.: SUCHE
Mehr aus den Genres
CD Review: Betzefer - Freedom To The Slave Makers

Betzefer
Freedom To The Slave Makers


Hardcore, Neo-Thrash, Rock'n'Roll
4 von 7 Punkten
"Potential verschenkt"
CD Review: The Bones - Burnout Boulevard

The Bones
Burnout Boulevard


Hard Rock, Punkrock, Rock'n'Roll
4.5 von 7 Punkten
"RocknWER war noch gleich tot?"
CD Review: Deep Purple - Infinite

Deep Purple
Infinite


Blues / Bluesrock, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Unendlich ansteckende Spielfreude"
CD Review: DC4 - Electric Ministry

DC4
Electric Ministry


Hard Rock, Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Elektrische Familienminister"
CD Review: Queensryche - Condition Human

Queensryche
Condition Human


Hard Rock, Prog Rock, Prog-Metal
5 von 7 Punkten
"Ein weiterer Schritt in die richtige Richtung"
CD Review: Audrey Horne - Blackout

Audrey Horne
Blackout


Classic Rock
6 von 7 Punkten
"Zur ursprünglichen Klasse zurückgefunden "
CD Review: Mystic Prophecy - Monuments Uncovered

Mystic Prophecy
Monuments Uncovered


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Party-Häppchen"
CD Review: Cavalera Conspiracy - Psychosis

Cavalera Conspiracy
Psychosis


Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Wenn der Zuckerhut abflacht"
CD Review: Dr. Living Dead! - Cosmic Conqueror

Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror


Crossover, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Spaßig wie eh und je"
CD Review: Stälker - Shadow Of The Sword

Stälker
Shadow Of The Sword


Melodic Speed Metal
3.5 von 7 Punkten
"Durchschnittliches Low-Fi-Geschrammel"
Cover von Dead Means Nothing -- Nothing Of Divinity
Band:  Metalnews nach 'Dead Means Nothing' durchsuchenDead Means Nothing
Album:Nothing Of Divinity
Genre:Hard Rock, Rock'n'Roll
Label:SAOL
Bewertung:2 von 7
Releasedatum:22.05.09
CD kaufen:'Dead Means Nothing - Nothing Of Divinity' bei amazon.de kaufen
Share:

"Da gibt's nicht viel zu sagen..."

Ich mag meinen Job hier. Man vertraut mir tolle Alben an, oft Monate vor dem eigentlichen Release, ich kann mich mit einigen, einstigen Idolen von mir unterhalten und auf Konzerte komme ich auch so gut wie immer gratis rein. Nur manchmal… tja, manchmal bekomme ich auch eine Scheibe wie „Nothing Of Devinity“.

Das Trio zockt erstmal urbiederen Rumpelrock wie das MOTÖRHEAD schon seit vielen, vielen Jahren machen. Kein Wunder also, dass sich da auch gleich ein Cover von Lemmy & Co. auf die Scheibe verirrt hat. So weit so gut, aber der Euphemismus des Label-Infos, die Platte biete „rauen, qualitativ hochwertigen Hard Rock/ Rock ´n` Roll, der aber nicht zu überproduziert ist“ lässt sogar noch jemanden den Kopf schütteln, der schon stapelweise Zettel dieser Art in den Händen hielt. Die Vocals wurden nämlich so dermaßen furchtbar abgemischt, dass ich bei meiner Autoanlage erstmal die Höhen herunterschalten musste, um keine Ohrenschmerzen zu bekommen. Schundige Aufnahme hin oder her, das kann doch wirklich besser klingen! Der Rest der Mucke rumpelt halt so vor sich hin, wobei man sich vielleicht noch fragen könnte wie sich Titel wie „Thy Will Be Done“ mit Tracks wie „Ya Mama Don’t Like Me“ vertragen sollen.

Kurzes Fazit einer lieblosen Rezension zu einer langweiligen Scheibe: Nothing of devinity? Nothing of relevance!

Trackliste:
01. Missing Honey
02. Thy Will Be Done
03. Teenage Punkrock
04. Nothing Of Devinity
05. Back In Town
06. Becoming
07. Fuck Yourself
08. Paroled
09. Wishlist
10. Ya Mama Don't Like Me
11. Going To Brasil [MOTÖRHEAD-Cover]
Spielzeit: 00:37:55

Line-Up:
Mickey Rude - Vocals, Guitars
Mick O' Cain - Bass, Vocals
Django - Drums
Amadeus Mader [Ammosarier]
08.08.2009 | 16:16
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin