.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Narvik - Ascension To Apotheosis

Narvik
Ascension To Apotheosis


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Beweist Stil und Klasse!"
CD Review: Skogen - I Döden

Skogen
I Döden


Black Metal
6 von 7 Punkten
"Tief aus dem schwedischen Wald ..."
CD Review: Mightiest - Bloodyssey 1994-2003

Mightiest
Bloodyssey 1994-2003


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Relikt der Zeit"
CD Review: Odeon - Traumruinen

Odeon
Traumruinen


Black Metal, Melodic Black Metal, Post/Avantgarde Black Metal
6 von 7 Punkten
"Auf Traumruinen bauen wir die Zukunft"
CD Review: Nightbringer - Ego Dominus Tuus

Nightbringer
Ego Dominus Tuus


Black Metal
6.5 von 7 Punkten
"Okkulter Monolith!"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Darkspace -- I
Band: Darkspace Homepage  Metalnews nach 'Darkspace' durchsuchenDarkspace
Album:I
Genre:Black Metal
Bewertung:6.5 von 7
Share:



Wie oft ist es euch in den letzten Jahren passiert, dass ihr ein Black Metal Album gehört habt, was den Begriff einzigartig verdient? DARKSPACE’s Debüt „I“ ist so ein leider selten gewordener Fall. Es gibt keine Referenzen, an die einen die Schweizer erinnern könnten. Nur Vordenker lassen sich nachvollziehen. MYSTICUM, NEGURA BUNGET, MANES, neuere LIMBONIC ART. Doch DARKSPACE zitieren diese nicht, sie dringen vielmehr in Bereiche vor, für die diese Bands nur Wegbereiter waren.
Dabei sind die Werkzeuge, derer man sich bedient, nicht eben ausgefallen. Ein nicht zu dominanter Synthesizer, ein solide programmierter Drumcomputer, extrem rasende, kalte Gitarrenwände, immer wieder im Wechsel zu mittelschnellen, stampfenden oder auch getragenen Passagen. Eine hintergründig keifende Stimme und geschickt eingeflochtene Sprechpassagen, die dann nur zu neuen Geschwindigkeitsexzessen in den sieben überlangen Kompositionen überleiten.
Doch das wirklich Einzigartige dieses Albums ist die Wirkung, die es auf den Zuhörer auszuüben imstande ist.
„I“ ist ein Trip in die unendliche, kalte Leere des Alls und die tiefsten Abgründe der eigenen Seele. Ein Monument der Emotionslosigkeit. Es nimmt gefangen und zieht mit der Macht eines schwarzen Loches in Kreise der Verdammnis, in astrale Sphären ewigen Todes. Ohne Gnade, ohne Entrinnen, bis es den verstörten Hörer nach 76 Minuten wieder frei gibt.
Gut, die Stärke dieser Musik wird ihr der Eine oder Andere auch als Schwäche ankreiden. Es gibt eben keine echten Höhepunkte, keine eingängigen Riffs oder griffigen Refrains.
Aber „I“ ist ein Album, welches Black Metal zur Raumausfüllung, zur Zustandsform erhebt - zum Ambient Black Metal, wie es vielleicht am treffendsten beschreibbar ist.
Mich jedenfalls hat es tief beeindruckt, für alle anderen gilt: lieb' es oder hass' es!

Trackliste:
01. Dark 1.1
02. Dark 1.2
03. Dark 1.3
04. Dark 1.4
05. Dark 1.5
06. Dark 1.6
07. Dark 1.7


Karsten Heim [Lone Wolf Winter]
18.11.2004 | 15:53
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin