.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Death
CD Review: Death - Spiritual Healing [2CD-Reissue]

Death
Spiritual Healing [2CD-Reissue]


Death Metal
Keine Wertung
"Klassiker in neuem Gewand gefällig?"
CD Review: Death - Individual Thought Patterns [Re-Issue 2011]

Death
Individual Thought Patterns [Re-Issue 2011]


Death Metal, Melodic Death Metal, Progressive
Keine Wertung
"Fettsteuer einführen?"
CD Review: Death - Human [2CD-Re-Issue]

Death
Human [2CD-Re-Issue]


Death Metal
Keine Wertung
"Vermächtnis, Teil 2!"
CD Review: Death - The Sound Of Perseverance [Re-issue 2011]

Death
The Sound Of Perseverance [Re-issue 2011]


Death Metal, Progressive
Keine Wertung
"Vermächtnis, Teil eins!"
CD Review: Death - Spiritual Healing

Death
Spiritual Healing


Death Metal
Keine Wertung
"Wegweisend für Band und Genre"
Mehr aus den Genres
CD Review: Augury - Fragmentary Evidence

Augury
Fragmentary Evidence


Death Metal, Melodic Death Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"Sternstunde"
CD Review: Maim - From The Womb To The Tomb

Maim
From The Womb To The Tomb


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Und ewig malmt der Elch..."
CD Review: Behind the Scenery - Rétroviseur

Behind the Scenery
Rétroviseur


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Das außerordentlich gute "Nocturnal Beauty In A Dying Land"-Album im Jahre 1997 wurde 2000... [mehr]"
CD Review: Macabre - Grim Scary Tales

Macabre
Grim Scary Tales


Crossover, Death Metal, Prog-Metal
6 von 7 Punkten
"Ein Mordsvergnügen!"
CD Review: Hate - Crusade:Zero

Hate
Crusade:Zero


Black/Death Metal, Death Metal
5 von 7 Punkten
"Wut im Bauch"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Death -- Leprosy [2- bzw. 3-CD-Reissue]
Band: Death Homepage Death bei Facebook Metalnews nach 'Death' durchsuchenDeath
Album:Leprosy [2- bzw. 3-CD-Reissue]
Genre:Death Metal
Label:Relapse Records
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:25.04.14
CD kaufen:'Death - Leprosy [2- bzw. 3-CD-Reissue]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Kleine Todesblei-Geschichtsstunde"

Über Chuck Schuldiner und DEATH noch große Worte zu verlieren, hieße Eulen nach Athen zu tragen. So auch bei „Leprosy“, dem Zweitwerk der US-amerikanischen Band von 1988, das nun von Relapse Records im Zuge der nahezu abgeschlossenen Reissue-Kampagne ebenfalls neu aufgelegt wird und mit jede Menge Bonus-Material ausgestattet wurde.

Musikalisch ist hingegen alles schnell gesagt, denn der Klassiker-Status von „Leprosy“ ist auch anno 2014 nicht von der Hand zu weisen. Dies liegt auch daran, dass hier schon erste Anzeichen der Genialität der Nachfolgeralben durchschimmern, was sich ab „Spiritual Healing“ und der Beteiligung von James Murphy dann noch deutlicher zeigen sollte, ehe mit „Human“ und den weiteren Scheiben vollkommen durchgestartet wurde. Und nachdem „Scream Bloody Gore“ noch ziemlich kantig, aber nicht weniger sympathisch daherkam, hat sich bereits auf „Leprosy“ einiges getan, denn an und für sich gibt es keinen einzigen schlechten Song auf der Scheibe, das Songwriting ist prägnant und auf den Punkt gebracht, die Texte sind eine Spur ausgereifter und lassen teils erste sozialkritische Tendenzen erkennen, und mit Songs wie dem Titelstück oder „Pull The Plug“ sind bereits richtige Hits vertreten. Kurzum: Ein echter Leckerbissen, den jeder Fan von DEATH sowie im Schrank stehen haben wird und den aber auch jeder sein Eigen nennen sollte, der etwas mit Death Metal am Hut hat [siehe auch das ausführliche Review von Kollege Grim-Rieper].
Für die Neuauflage wurde „Leprosy“ von Alan Douches komplett neu gemastert, was nur teilweise nötig war, denn die Produktion des Originals konnte sich durchaus sehen lassen – wäre da nicht die penetrant in den Vordergrund gemischte, überpräsente Snare Drum gewesen, die oft sogar die Gitarren übertönte. Dies wurde nun etwas angeglichen, während dem Bass etwas mehr Raum gegeben wurde. Ansonsten gibt es an Bonus-Material – wie auch bei den Vorgängern – etliche Demo- und Proberaum-Aufnahmen auf der zweiten CD, die aber in erster Linie für die eingefleischten Fans und Komplettisten interessant sein dürften. Außerdem kommt das 24-seitige Booklet mit bislang noch nicht veröffentlichten Bildern sowie Liner-Notes von Ian Christe [SIRIUS/XM] und Jeremy Wagner [BROKEN HOPE] daher. Im Rahmen der nur direkt über Relapse Records erhältlichen Deluxe Edition gibt es dann sogar noch eine dritte und deutlich interessantere CD, die Live-Aufnahmen von zwei Konzerten im Jahr 1988 [!] beinhaltet, in deren Rahmen Tracks von sowohl „Leprosy“ als auch „Scream Bloody Gore“ gespielt wurden. Schade eigentlich, denn wie schon beim Reissue von „Spiritual Healing“ liegt hier meiner Meinung nach das spannendere Zeitdokument vor, das trotz ziemlich schwankender Sound-/Aufnahmequalität besser in der regulären Ausgabe aufgehoben wäre – aber das ist Ansichtssache.

Insgesamt ist die Neuauflage von „Leprosy“ eine schöne Sache insbesondere für Sammler und auch für diejenigen, die das Original noch nicht im Schrank stehen haben sollten. Wer das Original bereits besitzt, sollte hingegen sehr gut abwägen, ob das Reissue und die Extras wirklich nötig sind – und schließlich hat auch der nicht ganz perfekte Sound des Originals seinen ganz eigenen Charme, der den Klassikerstatus von „Leprosy“ [wie auch des kongenialen Artworks von Ed Repka] als „Übergangsalbum“ von DEATH kein bisschen schmälert.

Trackliste:
Disc 1:
01. Leprosy
02. Born Dead
03. Forgotten Past
04. Left To Die
05. Pull The Plug
06. Open Casket
07. Primitive Ways
08. Choke On It

Disc 2:
„Leprosy“ – 9/23/87 Rehearsal:
01. Open Casket
02. Choke On It
03. Left To Die
04. Left To Die – Take 2

„Leprosy“ – 12/05/87 Rehearsals:
05. Left To Die
06. Open Casket
07. Pull The Plug
08. Choke On It
09. Born Dead
10. Forgotten Past

Disc 3:
Live at Backstreets, Rochester, NY – December 13th, 1988:
01. Leprosy
02. Open Casket
03. Zombie Ritual
04. Pull The Plug
05. Left To Die
06. Mutilation
07. Forgotten Past
08. Born Dead
09. Denial Of Life
10. Primitive Ways
11. Infernal Death

Live at The Dirt Club, Bloomfield, NJ – December 11th, 1988:
12. Leprosy
13. Pull The Plug
14. Forgotten Past
15. Primitive Ways
Spielzeit: 01:26:06

Line-Up:
Chuck Schuldiner – Vocals, Guitars, Bass
Rick Rozz – Gitarre
Terry Butler – Bass
Bill Andrews – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
26.04.2014 | 10:16
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin