik keinen Abbruch tut; im Gegenteil es steht ihr gut zu Gesicht.

Ein überdurchschnittlich gutes Album aus einer Musiksparte, die ansonsten, so scheint es, vor mittelmäßigen Bands geradeso platzt. Wäre jetzt der Sound entsprechend könnte ich noch tiefer in die Tasche greifen. So reicht es leider nur für 4,5/7 Punkte.

Trackliste:
Sidewalk King
Ruler
Firedemon
Hellhounds On My Trail
Damn Right
Dust
Smarty Pants
Strange Days
Pump
Nothing Man


Thomas Kleinertz [shub]
19.08.2004 | 15:15
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin