.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Asesino - Cristo Satánico

Asesino
Cristo Satánico


Death Metal, Grindcore
5 von 7 Punkten
"Ey, Gringo? Death/Grind-Keule gefällig?!"
CD Review: Virgin Black - Requiem - Mezzo Forte

Virgin Black
Requiem - Mezzo Forte


Dark Metal, Doom Metal, Gothic Metal
4 von 7 Punkten
"Die Mischung ist nicht alles!"
CD Review: World Under Blood - Tactical

World Under Blood
Tactical


Death Metal, Melodic Death Metal
3.5 von 7 Punkten
"Melodic Death, der keiner ist"
CD Review: The Lucifer Principle - The Pitch Black Dawn

The Lucifer Principle
The Pitch Black Dawn


Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Haben noch nicht alles gesagt"
CD Review: Unwilling Flesh - Between the Living and the Dead

Unwilling Flesh
Between the Living and the Dead


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Klassisch, aber frisch"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Dark The Suns -- All Ends In Silence
Band: Dark The Suns Homepage Dark The Suns bei Facebook Metalnews nach 'Dark The Suns' durchsuchenDark The Suns
Album:All Ends In Silence
Genre:Dark Metal, Death Metal, Gothic Metal
Label:Firebox Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:29.05.09
CD kaufen:'Dark The Suns - All Ends In Silence' bei amazon.de kaufen
Share:

"Melancholische Landschaften"

Irgendwie ist es doch witzig, dass es im Metal-Bereich – und dabei speziell im Gothic- und Dark Metal – unzählige Bands gibt, die aus Finnland stammen. An dem alten Klischee, dass man in Suomi nur drei Dinge tun kann: saufen, Suizid begehen oder eben Musik machen, scheint immer noch eine Menge dran zu sein. Eigentlich ist es aber auch völlig unwesentlich, woher eine Kapelle stammt, solange die Qualität des Outputs stimmt.

Womit wir bei „All Ends In Silence“ wären, dem zweiten Album der zwischen den Polen Gothic-, Dark- und Death Metal pendelnden Formation DARK THE SUNS. Zwei Jahre nach „In Darkness Comes Beauty“ nehmen uns die Finnen ein weiteres mal auf einen zehn Songs langen Spaziergang mit, der durch die klirrend kalten, düsteren und nebelverhangenen, nichtsdestotrotz sehr schönen Landschaften ihrer Heimat führt. Songtitel wie „The Dead End“, „Sleepless Angels“, „Cold Dawn“ oder „The Rain“ sprechen eigentlich Bände, aber euphorisch lebensbejahende Hymnen dürfte auch kaum jemand erwartet haben. Melancholie ist und bleibt Trumpf und das ist auch gut so. Hier verschmelzen wunderschöne Piano-Melodien mit wehmütigen Gitarren und den teils aggressiven, teils geflüsterten Vocals von Mikko Ojala zu einer herrlich betrüblichen Melange.

Ein Funken mehr Eingängigkeit wäre für „All Ends In Silence“ wünschenswert gewesen, denn es braucht schon einige Durchläufe, bevor mal etwas hängen bleibt. Trotzdem ist es das Werk definitiv wert, sich länger damit auseinander zu setzen. Irgendwo in der Schnittmenge von ETERNAL TEARS OF SORROW, GODGORY und den frühen THEATRE OF TRAGEDY finden DARK THE SUNS ihren Platz und es bleibt festzuhalten, dass man sich diesen Namen - spätestens jetzt - merken sollte.

Trackliste:
01. Unbroken Silence
02. Everlasting
03. The Dead End
04. All Ends In Silence
05. Sleepless Angels
06. Cold Dawn
07. Rimed With Frost
08. The Rain
09. Guardians
10. Gone
Spielzeit: 00:45:02

Line-Up:
Mikko Ojala - Vocals
Juha Kokkonen - Guitar
Inka Tuomaala - Bass
Pinja Haikala - Keyboards
Eino Kauppila - Drums
Timo Beisel [kaamos]
11.06.2009 | 14:32
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin