.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Death
CD Review: Death - Leprosy [2- bzw. 3-CD-Reissue]

Death
Leprosy [2- bzw. 3-CD-Reissue]


Death Metal
Keine Wertung
"Kleine Todesblei-Geschichtsstunde"
CD Review: Death - Spiritual Healing [2CD-Reissue]

Death
Spiritual Healing [2CD-Reissue]


Death Metal
Keine Wertung
"Klassiker in neuem Gewand gefällig?"
CD Review: Death - Human [2CD-Re-Issue]

Death
Human [2CD-Re-Issue]


Death Metal
Keine Wertung
"Vermächtnis, Teil 2!"
CD Review: Death - The Sound Of Perseverance [Re-issue 2011]

Death
The Sound Of Perseverance [Re-issue 2011]


Death Metal, Progressive
Keine Wertung
"Vermächtnis, Teil eins!"
CD Review: Death - Spiritual Healing

Death
Spiritual Healing


Death Metal
Keine Wertung
"Wegweisend für Band und Genre"
Mehr aus den Genres
CD Review: Arsonists Get All The Girls - The Game Of Life

Arsonists Get All The Girls
The Game Of Life


Death Metal, Noisecore, Progressive
5 von 7 Punkten
"Das Büffet ist eröffnet!"
CD Review: Crimson Moonlight - Veil Of Remembrance

Crimson Moonlight
Veil Of Remembrance


Death Metal
3.5 von 7 Punkten
"Nothing in common with Black Metal..."
CD Review: Babymetal - Babymetal

Babymetal
Babymetal


Death Metal, Euro Dance, Experimental, Groove Metal, Industrial, J-Rock, Visual Kei
3.5 von 7 Punkten
"Der Unterschied zwischen Kunst und Marketing"
CD Review: The Absence - From Your Grave

The Absence
From Your Grave


Melodic Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Aus dem Grab ist in dem Grab... oder?!"
CD Review: Obscura - Retribution

Obscura
Retribution


Death Metal
6.5 von 7 Punkten
"Kaufen und auf Nachfolger warten!"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Death -- Individual Thought Patterns [Re-Issue 2011]
Band: Death Homepage  Metalnews nach 'Death' durchsuchenDeath
Album:Individual Thought Patterns [Re-Issue 2011]
Genre:Death Metal, Melodic Death Metal, Progressive
Label:Relapse Records
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:04.11.11
CD kaufen:'Death - Individual Thought Patterns [Re-Issue 2011]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Fettsteuer einführen?"

Das Gesetz der Serie macht auch vor Klassikern des progressiven Death Metal nicht halt – so ist es mehr als folgerichtig, wenn Relapse Records, da sie nun einmal damit begonnen haben, jetzt auch „Individual Thought Patterns“ neu auflegen. Statt hier noch großartig neue Worte zu verlieren, sei die Gelegenheit genutzt, um noch einmal auf die alten Worte über DEATH hinzuweisen.

Wobei es das natürlich in gewisser Weise schwierig macht, zu „Individual Thought Patterns“ in seiner 2011er Version noch etwas zu schreiben. Zumindest, was die Musik selbst angeht - „Individual Thought Patterns“ hat mit seiner komplexen Mischung aus Death Metal, Power Metal, und Thrash schon genügend Rezensionen inspiriert. Dass das Werk mit seinen ebenso ausufernden wie melodischen Gitarrensoli, seinen scharfkantigen Riffs und dem äußerst verzwickten Rhythmusfundament aus Steve DiGiorgios jazzig knarzendem Fretless-Bass und Gene Hoglans erbarmungslosem Schlagzeug auch heute noch seinen Reiz besitzt, steht ebenfalls außer Frage. In Frage steht also höchstens, warum man ein Album wieder veröffentlicht, das nicht gerade als vergriffen bezeichnet werden konnte. Gesetz der Serie, schon klar – aber ob sich Relapse in diesem Fall nicht ein ziemliches Ei gelegt haben, wird sich erst noch herausstellen müssen. Vor allem der Remix des ursprünglichen Albums dürfte Audiophilen sauer aufstoßen. Nicht, dass man die Songs nun völlig entstellt hätte. Doch wenn man ehrlich ist: „Individual Thought Patterns“ hat in seiner Ursprungsausgabe einen prima Klang, trocken, transparent und differenziert. Was auf „Individual Thought Patterns 2011“ in erster Linie festzustellen ist, kommt einer kosmetischen Maßnahme gleich, die mich an Gerüchte aus Nordkorea erinnert. Diesen Gerüchten zufolge dürfen gelegentlich regimetreue Nordkoreaner ihre Verwandten im Süden besuchen, nachdem sie – um Spekulationen über Nahrungsmittelknappheit vorzubeugen – zuvor „angefettet“ worden sind. Genau das hat man auch mit den Stücken auf „Individual Thought Patterns“ getan – man hat sie angefettet und etwas lauter gemacht. Dadurch gewinnen die Songs nicht das Geringste – von einer gewissen Schwabbeligkeit im Bassbereich abgesehen. Als Bassist bin ich immer und jederzeit für hörbare Bassgitarren. Aber erstens ist das Verhältnis entscheidend, zweitens sind die Mitten oft für einen guten Klang viel wichtiger und drittens sind die irrsinnigen Bassläufe eines Steve DiGiorgio, zu vergleichen höchstens noch mit Koh Morotas Schaffen bei DOOM [JP], nichts, was sonst verhuscht in der Ecke herumsäße und nicht gehört würde.

So gesehen ist die Neuauflage von „Individual Thought Patterns“ durchaus ein Ärgernis. Obwohl es natürlich auch positives gibt – eine schöne POSSESSED-Coverversion, ein ebenfalls [mit Hintergrundgeschichten von u.a. DiGiorgio und Hoglan] angefettetes Booklet und eine Sammlung etwas roher, aber sehr gelungener Konzertmitschnitte aus Deutschland, in denen eine Spontanität und Spielfreude zum Ausdruck kommt, die einen durchaus überraschen kann, wenn man nur die Studioalben kennt. Hätte man sich die Sache mit dem Remix gespart, könnte ich jederzeit guten Gewissens zur Neuauflage von 2011 raten – so jedoch wird „Live In Germany“ der Teil von „Individual Thought Patterns 2011“ sein, der öfter in meiner Anlage rotieren darf. Ob das Anreiz für einen Kauf ist, müsst ihr natürlich selbst entscheiden. Am Besten nicht, ohne vorher einen Soundvergleich gemacht zu haben.

Trackliste:
CD1:

01. Overactive Imagination
02. In Human Form
03. Jealousy
04. Trapped In A Corner
05. Nothing Is Everything
06. Mentally Blind
07. Individual Thought Patterns
08. Destiny
09. Out Of Touch
10. The Philosopher

CD2:
01. Leprosy - Live In Germany - April 13th, 1993
02. Suicide Machine - Live In Germany - April 13th, 1993
03. Living Monstrosity - Live In Germany - April 13th, 1993
04. Flattening Of Emotions - Live In Germany - April 13th, 1993
05. Within The Mind - Live In Germany - April 13th, 1993
06. In Human Form - Live In Germany - April 13th, 1993
07. Lack Of Comprehension - Live In Germany - April 13th, 1993
08. Trapped In A Corner - Live In Germany - April 13th, 1993
09. Zombie Ritual - Live In Germany - April 13th, 1993
10. The Exorcist - Studio Outtake
Spielzeit: 01:40:54

Line-Up:
Chuck Schuldiner – Gitarre, Gesang
Steve DiGiorgio – Bass
Andy LaRocque – Gitarre
Gene Hoglan – Schlagzeug
Lennart Riepenhusen [Grim_Rieper]
26.11.2011 | 18:10
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin