.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Dark Fortress
CD Review: Dark Fortress - Eidolon

Dark Fortress
Eidolon


Black Metal
6 von 7 Punkten
"Wie nicht anders zu erwarten..."
CD Review: Dark Fortress - Seance

Dark Fortress
Seance


Black Metal
6.5 von 7 Punkten
"Konsequente Weiterentwicklung in den unbeeinflußten Raum"
CD Review: Dark Fortress - Tales From Eternal Dusk

Dark Fortress
Tales From Eternal Dusk


Melodic Black Metal
6 von 7 Punkten
"Hier bringt wieder eine deutsche Black Metal-Formation ihr Debüt heraus und kann auf ganze... [mehr]"
Live-Berichte über Dark Fortress
Mehr aus den Genres
CD Review: Hyperborean Desire - V kruhu Veškerenstva

Hyperborean Desire
V kruhu Veškerenstva


Black Metal, Post/Avantgarde Black Metal
5 von 7 Punkten
"Wer möchte ein Č kaufen?"
CD Review: Der Weg einer Freiheit - Der Weg einer Freiheit

Der Weg einer Freiheit
Der Weg einer Freiheit


Black Metal
6.5 von 7 Punkten
"Deutscher Black Metal lebt!"
CD Review: Orlog - Reinigende Feuer

Orlog
Reinigende Feuer


Black Metal, Pagan Metal
4.5 von 7 Punkten
"... zünden nicht"
CD Review: Darkest Era - Last Caress Of Light

Darkest Era
Last Caress Of Light


Melodic Black Metal, Melodic Metal, Pagan Metal
3.5 von 7 Punkten
"Spannend geht anders!"
CD Review: Alexander Paul Blake - Die Rückkehr ins goldene Zeitalter

Alexander Paul Blake
Die Rückkehr ins goldene Zeitalter


Black Metal, Pagan Metal
4.5 von 7 Punkten
"Naturmystik mit Schwächen"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Dark Fortress -- Ylem
Band: Dark Fortress Homepage Dark Fortress bei Facebook Metalnews nach 'Dark Fortress' durchsuchenDark Fortress
Album:Ylem
Genre:Melodic Black Metal
Label:Century Media
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:22.01.10
CD kaufen:'Dark Fortress - Ylem' bei amazon.de kaufen
Share:

"Über Wurzeln und was man daraus kochen kann."

Die bayrischen DIMMU BORGIR sind zurück und haben ihr neues Meisterwerk „Ylem“ im Gepäck. DARK FORTRESS nähern sich jedoch nur namentlich ihren Genre-Vettern an, zaubern soliden Melodic Black Metal und beweisen, dass sich die 16 Jahre Musikerfahrung definitiv gelohnt haben. Mit ihrem nunmehr sechsten Album, „Ylem“, zeigen DARK FORTRESS ihre Kreativität, Verspieltheit, aber auch ihre aggressive Seite. Ein guter Mix zwischen Melodie und Wut.

Der Opener und Titeltrack „Ylem“ geht gleich mal so richtig in die Vollen. Schnelle Gitarrenparts, punktuelle, rasante Drums und ein mitreißender Rhythmus ziehen den Hörer sofort in ihren Bann. Die schwarzen Bayern machen kurzen Prozess und führen vorerst einen Rundumschlag aus, der alle Unwürdigen vertreibt und nur den harten Kern am Leben lässt. Doch DARK FORTRESS können auch anders, was sie schon im darauf folgenden Song „As The World Keels Over“ darlegen, welcher sehr getragen und intensiv klingt. Eine klagende, mystische Atmosphäre, die mehr von der klanglichen Stimmung lebt als von großen Geschwindigkeits-Exzessen. In manchen Minuten wird man auf „Ylem“ an OLD MAN‘S CHILD erinnert, teilweise jedoch auch an ENDs „III“, und man entdeckt oft Riffs, die so vertraut wirken, dass man sich direkt heimisch fühlt. Hier bekommt man einen angenehmen Mix aus stimmungsvollem Melodic Black Metal mit ausschweifenden Soli und schnellen, brutalen, teils auch rauen Black Metal Parts geboten. Jedoch überwiegen die ruhigen Momente auf „Ylem“, was es zu einem sehr umgänglichen Album macht, das man oft und zu vielen Gelegenheiten hören kann und doch so einigen Spaß dabei hat. Vor allem ist es kraftvoll und stampfend geworden. Elf Songs, welche vor Energie nur so strotzen und in SATYRICON-Manier alles platt walzen, was sich in den Weg stellt. Ausgereifte Drum-Lines mit harmonischen, differenzierten Rhythmen, im Wechsel zu knalligen Beats, diese dann übergehend in Double-Bass-Gewitter und kurze, stets knackige Blast-Beat-Abschweifungen. Zeitweise beschleicht einen gar das Gefühl, DARK FORTRESS hätten sich ein wenig im Heavy/Thrash-Metal-Sektor bereichert und derartige Clearvocals und Riffs in ihre Mitte genommen, um sie eindrucksvoll mit ihrem Schwarzmetall zu kreuzen. Besonders interessant ist diese Mischung bei „Wraith“ geworden, welcher ausschließlich von Clearvocals lebt und eine gelungene Mischung aus Heavy und Black Metal darstellt. Eine Art schwarzer Heavy Metal, der irgendwie an frühe METALLICA, aber auch an heutigen Melodic Black Metal erinnert. Der neue Weg von DARK FORTRESS? Wohl eher nicht, aber an Abwechslung und Ideenreichtum fehlt es auf „Ylem“ wahrlich nicht. Ein würdiges sechstes Album der deutschen Schwarzmetall-Garde.

„Ylem“ ist einfach gut geworden. Gut produziert, gut durchdacht mit viel Abwechslung und frischen Ideen. Dem Melodischen wurde nicht die Überhand gewährt und so findet man nur wenige Synthesizer-Teppiche, und wenn, sind sie der Harmonie und Stimmung des jeweiligen Songs sehr zuträglich. Melodic Black Metal mit vielen Spielereien und Multi-Genre-Anleihen, aber stets mit dem Auge auf die eigenen Wurzeln, eben die Urmaterie: „Ylem“. Eine saubere Sache.

Trackliste:
1. Ylem
2. As The World Keels Over
3. Osiris
4. Silence
5. Evenfall
6. Redivider
7. Satan Bled
8. Hirudineans
9. Nemesis
10. The Valley
11. Wraith
Spielzeit: 01:10:16

Line-Up:
Morean - Vocals
Asvargyr - Guitar
V. Santura - Guitar
Draug - Bass
Paymon - Keyboard
Seraph - Drums
Tobias Naumann [Necrologue]
15.01.2010 | 14:10
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin