.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Davidian
CD Review: Davidian - Our Fear Is Their Force

Davidian
Our Fear Is Their Force


Death/Thrash Metal, Neo-Thrash
5 von 7 Punkten
"Deftiges Dreschbrett"
Mehr aus den Genres
CD Review: Pro-Pain - No End In Sight

Pro-Pain
No End In Sight


Hardcore, Punk, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Weiterentwickelte Stagnation"
CD Review: Parryzide - Violated Humanity

Parryzide
Violated Humanity


Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Thrash back"
CD Review: Icon In Me - Human Museum

Icon In Me
Human Museum


Modern Metal, Neo-Thrash
4 von 7 Punkten
"Kipp' Vodka ins Schwedenfeuer!"
CD Review: Final Breath - Mind Explosion

Final Breath
Mind Explosion


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Knüppel aufn Kopp! So schien wohl das Motto des seit ’93 aktiven Fünfers zu lauten, als si... [mehr]"
CD Review: Annihilator - Annihilator

Annihilator
Annihilator


Thrash Metal
3 von 7 Punkten
"Metal nach Zahlen"
CD Review: Steffen Peise - Zwischen Satan, Odin und Hitler [Buch]

Steffen Peise
Zwischen Satan, Odin und Hitler [Buch]


Black Metal, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Aufklärungsarbeit"
CD Review: The Poodles - Devil In The Details

The Poodles
Devil In The Details


AOR, Hard Rock
4 von 7 Punkten
"Keine klare Linie"
CD Review: Minsk - The Crash And The Draw

Minsk
The Crash And The Draw


Sludge
5.5 von 7 Punkten
"Im Geiste von NEUROSIS"
CD Review: Revel In Flesh - Death Kult Legions

Revel In Flesh
Death Kult Legions


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Schwäbische Todeswalze"
CD Review: Centinex - Redeeming The Filth

Centinex
Redeeming The Filth


Death Metal
3 von 7 Punkten
"Schwedischer Einheitsbrei"
Cover von Davidian -- Hear Their Cries
Band: Davidian Homepage Davidian bei MySpace.com Metalnews nach 'Davidian' durchsuchenDavidian
Album:Hear Their Cries
Genre:Neo-Thrash, Thrash Metal
Label:Limited Access Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:25.04.08
CD kaufen:'Davidian - Hear Their Cries' bei amazon.de kaufen
Share:

"Sowohl Licht als auch Schatten"

Davon abgesehen, dass sich „Hear Their Cries” gar nicht mal übel auf „Burn My Eyes“ reimt, dürfte beim Namen DAVIDIAN klar sein, in welche Richtung die Musik geht. Auch auf der zweiten Scheibe des süddeutschen Quintetts wird demnach kompromissloser und direkter Thrash Metal geboten.

Dass DAVIDIAN ihr Handwerk verstehen, zeigt sich beim gebotenen Material sehr schnell, auch wenn insgesamt die wirklichen Highlights, die die Vorbilder EXODUS, VIO-LENCE, MACHINE HEAD, TESTAMENT und SLAYER haufenweise vom Stapel gelassen haben, auf „Hear Their Cries“ fehlen. Spielerisch geht alles in Ordnung, ist relativ abwechslungsreich und wartet ab und an mit kleineren Überraschungen auf, zumal DAVIDIAN sowieso nicht stumpf eine der oben genannten Bands kopieren, sondern versuchen, eine eigene und zeitgemäße Thrash-Metal-Interpretation abzuliefern. Der auf Anhieb erkennbare Schwachpunkt besteht jedoch im Neuzugang am Mikro, dem US-Amerikaner Dave Hopkins, der den 2004 ausgestiegenen Chris Prendergast ersetzt hat. Zu eindimensional und austauschbar wirkt dessen oft Hardcore-lastiges Shouting, sodass zwar nicht von einem Totalausfall die Rede sein kann, aber in diesem Bereich eindeutig wichtige Punkte verschenkt wurden. Produktionstechnisch hat Andy Classen in seinem Stage One Studio erneut einen absolut brauchbaren Sound fabriziert, der weder altbacken noch ultramodern und überproduziert klingt, sondern gut zur Band passt. Einzig im Bereich der Rhythmusklampfen wäre etwas mehr Druck nicht verkehrt gewesen, da diese manchmal etwas dünn klingen und nicht mit voller Wucht vor sich hinwüten.

„Hear Their Cries“ ist ein zeitgemäßes und modernes Stück Thrash Metal, das sich auf einem überdurchschnittlichen Niveau bewegt und nicht nur auf stumpfes Gekloppe setzt, aber die wirklichen Knaller noch vermissen lässt. Die Band hat durchaus das Potential dazu, was sich beispielsweise an solchen Liedern wie „Dark Lights“ oder dem gelungenen „40 Days“ festmachen lässt, wird aber leider auch durch den weitgehend eintönigen Gesang ziemlich ausgebremst, sodass mich „Hear Their Cries“ nicht gänzlich überzeugen kann.

Trackliste:
01. Judas Cross
02. Count Your Beads
03. The Prince
04. Dark Lights
05. Follow
06. Little Man
07. 40 Days
08. Empty Gold
09. Shadow
Spielzeit: 00:37:14

Line-Up:
Dave Hopkins – Vocals
Tim Hinderer – Bass
Micha Weidler – Guitar
Alex Schniepp – Guitar
Alex Scherf – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
01.05.2008 | 15:59
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin