.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu David Rock Feinstein
Mehr aus den Genres
CD Review: Deadlands - Evilution

Deadlands
Evilution


Heavy Metal, US-Metal
3.5 von 7 Punkten
"Viel Lärm um wenig"
CD Review: Overkill - Ironbound

Overkill
Ironbound


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Wo der Metal zuhause ist"
CD Review: Billy Talent - Afraid Of Heights

Billy Talent
Afraid Of Heights


Alternative, Hard Rock, Punkrock
6 von 7 Punkten
"Typisch für diese Band, typisch hochwertiger Ohrenschmaus"
CD Review: Crucified Barbara - In The Red

Crucified Barbara
In The Red


Hard Rock, Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Klassisch unkompliziert"
CD Review: Scheepers - Scheepers

Scheepers
Scheepers


Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Der Ralf weiß, wie's geht..."
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von David Rock Feinstein -- Bitten By The Beast
Band: David Rock Feinstein Homepage David Rock Feinstein bei Facebook Metalnews nach 'David Rock Feinstein' durchsuchenDavid Rock Feinstein
Album:Bitten By The Beast
Genre:Hard Rock, Heavy Metal
Label:Niji Entertainment
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:19.11.10
CD kaufen:'David Rock Feinstein - Bitten By The Beast' bei amazon.de kaufen
Share:

"Im Schatten des kleinen Mannes"

Vor sechs Jahren machte David Feinstein mit seinem Album “Third Wish” zuletzt von sich Reden. Nun ist Ronnie James Dios Cousin und ehemaliger THE RODS-Mitsreiter wieder zurück, gab sich den Beinamen „Rock“ und widmet dem kleinen Mann mit der großen Stimme sein neues Album „Bitten By The Beast“.

Sobald die Riffs des eröffnenden „Smoke On The Horizon“ einsetzen, dürfte sich der Hörer ein Lächeln kaum verkneifen können, zumal sich die Meisten hier an selige „Man On The Silver Mountain“-Zeiten erinnert fühlen dürften. Der Gesang holt jedoch abrupt auf den Boden der Tatsachen zurück, denn obwohl Mr. Feinstein schon auf „Third Wish“ zweifelsfrei bewies, dass er ein begabter Sänger ist, wurde sein Gesang auf „Bitten By The Beast“ mit einem gar garstigen Effekt bearbeitet, der mit die gute Stimmung mitunter drücken kann – hat man das Album einmal ganz gehört, so stellt sich jene Verschlimmbesserung jedoch auch als das größte Problem der Platte heraus. Davon mal abgesehen punktet DAVID ROCK FEINSTEIN auf „Bitten By The Beast“ mit massenhaft cooler, bluesiger Leadgitarren-Arbeit, die der Mann scheinbar spielerisch aus der Hüfte feuert – bestes Beispiel: „Evil In Me“. Natürlich soll man die Leistungen von Mr. Feinstein nicht nur an seinem großen Cousin messen, ob der deutlichen Parallelen der musikalischen Ausrichtung drängt sich der Vergleich jedoch geradezu auf: Während die eingängigen Riffs und Mitreißenden Gesangslinien sofort zum Mitmachen animieren, kann „Bitten By The Beast“ den stilbildenden DIO-Outputs natürlich nicht das Wasser reichen. Aber dennoch: Songs wie „Break Down The Walls“ bersten förmlich vor glaubwürdiger Rock ’n’ Roll-Attitüde und machen schlichtweg Spaß – ein Prädilkat, dass sich übrigens für die gesamte Platte aussprechen lässt. Mit „Metal Will Never Die“ kommen alle DIO-Fans obendrein vermutlich noch ein letztes Mal in den Genuss einer neuen Aufnahme von dessen Götterstimme, denn mit diesem Song, welcher kurz vor Dios Tod entstand, hat der Bandchef seinem Cousin noch ein schönes Denkmal gesetzt.

DIO-Fans, Gitarrenliebhaber und Rocker aller Altersklassen werden „Bitten By The Beast“ sicherlich mit Stolz ihr Eigen nennen, denn hier wird sowohl der Metal als auch einer seiner größten Helden mit der gebührenden Ehrlichkeit gefeiert. Anspieltipps: „Evil In Me“, „Metal Will Never Die“, „Run For Your Life“.

Trackliste:
01. Smoke On The Horizon
02. Evil In Me
03. Break Down The Walls
04. Metal Will Never Die [Feat. Ronnie James Dio]
05. Kill The Demon
06. Rocks Boogie
07. Give Me Merry
08. Run For Your Life
09. Gambler Gambler
Spielzeit: 00:44:30

Line-Up:
David "Rock" Feinstein - Vocals, Guitar
Garry Bordonaro - Bass
Carl Canedy - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
21.11.2010 | 00:39
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin