.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Deadlock
CD Review: Deadlock - The Re-Arrival [Compilation, 2CD]

Deadlock
The Re-Arrival [Compilation, 2CD]


Melodic Death Metal, Modern Metal
Keine Wertung
"Eine prall gefüllte Visitenkarte"
CD Review: Deadlock - The Arsonist

Deadlock
The Arsonist


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Bandkarussell drehe dich..."
CD Review: Deadlock - Manifesto

Deadlock
Manifesto


Melodic Death Metal, Symphonic / Epic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Überraschung!"
CD Review: Deadlock - Wolves

Deadlock
Wolves


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Die vollständige Wandlung!"
CD Review: Deadlock - Earth.Revolt

Deadlock
Earth.Revolt


Melodic Black Metal, Melodic Death Metal, Metalcore
6 von 7 Punkten
"Eine neue Generation Bombast!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Walls Of Jericho - The American Dream

Walls Of Jericho
The American Dream


Metalcore
6 von 7 Punkten
"Knüppel aus dem Sack!"
CD Review: One Morning Left - The Bree-Teenz

One Morning Left
The Bree-Teenz


Avantgarde/Electronica, Crossover, Deathcore, Emocore, Pop, Screamo
5.5 von 7 Punkten
"Willkommen in Gaga-Hausen"
CD Review: The Unguided - Lust and Loathing

The Unguided
Lust and Loathing


Melodic Death Metal, Modern Metal
4 von 7 Punkten
"Keine Steigerung zum Vorgänger"
CD Review: Chthonic - Seediq Bale

Chthonic
Seediq Bale


Gothic Metal, Melodic Black Metal
4 von 7 Punkten
"Jung, asiatisch & nicht sonderlich originell"
CD Review: Forever In Terror - Restless In The Tides

Forever In Terror
Restless In The Tides


Metalcore, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Nichts Neues, aber davon viel!"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Deadlock -- Bizarro World
Band: Deadlock Homepage Deadlock bei Facebook Metalnews nach 'Deadlock' durchsuchenDeadlock
Album:Bizarro World
Genre:Melodic Death Metal, Modern Metal, Pop
Label:Lifeforce Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:25.02.11
CD kaufen:'Deadlock - Bizarro World' bei amazon.de kaufen
Share:

"Brutal romantisch"

Zu DEADLOCK muss man wohl nicht viele Worte verlieren. Seit Jahren geht die bayrische Truppe konsequent ihren Weg als Leuchtturm der Innovation in einem Genre das von Mittelmaß und Einheitsbrei überflutet wird. Der weibliche Gesang ist dabei nur das deutlichste Unterscheidungsmerkmal. Und ganz nach dem Motto „never change a running system“ wird auch auf „Bizarro World“ wieder hochklassiger, moderner Melodic Death Metal mit Pop-Approach gezockt und in alle Richtungen über die Genregrenzen hinweg geschielt.

Das funktioniert meistens auch sehr gut. Schon der Opener „Virus Jones“ setzt sich sofort fest und auch „Brutal Romance“ hat allerhöchstes Ohrwurm-Potenzial. Die elektronischen Elemente werden auf „Bizarro World“ noch passender in die Songs integriert und HipHop-Ausflüge wie noch auf dem Vorgänger bleiben aus. Die Instrumentalfraktion zeigt sich verspielt und technisch wie selten zuvor. Zumindest in der Strophe. Im Refrain regiert natürlich Sabines Gesang, untermalt von zurückhaltenden Keyboards. Mit „Manifesto“ kann der neue Output dennoch nicht ganz mithalten. Was sich zwar nach außen betrachtet immer noch deutlich von der Masse abhebt, ist bei DEADLOCK selbst offenbar schon zum Standard geworden. Sabines poppigen Refrains sind zwar wunderschön anzuhören, sich insgesamt aber doch zu ähnlich. Der frische Wind den die Band in die Szene bringt fehlt ihr ab und zu selbst. Und für mich bleibt der größte Schwachpunkt immer noch Schreihals Johannes. Die Growls wirken häufig einfach zu kraftlos. Der Wow-Effekt durch den krassen Kontrast zwischen wunderschönem Klargesang und dem tiefen Gebrüll bleibt damit leider zu oft aus. Das liegt auch daran, dass Sabines Anteile wieder hochgeschraubt wurden. Im ruhigen Rausschmeißer „Paranoia Extravaganza“ und den Halbballaden „State Of Decay“ und „You Left Me Dead“ übernimmt sie [fast] alle Gesangsaufgaben alleine. Trotzdem, gut gemacht ist die Scheibe allemal – musikalisch wie handwerklich.

Für Fans der Band ist „Bizarro World“ damit definitiv ein Pflichtkauf und auch wer mit der extremen Stilvielfalt der letzten Scheibe nichts anfangen konnte, darf hier wieder zulangen. Insgesamt ein starkes Werk, das die Band hoffentlich weiter nach vorne bringt.

Trackliste:
01. Virus Jones
02. State Of Decay
03. Falling Skywards
04. Earthlings
05. You Left Me Dead
06. Brutal Romance
07. Alienation
08. Renegade
09. Htrae
10. Bizarro World
11. Paranoia Extravaganza
Spielzeit: 00:40:18

Line-Up:
Sabine Weniger - Vocals
Johannes Prem - Vocals
Tobias Graf - Drums
John Gahlert - Bass
Gert Rymen - Guitar
Sebastian Reichl - Guitar
Samuel Stelzer [Sammy]
26.02.2011 | 01:13
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin