.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Deafheaven
CD Review: Deafheaven - Roads To Judah

Deafheaven
Roads To Judah


Black Metal
6 von 7 Punkten
"Wenn die Sehnsucht den latenten Wahnsinn ehelicht"
Mehr aus den Genres
CD Review: Nyseius - Militiae

Nyseius
Militiae


Black Metal
4 von 7 Punkten
"Harte Nuss"
CD Review: Tsjuder - Desert Northern Hell

Tsjuder
Desert Northern Hell


Black Metal
Keine Wertung
"Entstaubt"
CD Review: Gravdal - Sadist

Gravdal
Sadist


Black Metal, Noisecore
5.5 von 7 Punkten
"Norsk Noisecore Black Metal"
CD Review: Hellsaw - Trist

Hellsaw
Trist


Black Metal
2 von 7 Punkten
"Der gähnende Pandabär"
CD Review: Planks - Funeral Mouth

Planks
Funeral Mouth


Black Metal, Sludge
5.5 von 7 Punkten
"Schwarz"
CD Review: Sanctuary - Inception

Sanctuary
Inception


US-Metal
Keine Wertung
"Wohl eher für Komplettisten"
CD Review: Immolation - Atonement

Immolation
Atonement


Death Metal
7 von 7 Punkten
"Beängstigend erhaben"
CD Review: Bloodbound - War Of Dragons

Bloodbound
War Of Dragons


Power Metal
5 von 7 Punkten
"Drachen aus Zuckerwatte"
CD Review: Ex Deo - The Immortal Wars

Ex Deo
The Immortal Wars


Melodic Death Metal, Pagan Metal, Symphonic / Epic Metal
6.5 von 7 Punkten
"Auf dem Höhepunkt"
CD Review: Pyogenesis - A Kingdom To Disappear

Pyogenesis
A Kingdom To Disappear


Alternative, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Tödlicher PowerPop"
Cover von Deafheaven -- Deafheaven
Band: Deafheaven Homepage Deafheaven bei Facebook Metalnews nach 'Deafheaven' durchsuchenDeafheaven
Album:Deafheaven
Genre:Black Metal
Label:Eigenproduktion
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:20.08.10
Share:

"Aus dem Nichts in DEIN Bewusstsein"

DEAFHEAVEN - erst vor wenigen Tagen in meinen E-Mails als Empfehlung aufgetaucht, um wenig später alles andere, das gerade herumliegt, zur Seite zu stoßen. Einmal mehr wird man angesichts des ungewöhnlichen Covers sowie allerlei Live-Fotos dahingehend belehrt, dass man ein Buch nie nach seinem Einband beurteilen soll. Was einem alles entgeht, wenn man es doch tun würde!

Als erste Orientierung schadet die Erwähnung von den Black-Metal-Stücken ALCESTs seit ihrem Einstieg bei Lupus Lounge als auch THE FUNERAL PYREs "Wounds" nicht, wobei diese Mannen hier keinerlei tödlichen Elemente einfließen lassen, sondern ab und an sogar so Zeugs verarbeiten, das in der "Metal"-Lade normalerweise nicht aufzufinden ist. Ekelerregend innovativ also? Kaum. Mitunter kann die Ansicht vertreten werden, in Songs wie "Daedalus" klingen Post-Rock-Einflüsse endlich mitreißend, weil sie diesen Riffsturm gerade einmal insoweit "mäßigen", als dass man kurz Atemluft schnappen kann, bevor es einen wieder hineinzieht. Von im Regelfall klaren qualitativen Brüchen keine Spur. Die für dieses Material eigentlich perfekte Produktion lässt sowohl den eigenständig herumflirrenden Bassisten als auch die röhrend schrillen Gitarrenwände genauso zu ihrer verdienten Geltung kommen wie den aus dem Hintergrund nach vorne schnellenden Kreischgesang, der neben dem sehr gefühlvollen Akustik-Gezupfe dem Gesamtpaket hier die Kirsche aufsetzt. Die Rumpeligkeit der Neunziger wird mit dem hiesigen Können der Musiker sowie teilweise dem technischen Fortschritt der Jetztzeit zu einem unwiederstehlichen Hybriden verschmolzen, welcher vielen peinlichen Kvlt-Theatern ins Gesicht lachen und ebenjene zu Brei verarbeiten könnte...

Was noch fehlt [wahrscheinlich aber sowieso mit dem kommenden Album in Erscheinung treten wird], sind absolut wahnwitzig flotte oder zumindest derartige Passagen, in denen der rational zu Ende denkende Verstand von DEAFHEAVEN komplett hopsgeht und das Chaos ausbricht. Dazu sind sie, was ihre Fähigkeiten betrifft, allemal imstande. Unabhängig davon sei bitte festgehalten: Was für eine Granate!

Trackliste:
01 - Libertine Dissolves
02 - Bedrooms
03 - Daedalus
04 - Exit:Denied
Spielzeit: 00:24:43

Line-Up:
-
Michael Bambas [Micha]
13.01.2011 | 15:50
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin