.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Darkane
CD Review: Darkane - The Sinister Supremacy

Darkane
The Sinister Supremacy


Death Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Aus der Versenkung in die Fresse"
CD Review: Darkane - Demonic Art

Darkane
Demonic Art


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Star Wars auf Thrash"
Live-Berichte über Darkane
Mehr aus den Genres
CD Review: Wardenclyffe - Control All Delete

Wardenclyffe
Control All Delete


Death Metal, Doom Metal
5 von 7 Punkten
"Dr. Doom, bitte in den Kontrollraum!"
CD Review: Dies Irae - The Sin War

Dies Irae
The Sin War


Death Metal
4 von 7 Punkten
"Wer DIES IRAE als potentielle Neueinsteiger oder als Side-Projekt einstuft, dem sei gesagt... [mehr]"
CD Review: Artillery - Penalty By Perception

Artillery
Penalty By Perception


Heavy Metal, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Dänemarks Thrash Metal-Elite"
CD Review: Sideblast - Cocoon

Sideblast
Cocoon


Black/Death Metal, Industrial, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Noch extremer und wahnsinniger als zuvor!"
CD Review: Sniper - Your World Is Doomed

Sniper
Your World Is Doomed


Death Metal, Thrash Metal
3 von 7 Punkten
"Öfter mal was Neues oder der gleiche Aufwasch zum x-ten Mal."
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Darkane -- Expanding Senses
Band: Darkane Homepage  Metalnews nach 'Darkane' durchsuchenDarkane
Album:Expanding Senses
Genre:Thrash Metal
Bewertung:7 von 7
CD kaufen:'Darkane - Expanding Senses' bei amazon.de kaufen
Share:



Die fünf Skandinavier, die mit "Expanding Senses" bereits ihr drittes Album vorlegen, konnten den brillianten Vorgänger "Insanity" nochmals toppen. Direkt der erste Song "Innocence Gone" macht einem mehr als deutlich klar, was die nächsten ca. 40 Minuten angesagt ist. Thrash Metal, wie er lange nicht mehr zelebriert wurde! Man fühlt sich angesichts des Gitarrenspiels indirekt an die guten alten Zeiten erinnert, in denen Bands wie TESTAMENT und METALLICA noch ganz oben auf dem Plan standen.
Die intelligente Kombination der einzelnen Gitarrenparts bemerkt man zwar nicht beim ersten Lauf, weiß aber dann auf ganzer Linie zu überzeugen. Jeder Song verkörpert eine Thrashmetal-Granate, die ihresgleichen sucht. Schnelle, treibende Riffs mit abwechlsungsreichen Refrains und tollen Melodien. Einige Passagen wurden ganz dezent mit Keyboards hinterlegt, welche man meiner Meinung nach auch einfach hätte weglassen können. Der Drummer schlägt äußerst präzise die Felle an und unterstreicht damit die Songs, ohne aufdringlich zu werden und dem Hörer sein Können unter die Nase zu reiben (songdienlich). Vor allem "Chaos vs. Order", wo übrigens der Shouter der ersten Scheibe einen kurzen, aber absolut powervollen Gastbesuch abliefert, hat es mir angetan.
Ein Midtempo Song, der fett und erdig mit einem mitreißerischen Refrain aufwartet. Der Rhythmus, mit denen der Gastsänger sowie auch der aktuelle Sänger ihre Parts einsingen, hat mich schon des Öfteren dazu gebracht, mein Haupt langsam, aber bestimmt gegen irgendeinen Gegenstand zu zimmern, um das Gefühl nochmals zu intensivieren (nützt aber nichts). Oder wie wär’s mit "Imaginary Entity", einem schnelleren Stück Musik, das mit abwechlsungsreichem Gesang und fettem Riffing leicht die Schädeldecke abhebt, um gekonnt eine Dosis fortgeschrittenen Wahnsinn hinter einer Gehirnwindung zu plazieren.
Dies geschieht zunächst, ohne dass es der geneigte Hörer merkt, tritt aber danach in Standardlebensituationen auf die verschiedensten Arten immer wieder zu Tage.

Alles in allem wurden auf diesem Album auf höchst professionelle Weise vorhandene Stärken wie kompositorisch und technisch intelligente und überzeugende Riffkonstruktionen sowie einfühlsame Melodiebögen erweitert und verfeinert. Ein schnelles abwechlungsreiches Album, das spätestens nach drei Durchläufen die starke Sucht auslöst, es nicht mehr aus dem Player nehmen zu wollen.
Für meinen Geschmack könnten die Gitarren etwas mehr in den Vordergrund gemischt sein, was der Sache jedoch keinen Abbruch tut. Eine vielversprechende Band, deren ersten beiden Alben nicht minder schlecht sind. Bleibt zu hoffen, dass dies fortgesetzt wird.

Richtungsweisend und innovativ!

Trackliste:
01. Innocence Gone
02. Solitary Confinement
03. Fatal Impact
04. Imaginary Entity
05. Violence From Within
06. The Fear Of One's Self
07. Chaos Vs Order
08. Parasites Of The Unexplained
09. Submission


Thomas Kleinertz [shub]
13.12.2002 | 17:09
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin