.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Death
CD Review: Death - Leprosy [2- bzw. 3-CD-Reissue]

Death
Leprosy [2- bzw. 3-CD-Reissue]


Death Metal
Keine Wertung
"Kleine Todesblei-Geschichtsstunde"
CD Review: Death - Spiritual Healing [2CD-Reissue]

Death
Spiritual Healing [2CD-Reissue]


Death Metal
Keine Wertung
"Klassiker in neuem Gewand gefällig?"
CD Review: Death - Individual Thought Patterns [Re-Issue 2011]

Death
Individual Thought Patterns [Re-Issue 2011]


Death Metal, Melodic Death Metal, Progressive
Keine Wertung
"Fettsteuer einführen?"
CD Review: Death - Human [2CD-Re-Issue]

Death
Human [2CD-Re-Issue]


Death Metal
Keine Wertung
"Vermächtnis, Teil 2!"
CD Review: Death - The Sound Of Perseverance [Re-issue 2011]

Death
The Sound Of Perseverance [Re-issue 2011]


Death Metal, Progressive
Keine Wertung
"Vermächtnis, Teil eins!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Punish My Heaven - First Punishment

Punish My Heaven
First Punishment


Melodic Death Metal
4 von 7 Punkten
"Rattenfänger mit Songproblemen"
CD Review: Death - Spiritual Healing [2CD-Reissue]

Death
Spiritual Healing [2CD-Reissue]


Death Metal
Keine Wertung
"Klassiker in neuem Gewand gefällig?"
CD Review: Requiem - Infiltrate...Obliterate...Dominate...

Requiem
Infiltrate...Obliterate...Dominate...


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Schwyzer Death-Brett oder: Verbrannte Erde"
CD Review: Decapitated - The Negation

Decapitated
The Negation


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Als ich DECAPITATED vor ein paar Jahren im “Alarm!” in Zwickau im Vorprogramm von IMMOLATI... [mehr]"
CD Review: Soilwork - Death Resonance

Soilwork
Death Resonance


Melodic Death Metal
Keine Wertung
"Klasse Compilation einer Death Metal-Konstante"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Death -- Spiritual Healing
Band: Death Homepage  Metalnews nach 'Death' durchsuchenDeath
Album:Spiritual Healing
Genre:Death Metal
Label:Combat / Under One Flag
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:13.03.90
Share:

"Wegweisend für Band und Genre"

Zwei Jahre nach „Leprosy” holen DEATH zu ihrem dritten Schlag aus, haben nun Saitenhexer James Murphy, der später noch bei OBITUARY, CANCER und TESTAMENT in Erscheinung treten sollte, in ihren Reihen und präsentieren mit „Spiritual Healing” ihr bislang ausgereiftestes Werk.

Schon optisch ist trotz des erneut kultigen Artworks von Edward J. Repka eine deutliche Abkehr von den Horror- und Gore-Themen der Vergangenheit auszumachen, da sich DEATH auf „Spiritual Healing“ vielmehr mit Themen wie Wunderheilung, Genmanipulation und sozialen Missständen beschäftigen. Allein schon „Living Monstrosity“ zeigt, wo im Jahr 1990 der Hammer in Sachen Death Metal hängt, denn die Band um Schuldiner präsentiert sich ungemein spielfreudig und abwechslungsreich. Zudem wird der nahezu perfekte Mittelweg zwischen brutalen Riffs und fiesen Doublebass-Attacken, bei denen eine Nähmaschine vor Neid erblassen würde, sowie melodischen Zwischenparts bzw. Soli des Duos Schuldiner und Murphy gefunden, sodass sich ein Knaller an den nächsten reiht. Zusätzlich werden mit den orientalisch anmutenden Melodien in „Within The Mind“ neue Wege gegangen, während mit dem Titelstück das bisher längste Lied in der Geschichte der Truppe am Start ist. Egal ob „Defensive Personalities“ oder das furiose „Genetic Reconstruction“ – DEATH liefern ein Highlight ab, das zudem die zunehmend progressivere Ausrichtung der Musik bereits erahnen lässt. Rein handwerklich und in Sachen Produktion, für die Tausendsassa Scott Burns verantwortlich zeichnet, gibt es außer der Tatsache, dass Terry Butlers Bassspiel ein wenig unspektakulär und zu weit in den Hintergrund gemischt ist, nichts zu beanstanden, wobei sowieso ganz klar die Gitarren und die prägnante Stimme von Chuck Schuldiner bei DEATH im Vordergrund stehen.

„Spiritual Healing“ ist eine wegweisende Veröffentlichung, die bereits im Jahr 1990 zeigte, dass Härte und Melodie perfekt miteinander zu vereinen sind und sich nicht zwangsläufig im Weg stehen müssen. Außerdem offenbart sich hier mehr als deutlich, und erstmals mit einem transparenten Sound versehen, das riesige Potential von DEATH, das auf den kommenden Scheiben noch wesentlich mehr ausgeschöpft werden sollte. Für mich persönlich eine der wichtigsten CDs im Death-Metal-Bereich überhaupt, da mich „Spiritual Healing“ damals nicht nur vollkommen vom Hocker gehauen hat, sondern gleichermaßen neugierig auf die gesamte Sparte namens Death Metal gemacht hat.

Trackliste:
01. Living Monstrosity
02. Altering The Future
03. Defensive Personalities
04. Within The Mind
05. Spiritual Healing
06. Low Life
07. Genetic Reconstruction
08. Killing Spree
Spielzeit: 00:43:21

Line-Up:
Chuck Schuldiner – Vocals, Guitars
James Murphy – Guitars
Terry Butler – Bass
Bill Andrews – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
02.12.2008 | 18:32
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin