.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Dark Forest
CD Review: Dark Forest -  Dawn Of Infinity

Dark Forest
Dawn Of Infinity


Heavy Metal, NwobHM
6 von 7 Punkten
"Eddies wahre Erben"
Live-Berichte über Dark Forest
Mehr aus den Genres
CD Review: Dragonforce - Ultra Beatdown

Dragonforce
Ultra Beatdown


Heavy Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Der Hype abseits des Hypes!"
CD Review: Blackwelder - Survival Of The Fittest

Blackwelder
Survival Of The Fittest


Heavy Metal, Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Ralf reicht's [noch nicht]"
CD Review: Huntress - Starbound Beast

Huntress
Starbound Beast


Hard Rock, Heavy Metal, NwobHM
5 von 7 Punkten
"Der Griff der Jägerin nach den Sternen"
CD Review: Destrage - Are You Kidding me? No!

Destrage
Are You Kidding me? No!


Heavy Metal, Melodic Death Metal, Progressive
4.5 von 7 Punkten
"Mailänder Allerlei"
CD Review: Icarus Witch - Songs For The Lost

Icarus Witch
Songs For The Lost


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Definitiv keine Songs für Verlorene"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Dark Forest -- The Awakening
Band: Dark Forest Homepage  Metalnews nach 'Dark Forest' durchsuchenDark Forest
Album:The Awakening
Genre:NwobHM, Power Metal
Label:Cruz Del Sur Music
Bewertung:3 von 7
Releasedatum:28.02.14
CD kaufen:'Dark Forest - The Awakening' bei amazon.de kaufen
Share:

"Was für eine Verschwendung"

Nun gut, das Musikjahr 2014 beginnt verhalten. Aber nehmen wir es vorerst nicht zu schwer, denn schließlich bleiben noch viele Tage, die genug Platz für jede Menge gute Veröffentlichungen bieten. Jetzt müssen wir uns aber erstmal mit DARK FOREST aus Großbritannien herumschlagen.

Die sind zwar nicht so schlecht, dass die Ohren bluten, aber zumindest so langweilig, dass die Augenlider schwer werden. Haben wir wirklich auf den 1000. IRON MAIDEN-Abklatsch gewartet, der Fantasy-Texte mit König Artus-Romantik verbindet und uns auch noch mit vielen schiefen Tönen quält? Ich denke nicht. Die nicht getroffenen Noten sind zwar hauptsächlich Sänger Josh Winnard zuzuschreiben, versauen der restlichen Truppe aber den Auftritt. Das ist nicht nur schade, sondern fast zum Heulen. Denn hinter dem Konzept der Band verstecken sich tatsächlich ein paar Ohrwürmer, die von Winnard aber so fürchterlich behandelt werden, dass euch glatt das Bier aus der Hand fallen wird. Der Rest der Band macht seine Arbeit weitestgehend gut. Die Gitarrensoli können sich durchaus sehen lassen, das Songwriting ist zwar öde aber schlüssig, und auch Drummer David Horrocks weiß mit seinen Kesseln umzugehen. Was für eine Verschwendung, zumal die Produktion dieser Handwerkskunst auch noch einen extrem dünnen Sound verschafft hat. Trotzdem birgt "The Awakening" eine weitere interessante Eigenheit, die ich euch nicht vorenthalten möchte: Das Album wurde komplett in 444 Hertz aufgenommen, statt der standardisierten 440 Hertz. Dieser Umstand ist an die Gesänge der gregorianischen Mönche angelehnt, die Gebrauch von den so genannten Solfaggio-Frequenzen machten, um spirituelle Erlebnisse herbeizuführen. Schade, dass Frontmann Winnard nicht ansatzweise so schön singt wie ein gregorianischer Mönch.

Ausgehungerte IRON MAIDEN-Fans mit Hang zum Mystischen werden an dieser CD vielleicht Freude haben, alle anderen sollten ihr Geld lieber in die Backkataloge wirklich guter Bands investieren oder einfach abwarten, was 2014 uns noch bringt. DARK FOREST bekommen 3 Punkte, die zwar auch Raum nach unten lassen, mehr aber nach oben. Die Abzüge gibt es vor allem für den schwachbrüstigen Sound und die schrägen Töne.

Trackliste:
01. The Awakening
02. Sacred Signs
03. Penda's Fen
04. Turning Of The Tides
05. Rise Like Lions
06. Immortal Remains
07. Secret Commonwealth
08. The Last Season
09. Sons Of England
Spielzeit: 00:53:43

Line-Up:
Christian Horton - Guitars
Adam Sidaway - Drums
Paul Thompson - Bass
Josh Winnard - Vocals
Patrick Jenkins - Guitars
Timon Menge [sludgeworm]
21.02.2014 | 17:54
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin