.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Death
CD Review: Death - Leprosy [2- bzw. 3-CD-Reissue]

Death
Leprosy [2- bzw. 3-CD-Reissue]


Death Metal
Keine Wertung
"Kleine Todesblei-Geschichtsstunde"
CD Review: Death - Individual Thought Patterns [Re-Issue 2011]

Death
Individual Thought Patterns [Re-Issue 2011]


Death Metal, Melodic Death Metal, Progressive
Keine Wertung
"Fettsteuer einführen?"
CD Review: Death - Human [2CD-Re-Issue]

Death
Human [2CD-Re-Issue]


Death Metal
Keine Wertung
"Vermächtnis, Teil 2!"
CD Review: Death - The Sound Of Perseverance [Re-issue 2011]

Death
The Sound Of Perseverance [Re-issue 2011]


Death Metal, Progressive
Keine Wertung
"Vermächtnis, Teil eins!"
CD Review: Death - Spiritual Healing

Death
Spiritual Healing


Death Metal
Keine Wertung
"Wegweisend für Band und Genre"
Mehr aus den Genres
CD Review: Babymetal - Babymetal

Babymetal
Babymetal


Death Metal, Euro Dance, Experimental, Groove Metal, Industrial, J-Rock, Visual Kei
3.5 von 7 Punkten
"Der Unterschied zwischen Kunst und Marketing"
CD Review: C.B Murdoc - The Green

C.B Murdoc
The Green


Hardcore, Progressive
4 von 7 Punkten
"Djent?"
CD Review: Battlesword - The 13th Black Crusade [Demo 2008]

Battlesword
The 13th Black Crusade [Demo 2008]


Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Absolut vielversprechend!"
CD Review: Croword - The Great Beyond

Croword
The Great Beyond


Death Metal, Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Melo-Death in seiner reinsten Form"
CD Review: Orphaned Land - All Is One

Orphaned Land
All Is One


Folk Metal, Melodic Death Metal, Prog-Metal
6 von 7 Punkten
"Appell an den gesunden Menschenverstand"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Death -- Spiritual Healing [2CD-Reissue]
Band: Death Homepage Death bei Facebook Metalnews nach 'Death' durchsuchenDeath
Album:Spiritual Healing [2CD-Reissue]
Genre:Death Metal
Label:Relapse Records
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:23.11.12
CD kaufen:'Death - Spiritual Healing [2CD-Reissue]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Klassiker in neuem Gewand gefällig?"

Nachdem Relapse Records sich mittlerweile beachtlich durch ihre Reissue-Liste gearbeitet haben, wobei die neue Version von „Individual Thought Patterns eher entbehrlich und auch die „Vivus“-Live-2CD eher für Komplettisten war, steht nun mit „Spiritual Healing“ ein weiteres Schmankerl von DEATH auf dem Programm.

Mittlerweile hat das Glanzstück 22 Jahre auf dem Buckel und – Hand aufs Herz – absolut nichts von seinem Charme eingebüßt [der davon einmal abgesehen den Verfasser dieser Zeilen bei Erscheinen des Albums zum Death Metal gebracht und seither nicht mehr aus dessen Klauen gelassen hat]. Umso schwieriger also, sich auf die komplett neu gemasterte Version einzulassen, wobei an und für sich gar nicht mal so viel geändert wurde. „Spiritual Healing“ wirkt anno 2012 eine Spur lauter und frischer, hat einen ausgewogeneren, etwas volleren Gitarrensound und zieht gleichzeitig beim Bass nach, der hier besser zu hören ist als noch auf dem Original. Ansonsten wird schlichtweg zeitlos exzellenter Death Metal geboten, der damals zudem – als Album Nummer drei – einen extrem wichtigen Schritt für DEATH darstellte. Auf „Spiritual Healing“ zeigte sich das Quartett nochmals um Längen gereifter – musikalisch sowie textlich, denn hier werden fast durchgehend sozialkritische Themen unter die Lupe genommen – und war somit der Konkurrenz um einiges voraus, denn was vor allem das Gitarrenduo Schuldiner/Murphy hier abliefert und wie sich die beiden im Solo-Bereich fast schon duellieren, aber gleichermaßen wunderbar ergänzen, überzeugt auf ganzer Länge. Wie überhaupt das gesamte Album keinen einzigen Durchhänger hat, immer wieder mit spannenden Ideen zu punkten weiß [das furztrockene und auf den Punkt gespielte Drumming von Bill Andrews ist da fast „nur“ solides Beiwerk] und damit den Weg zu den höheren Sphären ebnete, die im weiteren Verlauf mit dem Klassiker „Human“ bis hin zum leider bereits letzten Album, „The Sound Of Perseverance“, ebnete, auf denen die progressive Ader der Band immer deutlicher zum Tragen kommen sollte. Dennoch: Für das Jahr 1990 war und ist „Spiritual Healing“ geradezu revolutionär und ein enorm wichtiges und rundherum großartiges Album einer der herausragendsten Bands im Todesblei-Sektor, die bis zum heutigen Tag zahllose Musiker prägen und beeinflussen sollte. Noch nicht überzeugt? Dann unbedingt „Living Monstrosity“, „Defensive Personalities“ oder auch „Low Life“ antesten!
Auf CD 2 gibt es dann zahlreiche Mitschnitte von den Proben zum Album – teils mit Gesang, teils ausschließlich instrumental – sowie einige Jam-Tracks mit viel Augenzwinkern. Beides dürfte eher für eingefleischte Fans interessant sein, da hier gut nachzuvollziehen ist, wie sich die Songs auf dem Album immer mehr entwickelt haben und wie teils unterschiedliche Nuancen zur Studiofassung herauszuhören sind [z.B. bei „Killing Spree“]. Dennoch sind diese Versionen – und vor allem die Joke-Jam-Stücke – nur etwas für Sammler, die wirklich alles von DEATH im Schrank stehen haben wollen. Sprich: Als Bonus nett und interessant, aber nicht wirklich essenziell. Außerdem gibt es noch eine Deluxe-Edition, die auf einer dritten CD [die mir leider nicht vorliegt] einen bislang unveröffentlichten Konzertmitschnitt in der „Spiritual Healing“-Besetzung aus dem Jahr 1990 beinhaltet. Womit sich die Frage stellt, warum man diesen sicherlich spannenden Mitschnitt eigentlich nicht – wie bei „Individual Thought Patterns“ geschehen – gleich als zweite CD in der regulären Reissue-Fassung vorgesehen hat, denn diese Live-Aufnahme hätte mich als Fans deutlich mehr interessiert als die Proberaum-Mitschnitte – und ich bin mir sicher, dass es nicht nur mir so geht.

Fazit: Wer „Spiritual Healing“ noch nicht im Schrank stehen hat, aber etwas mit DEATH und Death Metal anfangen kann, sollte, nein, muss hier unbedingt zuschlagen, um ein Stück Todesblei-Musikgeschichte sein Eigen nennen zu können, zumal die Originalfassung meines Wissens schon seit längerer Zeit vergriffen ist. Rein soundtechnisch geht die neu gemasterte Version vollkommen in Ordnung und setzt ein paar andere und auch durchaus sinnvolle Schwerpunkte, wobei der Charakter des Originals erhalten bleibt. Ich für meinen Teil werde weiterhin eher zum Original greifen, aber egal, in welcher Fassung man dieses Album nun auch besitzen mag: „Spiritual Healing“ ist in musikalischer Hinsicht ganz einfach Pflichtprogramm!

Trackliste:
CD 1 [44:15 min]
„Spiritual Healing – Remastered“
01. Living Monstrosity
02. Altering The Future
03. Defensive Personalities
04. Within The Mind
05. Spiritual Healing
06. Low Life
07. Genetic Reconstruction
08. Killing Spree

CD 2[73:16 min]
„Spiritual Healing – Rehearsals“
01. Altering The Future
02. Defensive Personalities
03. Within The Mind
04. Within The Mind – Take 2
05. Spiritual Healing
06. Killing Spree

„Spiritual Healing – Studio Instrumentals“
07. Defensive Personalities
08. Spiritual Healing
09. Within The Mind

„Joke / Jam Tracks“
10. Satanic Jam
11. Primus Jam
12. Jon a Qua – Take 2
13. Jon a Qua – Take 3
14. Jon a Qua – Take 4
15. Jon a Qua – Take 5
16. Jon a Qua – Take 6
Spielzeit: 01:57:31

Line-Up:
Chuck Schuldiner – Guitar, Vocals
James Murphy – Guitar
Terry Butler – Bass
Bill Andrews – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
18.11.2012 | 18:31
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin