.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Deathchain - Death Eternal

Deathchain
Death Eternal


Black/Death Metal, Death Metal, Death/Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"CD rein, Hölle auf."
CD Review: Demonical - Servants Of The Unlight

Demonical
Servants Of The Unlight


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Wlärrrrrrrrrrrrrrrrrrrrgh!"
CD Review: Evocation - Excised And Anatomised [EP]

Evocation
Excised And Anatomised [EP]


Death Metal
Keine Wertung
"Gelungene Retrospektive"
CD Review: Vader - Welcome To The Morbid Reich

Vader
Welcome To The Morbid Reich


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Back into the Reich of the wild"
CD Review: Amorphis - Tales From The Thousand Lakes

Amorphis
Tales From The Thousand Lakes


Death Metal, Psychedelic
Keine Wertung
"Magie"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Dead Emotions -- Pathways To Catharsis
Band: Dead Emotions Homepage Dead Emotions bei Facebook Metalnews nach 'Dead Emotions' durchsuchenDead Emotions
Album:Pathways To Catharsis
Genre:Death Metal, Melodic Death Metal
Label:Bad Land Records
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:25.01.08
Share:

"Leider nicht der Pfad zur läuternden Erleuchtung"

Das Freisinger Quintett DEAD EMOTIONS meldet sich mit der dritten Full Length „Pathways To Catharsis” und mit neuem Sänger auf der Bildfläche zurück. Nachdem die Band bisher mehr in Richtung Dark Metal mit ein wenig Gothic Metal tendierte, herrscht auf dem neuen Output deutlich mehr die direkte Death-Keule vor.

Diese Neuorientierung geht auch total in Ordnung, denn an und für sich machen DEAD EMOTIONS ihre Sache überhaupt nicht schlecht, wie sie bereits auf dem gelungenen Vorgänger „The Genesis Behind“ demonstrieren konnten. Technisch und handwerklich ist jede Menge Potential bei den Bayern am Start, nur krankt das neue Material leider an zwei Dingen: Erstens wäre da der sehr matschige und undifferenzierte Sound zu nennen, der leider einige Details im Schlagzeug- und Bass-Bereich schlichtweg verschluckt, während die Gitarren irgendwie viel zu überladen und dumpf klingen. Zweitens kann der neue Sänger Mosh leider nicht als positive Bereicherung für die Band angesehen werden. Seine tiefen und heiser geröchelten Growls sind völlig eintönig sowie drucklos und werden somit schnell ziemlich anstrengend, während die gelegentlich eingestreuten Screams zwar an sich eine gute Idee zur Auflockerung sind, aber auch nicht überzeugen können. Schade eigentlich, denn unter den Songs befinden sich einige wirklich gute Ideen und ausgereifte Melodien, denn hier wird zum Glück nicht nur stumpf bis zum Abwinken geknüppelt. Songs wie beispielsweise das überzeugende „At The End Of Time“ oder auch „Disdained“ funktionieren rein instrumental betrachtet sehr gut, werden aber leider umgehend vom Gesang wieder zerstört. Die beiden als Bonus beigefügten Videos zu „There Is No Dawn“ und „Disdained“ gehen übrigens genauso in Ordnung wie das gelungene Artwork, das ein wenig an MORBID ANGELs „Altars Of Madness“ erinnert.

„Pathways To Catharsis“ ist eine zwiespältige Angelegenheit: Einerseits zeigen DEAD EMOTIONS einige sehr amtliche Ansätze und legen trotz aller Aggressivität und Brutalität viel Wert auf Abwechslung und melodische Einsprengsel, während andererseits der Sound und der Gesang die großen Minuspunkte der Scheibe darstellen. In diesem Fall sei allen Interessierten eher der Vorgänger ans Herz gelegt bzw. ein vorsichtiges Antesten empfohlen. Ärgerlich irgendwie, denn da wäre erheblich mehr drin gewesen…

Trackliste:
01. Paradise Is Hell
02. Demon Seed
03. Point Of No Return
04. There Is No Dawn
05. Weed For The Weak
06. Disdained
07. Borderline
08. Direction Pain
09. Ways Of Self Destruction
10. Interlude
11. At The End Of Time

Video-Bonus:
There Is No Dawn [Clip]
Disdained [Live at Lindenkeller Freising]
Spielzeit: 00:48:14

Line-Up:
Mosh – Vocals
Maxxx – Guitar, Vocals
Uis – Guitars
Gorbi – Bass
Hell-Mut – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
18.01.2008 | 17:47
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin