.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Firewind - Immortals

Firewind
Immortals


Heavy Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Zurück zur Bestform"
CD Review: Saxon - Into The Labyrinth

Saxon
Into The Labyrinth


Heavy Metal, NwobHM, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Live To Rock oder doch Live to Blues?"
CD Review: Demons & Wizards - Touched By The Crimson King

Demons & Wizards
Touched By The Crimson King


Power Metal
6 von 7 Punkten
"Iced Guardian oder doch eher Blind Earth"
CD Review: Feanor - Invencibile

Feanor
Invencibile


Heavy Metal, Power Metal
4.5 von 7 Punkten
"Argentinier auf Manowars Spuren"
CD Review: Jacobs Dream - Drama Of The Ages

Jacobs Dream
Drama Of The Ages


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
5 von 7 Punkten
"Gutes Comeback nach vier Jahren Pause"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von David Shankle Group -- Hellborn
Band: David Shankle Group Homepage  Metalnews nach 'David Shankle Group' durchsuchenDavid Shankle Group
Album:Hellborn
Genre:Melodic Speed Metal, Power Metal
Label:Magic Circle
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:06.07.07
Share:

"High-Speed Metal"

“The Triumph Of Steel” ist nach wie vor ein Götter-Album, es hat MANOWAR unsterblich gemacht und ihnen nebenbei noch eine Platin-Auszeichnung verschafft. Mitverantwortlich dafür zeichnet auch der „Shred Demon“ David Shankle, der ein paar Songs mitkomponiert hat. Doch seine Zusammenarbeit mit Joey DeMaio endete 1994 nach sechs Jahren und Mr. Shankle besuchte die Musikakademie. Dort perfektionierte er sein Gitarrenspiel in mehreren Stilistiken und mauserte sich zügig zu einem ernstzunehmenden Saitenhexer. Dieses Talent betonte er erstmals mit seiner Formation DAVID SHANKLE GROUP, die sich High-Speed Power Metal und True Metal verschrieben hat. Mit dem ersten Lebenszeichen „Ashes To Ashes“ konnte man von sich überzeugen und die Leute hungrig auf neuen Stoff machen. Im Jahr 2007 ist es wieder soweit; der Virtuose und eine Schar handverlesener Musiker bescheren der Meute neues Material. Das Ergebnis des kreativen Schaffens heißt „Hellborn“ und soll der Karriereschub für die vielversprechende Truppe sein...

David Shankle hat sich ein wahrlich hervorragendes Begleitteam zusammengestellt. Dennis Hirschauer hat die perfekte Power Metal-Stimme und beherrscht es zudem auch noch, ansprechende Texte, frei von Kitsch und abseits jedweder Klischees, zu verfassen. Brad Sabathne feuert eine Double-Bass-Salve nach der anderen auf den Zuhörer ein und Jeff Kylloe steuert seinen pumpenden Bass bei. Mit dem Opener „Asylum God“ landet man mit dem mörderischen Geriffe sofort einen richtigen True Metal-Hit. Der Eröffnungstrack zeigt, dass hier Geschwindigkeit Programm ist und wird von einem fulminanten Solo des Meisters höchstpersönlich unterstrichen. Beim anschließenden „The Lie“ gesellen sich das erste mal auch leichte Nu Metal und Rock’n’Roll-Einflüsse zu die ansonsten traditionellen Songstrukturen. Tiefergestimmte und bratende Gitarren erwarten einen bei „Bleeding Hell“, „Living For Nothing“, „Monster“ und „Cold & Diseased“, was für Abwechslung sorgt. Egal um was für eine Musikrichtung es sich dreht, der Meister verarbeitet nur das Beste davon in seinen Songs. Doch die Höhepunkte der Platte stehen noch aus. Den ersten erreicht man mit dem Titeltrack, der mit einem coolen Metal-Riff um die Ecke biegt Den zweiten bekommt man mit dem High-Speed-Monster „Tyrant“ serviert, bei dem die Jungs beweisen, dass sie in Punkto Geschwindigkeit immer noch einen drauflegen können. Jungen Gitarristen wird hier die Kinnladen runterfallen und diese Maulsperre dürften sie auch so schnell nicht mehr losbekommen. Selbst beim Abschluss-Lied „The Voyage“ gibt die Mannschaft immer noch Vollgas und lässt dem Hörer keine Zeit für eine Atempause!

Insgesamt sei gesagt, dass die DAVID SHANKLE GROUP ein wahrlich hervorragendes Album abgeliefert haben, welches total anders klingt als der Vorgänger „Ashes To Ashes“. Die Truppe hat sich um mehr Vielfalt, mehr Geschwindigkeit, mehr Technik und eingängigere Songs bemüht. Eine fette Produktion holt das letzte aus den Liedern raus und macht daraus ein gutes Gesamtpaket. MANOWAR- und True/Power/Speed Metal – Fans sollten hier unbedingt zuschlagen und sich diesen Geniestreich auf keinen Fall entgehen lassen!

Trackliste:
01. Asylum God
02. The Lie
03. Bleeding Hell
04. Living for Nothing
05. Left to Die
06. Hellborn
07. The Tyrant
08. When Is it Wicked
09. Monster
10. Sins and Promises
11. Cold and Diseased
12. No Remorse
13. The Voyage


Bastian Diez [DarkApostle]
24.07.2007 | 00:58
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin