.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Darkest Hour
CD Review: Darkest Hour - Darkest Hour

Darkest Hour
Darkest Hour


Melodic Death Metal, Metalcore
5 von 7 Punkten
"Wem die dunkle Stunde schlägt"
CD Review: Darkest Hour - The Eternal Return

Darkest Hour
The Eternal Return


Melodic Death Metal, Metalcore
4 von 7 Punkten
"Immer wieder..."
CD Review: Darkest Hour - Deliver Us

Darkest Hour
Deliver Us


Melodic Death Metal, Metalcore
3.5 von 7 Punkten
"Nach wie vor..."
Mehr aus den Genres
CD Review: Chronicle Of Tyrants - Nemesis MMIV

Chronicle Of Tyrants
Nemesis MMIV


Death/Thrash Metal, Melodic Death Metal
4 von 7 Punkten
"Schüler Swanös?"
CD Review: Barren Earth - On Lonely Towers

Barren Earth
On Lonely Towers


Doom Metal, Melodic Death Metal, Prog-Metal
5 von 7 Punkten
"Neues aus Helsinki"
CD Review: Callejon - Videodrom

Callejon
Videodrom


Metalcore
6 von 7 Punkten
"Gesamtkunstwerk"
CD Review: Between The Buried And Me - The Silent Circus

Between The Buried And Me
The Silent Circus


Metalcore
4 von 7 Punkten
"Between The Buried And Me, eine junge Band aus Nordkalifornien, bringen mit „The Si... [mehr]"
CD Review: Moshquito - Behind The Mask

Moshquito
Behind The Mask


Death Metal, Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Metallische Mücken of DEATH!"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Darkest Hour -- The Human Romance
Band: Darkest Hour Homepage Darkest Hour bei Facebook Metalnews nach 'Darkest Hour' durchsuchenDarkest Hour
Album:The Human Romance
Genre:Melodic Death Metal, Metalcore
Label:Century Media
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:04.03.11
CD kaufen:'Darkest Hour - The Human Romance' bei amazon.de kaufen
Share:

"Tyrannosaurus Wattebausch"

Mit einem Dienstalter von inzwischen 15 Jahren kennen DARKEST HOUR die Höhen und Tiefen des Musikgeschäfts, ließen sich aber auch von letzteren nicht unterkriegen. Das beweist auch ihr siebtes Album „The Human Romance“, welches dieser Tage via Century Media erscheint.

Zu seinem siebten Streich setzt der Fünfer aus dem schönen Washington erneut auf ein altbewährtes Rezept und verquast ein weiteres Mal stark schwedisch angehauchtes Riffing mit vermeintlich bedeutungsschwangeren Melodien zu seinem typisch amerikanischen Sound. Dabei sollen den Herren ihre kompositorischen Fähigkeiten keineswegs abgesprochen werden, denn das Material von „The Human Romance“ zeugt definitiv von musikalischer Reife und instrumentellen Fähigkeiten weit oberhalb des Durchschnitts, wobei die Truppe in ihren furioseren Momenten mit allerhand schmissigen Riffs nicht selten zum Mähneschütteln animiert. Dennoch gilt: DARKEST HOUR bedienen sich auch für ihr neues Album munter bei skandinavischen Melodic Death Metal-Vorreitern wie AT THE GATES, DARK TRANQUILITY und IN FLAMES und mischen das Ganze mit den üblichen, aus der amerikanischen Metalcore-Szene bereits hinlänglich bekannten Kitsch-Melodien, was der Eigenständigkeit ihrer Musik natürlich nicht gerade zuträglich ist – siehe „Love As A Weapon“. Was bleibt, ist also ein handwerklich grundsolides, modernes Metal-Album, mit dem DARKEST HOUR ihren Fans sicherlich das geben werden, was sie erwarten, sich allerdings nicht im Geringsten von der schieren Masse an ähnlich gearteten Kapellen abheben können. Mit „Your Everyday Disaster“ haben die Jungs allerdings einen kleinen Hit gelandet. Die Produktion der Platte ist dabei mehr als unangemessen, denn hier wurde das Material solange durch den Studio-Weichspüler geschickt, bis selbst thrashige Nummern der Marke „Violent By Nature“ und „Wound“ endgültig niemanden mehr umblasen können – hier fehlt eine gehörige Portion Wucht, denn so kommen die im Grunde knackigen Riffs mit einer Gefälligkeit aus den Boxen, die den Songs mehr schadet, als dass sie Gutes tut.

DARKEST HOUR haben in der Szene längst einen gefestigten Status inne und den untermauern sie auch mit „The Human Romance“ weiter, denn hier gibt es keinerlei Überraschungen. Fans greifen also ohnehin zu, alle Übrigen halten sich vielleicht doch lieber an die Originale…

Trackliste:
01. Terra Nocturnus
02. The World Engulfed In Flame
03. Savor The Kill
04. Man And Swine
05. Love As A Weapon
06. Your Every Day Disaster
07. Violent By Nature
08. Purgatory
09. Severed Separates
10. Wound
11. Terra Solaris
12. Beyond The Life You Know
Spielzeit: 00:45:50

Line-Up:
John Henry - Vocals
Mike Schleibaum - Guitar
Mike "Lonestar" Carrigan Theobald - Guitar
Paul Burnette - Bass
Ryan Parrish - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
08.03.2011 | 14:01
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin