.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Dawn Of Demise
CD Review: Dawn Of Demise - Lacerated [MCD]

Dawn Of Demise
Lacerated [MCD]


Brutal Death, Death Metal
5 von 7 Punkten
"Kompakt und gut"
CD Review: Dawn Of Demise - Hate Takes Its Form

Dawn Of Demise
Hate Takes Its Form


Brutal Death, Death Metal
4 von 7 Punkten
"Erfinden das Rad nicht neu..."
Mehr aus den Genres
CD Review: Tribulation - The Horror

Tribulation
The Horror


Death Metal, Death/Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Horror mit Methode"
CD Review: Amon Amarth - With Oden On Our Side

Amon Amarth
With Oden On Our Side


Death Metal, Melodic Death Metal
7 von 7 Punkten
"Die Wikinger greifen wieder an..."
CD Review: Anhedonist - Netherwards

Anhedonist
Netherwards


Death Metal, Doom Metal
6.5 von 7 Punkten
"Ursuppenbeschallung"
CD Review: Owl - Owl

Owl
Owl


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Mystisch, miefig und mächtig"
CD Review: The Few Against Many - Sot

The Few Against Many
Sot


Death Metal, Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Alle gegen alle!"
CD Review: Iron Maiden - The Book Of Souls: Live Chapter

Iron Maiden
The Book Of Souls: Live Chapter


Heavy Metal, NwobHM
Keine Wertung
"Für jeden was dabei"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
Cover von Dawn Of Demise -- A Force Unstoppable
Band: Dawn Of Demise Homepage Dawn Of Demise bei Facebook Metalnews nach 'Dawn Of Demise' durchsuchenDawn Of Demise
Album:A Force Unstoppable
Genre:Brutal Death, Death Metal
Label:Deepsend Records
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:12.02.10
Share:

"Unaufhaltsam? Na ja..."

Nach der gelungenen EP „Lacerated“ haben die dänischen Deather DAWN OF DEMISE mittlerweile ihre zweite Full Length eingetütet und unter dem Namen „A Force Unstoppable“ auf die Menschheit losgelassen. Nur schade, dass von ‚unaufhaltsam’ lediglich bedingt die Rede sein kann…

Ähnlich wie schon auf ihrem Debüt, „Hate Takes Its Form“, zeigen sich die Dänen an allen Ecken und Enden von SUFFOCATION [„Bludgeon“] und dem walzenden US-Death Metal beeinflusst, während auch mal Thrash-Elemente durchklingen, Stakkato-Riffs aufgefahren werden oder die Groove-Maschine à la SIX FEET UNDER angeworfen wird. Alles schön und gut, aber DAWN OF DEMISE schaffen es nach wie vor nicht, wirklich einprägsame und vor allem halbwegs originelle Songs zu schreiben. Das ist zugegebenermaßen nicht leicht, aber irgendwie fehlt der Truppe einfach der nötige Biss und vieles wirkt zu glatt poliert, wobei das etwas eindimensionale und austauschbar wirkende Gegrunze von Scott Jensen dabei nicht wirklich hilft. Und nach wie vor liegt das Problem nicht in den technisch-handwerklichen Fähigkeiten der Band, denn hier gibt es durch die Bank eine mehr als solide Leistung zu verzeichnen, während die Produktion für meinen Geschmack eine Spur zu dumpf geworden ist, aber prinzipiell in Ordnung geht. So sind einige Songs, beispielsweise „Leech The Blood“, „Multiple Flatlines“ oder auch „Heinous Acts Of War“, wirklich brauchbar, gerade wenn das Tempo wuchtig verschleppt wird, aber trotzdem ist auf „A Force Unstoppable“ auch einiges an Mittelmaß vertreten und bremst sich selbst aus, selbst wenn DAWN OF DEMISE wie gesagt zu keinem Zeitpunkt wirklich schlecht sind.

Kurzum: Den richtig guten Eindruck ihrer letzten EP können DAWN OF DEMISE meiner Meinung nach auf ihrem zweiten Studioalbum leider nicht aufrechterhalten. Das Material auf „A Force Unstoppable“ kann sich nur selten von vergleichbaren Bands abheben, sodass es bei den Nordlichtern wiederum hörbar an den dringend nötigen Akzenten sowie an Originalität mangelt. Sorry, aber mehr als vier Punkte sind da leider nicht drin, auch wenn das Potenzial von DAWN OF DEMISE nicht von der Hand zu weisen ist.

Trackliste:
01. Multiple Flatlines
02. Awaken The Aggressor
03. Reap The Suffering
04. Leech The Blood
05. Bludgeon
06. Amongst The Tortured
07. Heinous Acts Of War
08. Malevolence Converged
09. Juggernaut
Spielzeit: 00:35:26

Line-Up:
Scott Jensen – Vocals
Martin Sørensen – Guitar
Thomas Egede – Guitar
Bjørn Jensen – Bass
Kim Jensen – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
12.02.2010 | 16:53
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin