.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Dawn Of Disease
Reviews von Dawn Of Disease
CD Review: Dawn Of Disease - Worship The Grave

Dawn Of Disease
Worship The Grave


Death Metal, Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Episch, brutal, mächtig"
CD Review: Dawn Of Disease - Legends Of Brutality

Dawn Of Disease
Legends Of Brutality


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Schwedentod made in Germany!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Abysmal Dawn - Obsolescence

Abysmal Dawn
Obsolescence


Death Metal, Technischer Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Solide"
CD Review: The Resistance - Scars

The Resistance
Scars


Death Metal, Hardcore
4 von 7 Punkten
"Stumpf, nicht Trumpf"
CD Review: Debauchery - Rage Of The Bloodbeast

Debauchery
Rage Of The Bloodbeast


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Allzu lang gibt es DEBAUCHERY zwar noch nicht, aber einen Namen haben sich die vier Jungs ... [mehr]"
CD Review: Cryptopsy - The Unspoken King
+/- Review+/- Review

Cryptopsy
The Unspoken King


Death Metal, Deathcore
3 von 7 Punkten bzw. 6 von 7 Punkten
"Königliche Selbstdemontage"
CD Review: Between The Buried And Me - Colors

Between The Buried And Me
Colors


Death Metal, Hardcore, Progressive
5 von 7 Punkten
"Klangwelten jenseits jeden Tellerrandes!"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
CD Review: Ram - Rod

Ram
Rod


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Ramrod, der Zerstäuber"
Cover von Dawn Of Disease -- Crypts Of The Unrotten
Band: Dawn Of Disease Homepage Dawn Of Disease bei Facebook Metalnews nach 'Dawn Of Disease' durchsuchenDawn Of Disease
Album:Crypts Of The Unrotten
Genre:Death Metal
Label:Noise Art Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:27.04.12
CD kaufen:'Dawn Of Disease - Crypts Of The Unrotten' bei amazon.de kaufen
Share:

"Ordentliches Pfund"

Das zweite Album der Osnabrücker beweist, dass auch hierzulande gepflegter Death Metal seine Daseinsberechtigung hat. Der Fünfer knüppelt sich anständig durch die Landschaft, als wäre der Leibhaftige auf den Fersen. Zum bereits mit Lorbeeren beglückten Debut „Legends Of Brutality“ kann sogar eine Steigerung beobachtet werden.

DAWN OF DISEASE sind nun nicht das, was man unbedingt als innovativ ansehen sollte. Warum auch, der Sound der Niedersachsen ist hart, brutal und sorgt für ausgerenkte Nackenwirbel. Also für einen gestandenen Todesblei Freak genau das, was er braucht. Irgendwie mogelt man sich durch die schwedische Welt von DISMEMBER, GRAVE und Vergleichbaren. Dennoch unterstelle ich der Band eine gewisse Eigenständigkeit, verstehen sie doch, ihren Songs durch vielschichtige Kompositionen ein gewisses Extra zu verleihen. Das gelingt nicht immer, bei „Knife vs. Flesh“ beispielsweise ist mir der CANNIBAL CORPSE Faktor doch zu prägnant, der Song geht ein wenig unter. Anders sieht es da bei „The Unrotten“ aus, ein wohl gelungener Track, der sich auf Anhieb einen momentanen Stammplatz in so mancher Playlist sichern dürfte. Bei „Alone With The Dead“ oder „Catacombs“ sieht es nicht viel anders aus. Keine Genreklassiker, aber kurz davor.

Diese Band hat Potential, keine Frage. Da ist noch ein wenig Luft nach oben, es wäre zu wünschen, dass die Niedersachsen mit „Crypts Of The Unrotten“ gepflegt durchstarten und sich in der Death Metal Elite dieser Republik einen festen Platz erobern. Technisch brillianter Todesmetal, dem hier und da noch die gewisse Eigennote fehlt. Trotzdem, Testurteil gut.

Trackliste:
01. Descent Into Another World [Intro]
02. Alone With the Dead
03. Knife Vs Flesh
04. The Unrotten
05. Skinless And Impaled
06. Enter the Gates
07. Calcined Bones
08. Catacombs
09. Final Resurrection
10. Devouring Obscurity
11. But Death Goes On
Spielzeit: 00:41:39

Line-Up:
Thomas Wisniewski - Vocals
Lukas Kerk - Guitars
Oliver Kirchner - Guitars
Michael Wächter - Bass
Mathias Blässe - Drums
Frank Wilkens [Fränky]
21.04.2012 | 11:46
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin