.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Darkness
Mehr aus den Genres
CD Review: F5 - The Reckoning

F5
The Reckoning


Power Metal, Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Mit konstant angezogener Handbremse"
CD Review: Cataract - Kingdom

Cataract
Kingdom


Metalcore, Thrash Metal
6.5 von 7 Punkten
"(Thrash) Metal (Core) in Perfektion!"
CD Review: Shadows Fall - Threads Of Life

Shadows Fall
Threads Of Life


Hard Rock, NWOAHM, Thrash Metal
3.5 von 7 Punkten
"Langeweile mit Lichtblicken"
CD Review: Accu§er - Dependent Domination

Accu§er
Dependent Domination


Thrash Metal
6.5 von 7 Punkten
"Altes Eisen rostet nicht"
CD Review: Guerrilla - Kickstart Revolution

Guerrilla
Kickstart Revolution


Melodic Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Viva la Revolufionn!"
CD Review: The Great Old Ones - EOD - A Tale Of Dark Legacy

The Great Old Ones
EOD - A Tale Of Dark Legacy


Black Metal, Melodic Black Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Zurück in Innsmouth"
CD Review: John Garcia - The Coyote Who Spoke In Tongues

John Garcia
The Coyote Who Spoke In Tongues


Akustik
5.5 von 7 Punkten
"Lagerfeuerromantik par excellence"
CD Review: Kreator - Gods Of Violence

Kreator
Gods Of Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
7 von 7 Punkten
"Kein schwacher Moment"
CD Review: Victorius - Heart Of The Phoenix

Victorius
Heart Of The Phoenix


Heavy Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Drachenzähmen leicht gemacht"
CD Review: Wolfchant - Bloodwinter

Wolfchant
Bloodwinter


Pagan Metal, Viking Metal
4 von 7 Punkten
"Säbelrasseln"
Cover von Darkness -- The Gasoline Solution
Band: Darkness bei Facebook Metalnews nach 'Darkness' durchsuchenDarkness
Album:The Gasoline Solution
Genre:Thrash Metal
Label:High Roller Records
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:07.10.16
CD kaufen:'Darkness - The Gasoline Solution' bei amazon.de kaufen
Share:

"Basische Benzin-Lösung"

Essen ist vermutlich die Thrash Metal-Hauptstadt der Bundesrepublik, stammen von dort doch die Genre-Spitzenreiter KREATOR. 1984 formierte sich in deren Dunstkreis allerdings eine weitere, zumindest in Underground-Kreisen legendäre Truppe namens DARKNESS, wobei sich die beiden Bands zu irgendeinem Zeitpunkt auch mal den Bassisten teilten. Mit „Death Squad“ spielten DARKNESS Mitte der 80er eine vielerorts gefeierte Platte ein, um dann allerdings nur drei Jahre später wieder in der Versenkung zu verschwinden – bis heute, denn dank High Roller Records veröffentlicht die Truppe mit „The Gasoline Solution“ nun ihr neues Album.

„The Gasoline Solution“ ist beileibe kein unterirdisches Album, aber warum DARKNESS irgendeine Form von Legendenstatus inne haben sollten wird zumindest anhand dieser Platte auch nicht klar - bedenkt man allerdings, wie lange die letzte [nennenswerte] Veröffentlichung der Band zurückliegt, geht das irgendwo in Ordnung. Auf ihrem Comeback-Album bieten die Herren aus Essen nun recht urtypischen Thrash Metal nach teutonischer Bauart, der alles mitbringt, was die Musikrichtung ausmacht und doch zu jeder Zeit vom Schaffen jüngerer, wilderer Kapellen aus aller Herren Länder in den Schatten gestellt wird - ironisch, weil die sich bestimmt alle auch auf das im Underground legendäre Debüt dieser Band berufen würden. Auf „The Gasoline Solution“ gibt es mit Songs wie dem rasenden Opener „Tinkerbell Must Die“, „L.A.W.“ oder auch „Dressed In Black“ nun hinreichend tight gespielten Thrash nach Schema F, der mit Holzhammer-Politisierung in den Texten und recht banalen Leads zwar auf jedem Klischee des Genres herumspringt, aber nunmal absolut nichts Besonderes ist. Damit ist „The Gasoline Solution“ immer noch ein anständiges Thrash Metal-Album, zumal die kreativen Optionen bei derart basischem Gebolze wie dem hier Gebotenen von Haus aus recht begrenzt sind, bei dem aktuellen Überangebot im Genre dürfte es DARKNESS allerdings schwer fallen, sich durchzusetzen. Cool ist, dass die Truppe mit einer brachialen Nummer wie „Welcome To Pain“ dezent an frühe KREATOR erinnern und mit „Pay A Man“ einen wirklich saustarken Song mit im Gepäck hat. Auch der staubtrockene Sound dieses Albums klingt authentisch nach den frühen Neunzigern. Nun sollte der Band aus ihrem Hang zum Primitiven auch kein allzu dicker Strick gedreht werden, denn immerhin waren DARKNESS von Anfang an dabei und damals ging Thrash Metal eben genau so. Somit sind sich die Burschen also in vielerlei Hinsicht treu geblieben und wenn das anderswo honoriert wird, dann soll auch DARKNESS dafür Respekt gezollt werden, dass sie die ungestüme Kompromisslosigkeit ihrer Anfangstage auf diesem Album zumindest in Teilen erfolgreich reproduzieren.

DARKNESS kommen aus einer Zeit da der Thrash Metal sein erstes Hoch erlebte und das hört man auch einem Album wie „The Gasoline Solution“ deutlich an. Seit 1987 haben sich die Gepflogenheiten des Genres stark verändert und manch junge Band läuft diesen alten Hasen im Hinblick auf technische Finesse und Energie heute problemlos den Rang ab. Im Kontrast dazu bieten DARKNESS allerdings urtypischen Bollo-Thrash mit voll durchgetretenem Gaspedal und wenngleich die Formation mit der aktuellen Konkurrenz nicht wirklich mithalten kann, so sind sich die Burschen aus Essen doch immerhin selbst treu geblieben und das verdient Respekt.

Trackliste:
01. Tinkerbell Must Die
02. Another Reich
03. Freedom On Parole
04. Welcome To Pain
05. L.A.W.
06. Pay A Man
07. The Gasoline Solution
08. Dressed In Red
09. This Bullet's For You
Spielzeit: 00:37:48

Line-Up:
Lee - Vocals
Arnd - Guitar
Meik - Guitar
Dirk - Bass
Lacky - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
09.12.2016 | 14:17
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin