.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Dark Tranquillity
CD Review: Dark Tranquillity - Construct

Dark Tranquillity
Construct


Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Starke Sache"
CD Review: Dark Tranquillity - We Are The Void

Dark Tranquillity
We Are The Void


Dark Metal, Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Das dunkle Album"
CD Review: Dark Tranquillity - Fiction

Dark Tranquillity
Fiction


Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Stagnation auf höchstem Niveau"
CD Review: Dark Tranquillity - Character

Dark Tranquillity
Character


Melodic Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Seit nunmehr 16 Jahren sind DARK TRANQUILLITY ein fester Bestandteil der Metalszene. Als ... [mehr]"
CD Review: Dark Tranquillity - Lost To Apathy EP

Dark Tranquillity
Lost To Apathy EP


Melodic Death Metal
4 von 7 Punkten
"Dieser Tage veröffentlichen DARK TRANQUILLITY eine neue EP für die nach neuem Material dür... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: One Man Army And The Undead Quartet - Grim Tales

One Man Army And The Undead Quartet
Grim Tales


Death/Thrash Metal, Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Die Ein-Mann-Armee reitet wieder"
CD Review: The Very End - Soundcheck For Your Funeral [Promo 2007]

The Very End
Soundcheck For Your Funeral [Promo 2007]


Death/Thrash Metal, Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Her mit dem Album, aber fix!"
CD Review: Nifters - Zalvatore Caine Incorporated

Nifters
Zalvatore Caine Incorporated


Dark Metal, Modern Metal, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Der Wolf im Schafspelz - oder umgekehrt!"
CD Review: Deals Death - Elite

Deals Death
Elite


Death/Thrash Metal, Melodic Death Metal, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Die junge Elite rückt nach"
CD Review: Naildown - Dreamcrusher

Naildown
Dreamcrusher


Melodic Death Metal
3 von 7 Punkten
"Der Nächste bitte - nicht so"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Dark Tranquillity -- Damage Done
Band: Dark Tranquillity Homepage  Metalnews nach 'Dark Tranquillity' durchsuchenDark Tranquillity
Album:Damage Done
Genre:Melodic Death Metal
Bewertung:6 von 7
22. Juli 2002
CD kaufen:'Dark Tranquillity - Damage Done' bei amazon.de kaufen
Share:



Lange erwartet und das mit Recht! Die Schweden um den charismatischen Fronter Mikael Stanne sind mit „Damage Done“ zurück und zeigen ein weiteres mal melancholisch-melodischen Death Metal der Extraklasse. Anders als noch auf dem Vorgänger „Haven“ geht es hier wieder härter zur Sache, doch lässt man nichts –wenn auch weniger vorhanden- von der PARADISE LOST-lastigen Hymnik und den von THE SISTERS OF MERCY bekannten elektronischen Elementen vermissen. Druck nach vorne und Stanne’s markanter Gesang – auf dem neuen Longplayer nicht einmal clean eingesetzt. Dieses „Rückbesinngung“ steht dem neuen Material sehr gut und weiß absolut zu überzeugen.

Man hätte wohl keinen besseren Opener als das rasante „Final Resistance“ wählen können, das nach einem gemäßigten Anfang gleich schön aus den Boxen haut. Songs wie das geniale „Monochromatic Stains“ oder der eingängige Titeltrack, mit seinen melodischen Riffs sind eindeutige Anspieltipps. Die Songs fügen sich wunderbar aneinander; hier gibt es kein Durcheinander oder stilistische Unstimmigkeiten.

Von der Stimme einmal weg, präsentieren DARK TRANQUILLITY ihr erstes Instrumental der Bandgeschichte. „Ex Nihilo“, so der atmosphärische Rausschmeisser, kommt recht spacig und teilweise düster. Nicht zu vergessen das Markenzeichen - die Depression in den Melodien.

Ein durchgängig sehr starkes Album, allerdings hatte ich auch schon mit „Haven“ das Problem, es nach einer Zeit einfach nicht mehr hören zu können. Bei „Damage Done“ verhält es sich bei mir leider ähnlich, womit ich „nur“ 6 Punkte zu rechtfertigen weiß.

Noch als kleine Anmerkung: Die Band wird nun nach längerer Zeit endlich wieder eine Headliner-Tour spielen. Im November geht’s los, so watch out!

Trackliste:
01. Final Resistance
02. Hours Passed In Exile
03. Monochromatic Stains
04. Single Part Of Two
05. The Treason Wall
06. Format C: For Cortex
07. Damage Done
08. Cathode Ray Sunshine
09. The Enemy
10. White Noise / Black Silence
11. Ex Nihilo


Markus Jakob [shilrak]
12.07.2002 | 19:07
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin