.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Deadlock
CD Review: Deadlock - The Arsonist

Deadlock
The Arsonist


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Bandkarussell drehe dich..."
CD Review: Deadlock - Bizarro World

Deadlock
Bizarro World


Melodic Death Metal, Modern Metal, Pop
4.5 von 7 Punkten
"Brutal romantisch"
CD Review: Deadlock - Manifesto

Deadlock
Manifesto


Melodic Death Metal, Symphonic / Epic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Überraschung!"
CD Review: Deadlock - Wolves

Deadlock
Wolves


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Die vollständige Wandlung!"
CD Review: Deadlock - Earth.Revolt

Deadlock
Earth.Revolt


Melodic Black Metal, Melodic Death Metal, Metalcore
6 von 7 Punkten
"Eine neue Generation Bombast!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Mercenary - Metamorphosis

Mercenary
Metamorphosis


Melodic Death Metal, Modern Metal
4.5 von 7 Punkten
"Zwischen Metal und Radio"
CD Review: Xerath - II

Xerath
II


Modern Metal, Prog-Metal, Symphonic / Epic Metal
5 von 7 Punkten
"Augen zu und anhören!"
CD Review: Deadlock - Earth.Revolt

Deadlock
Earth.Revolt


Melodic Black Metal, Melodic Death Metal, Metalcore
6 von 7 Punkten
"Eine neue Generation Bombast!"
CD Review: Freya - All Hail The End

Freya
All Hail The End


Doomcore, Metalcore, NWOAHM, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Karl und der Konsens-Core"
CD Review: As Eden Burns - The Great Celestial Delusion

As Eden Burns
The Great Celestial Delusion


Death/Thrash Metal, Melodic Death Metal
3.5 von 7 Punkten
"Mann, halt doch mal die Fresse!"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
CD Review: Ram - Rod

Ram
Rod


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Ramrod, der Zerstäuber"
Cover von Deadlock -- The Re-Arrival [Compilation, 2CD]
Band: Deadlock Homepage Deadlock bei Facebook Metalnews nach 'Deadlock' durchsuchenDeadlock
Album:The Re-Arrival [Compilation, 2CD]
Genre:Melodic Death Metal, Modern Metal
Label:Lifeforce Records
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:15.08.14
CD kaufen:'Deadlock - The Re-Arrival [Compilation, 2CD]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Eine prall gefüllte Visitenkarte"

Wenn es um heutigen Melodic Death Metal aus Deutschland geht, kommt man um DEADLOCK eigentlich nicht herum. Mit "The Re-Arrival" versucht die Band sich an der undankbaren Aufgabe eine 17-jährige Bandhistorie unter einen Hut zu bringen. Bei zwei CDs mit über 120 Minuten Material wählt man definitiv die ausschweifendere Herangehensweise und liefert genug Substanz um Fan sowie Quereinsteiger gleichermaßen neugierig zu machen.

Der Titel ist nicht nur eine Anspielung auf das Debüt "The Arrival" von 2002, sondern auch auf den Ansatz, den man auf dieser Compilation verfolgt. Das Kernstück bildet nämlich die erste CD, die darauf verzichtet lediglich ein Best Of zu sein. So finden sich hier ausschließlich alternative Versionen älterer Songs, die entweder anders arrangiert oder gleich neu aufgenommen wurden. Die Unterschiede sind auffällig genug, um von DEADLOCK-Kennern wahrgenommen zu werden, aber nicht zu gravierend, als dass sie einen falschen Eindruck der bisherigen Diskografie erwecken könnten.
Als Opener hat man sich für einen der drei neuen Songs entschieden, die sich ebenso auf der ersten Scheibe befinden. "An Ocean's Monument" ist ein knackiger Banger, der im Grunde alles bietet, was die Band derzeit repräsentiert. Groovende Riffs und Growls, die den Kontrast zum Klargesang von Sabine Scherer im Chorus bilden; ein Konzept, das sich nach all den Jahren zwar etwas abgenutzt hat, aber hier immerhin mit dem Einsatz eines Chors versucht wird, frisch zu halten. Desweiteren erhält man einen Eindruck des neuen Schlagzeugers, der mit seinem Fokus auf Blastbeats durchaus songdienlich agiert und DEADLOCK einen zeitgemäßeren Touch verleiht.
Freunde der "Wolves"-Ära können sich darüber freuen, dass diese einen Drittel der Tracklist bildet. Erwähnenswert ist da zum Beispiel der Song "Code Of Honor", der mit dem alternativen Frontmann Marcus Bischoff [HEAVEN SHALL BURN] bestritten wird. Je nachdem, wie vertraut man mit dem restlichen Material ist, werden einem ständig weitere Details auffallen, wie zum Beispiel zusätzliche Synths, die neuen Vocals Gahlerts, der diese Rolle erst nach "Bizarro World" übernommen hat, oder das treibendere Drumming des Neuzugangs. All diese Stellschrauben wurden derart geschickt gedreht, dass man dem Bandklassiker "Awakened By Sirens" gar nicht anhört, dass es sich dabei um den ältesten Song der CD handelt. Durch die Übergänge und der einzig wahrnehmbaren Konstante, dem weiblichen Gesang, erhält man ein Albumfeeling, welches bei Compilations selten im Vordergrund steht und daher auch ohne Probleme an einem Stück gehört werden kann.
Für die Fans, denen das immer noch nicht reicht, gibt es die zweite Scheibe, auf der unter anderem die komplette "Insist"-Demo zu finden ist, die mir persönlich bis dato nicht mal ein Begriff war. Sowieso lassen sich hier schwer erhältliche Tracks finden, die diese Seite zu einer Art Raritätensammlung machen.

Die Leute, die bereits eine Meinung über die Band haben, werden zwar nicht umgestimmt, doch an sie richtet sich "The Re-Arrival" auch nicht. Dieses Aufleben der Vergangenheit wird dazu genutzt, den Blick nach vorne zu richten und gleichzeitig jeden abzuholen, der DEADLOCK bis heute begleitet hat oder über die Jahre mal aus den Augen verloren beziehungsweise gar nicht erst auf dem Schirm hatte. Gerade bei der Fülle dieser Compilation, kann beim Preis-Leistungs-Verhältnis kaum gemeckert werden.

Trackliste:
CD 1 (New Songs *, ReRecordings/ReArrangements **):
01. An Ocean's Monument (*)
02. Code Of Honor (feat. Marcus Bischoff) (**)
03. Earthlings (**)
04. The Brave / Agony Applause (**)
05. Dark Cell (**)
06. Virus Jones (**)
07. A New Era (*)
08. We Shall All Bleed (**)
09. Renegade (**)
10. Martyr To Science (**)
11. Awakened By Sirens 2014 (**)
12. To Where The Skies Are Blue (**)
13. Htrae (**)
14. End Begins (**)
15. The Arsenic River (*)

CD 2:
01. Petition For Mercy – Insist Demo Tape (1998)
02. Broken Mirror – Insist Demo Tape (1998)
03. What's The Use – Insist Demo Tape (1998)
04. Face To Face – Insist Demo Tape (1998)
05. Ignorance – Insist Demo Tape (1998)
06. Deprivation – Insist Demo Tape (1998)
07. The One Who's Silent Seems To Consent – unreleased track from Deadlock 7″ (1999)
08. Picture – unreleased track from Deadlock 7″ (1999)
09. A Song Full Of Abhorrence In A World Without Feelings... – I’ll Wake You When Spring Awakes (EP) (Winter Recordings 2000)
10. With A Smile On My Face – The Arrival (Winter Recordings 2002)
11. The End Of The World – Deadlock / Six Reasons to Kill Split (Winter Recordings 2003)
12. 10.000 Generations In Blood – Earth.Revolt (2005)
13. When Time Runs Out (Running Wild Cover) – ReUnation Sampler- A Tribute To Running Wild (Remedy Records 2009)
14. Awakened By Sirens – Unreleased Acoustic Version (2011)
15. Earthlings – Bizarro World, Japanese Edition (2011)
Spielzeit: 02:08:55

Line-Up:
Sebastian Reichl - Guitars, Keyboards
Sabine Scherer - Vocals
John Gahlert - Vocals
Ferdinand Rewicki - Guitars
Werner Riedl - Drums
Daud Bosharat [Hati]
23.08.2014 | 21:35
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin