.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Death
CD Review: Death - Leprosy [2- bzw. 3-CD-Reissue]

Death
Leprosy [2- bzw. 3-CD-Reissue]


Death Metal
Keine Wertung
"Kleine Todesblei-Geschichtsstunde"
CD Review: Death - Spiritual Healing [2CD-Reissue]

Death
Spiritual Healing [2CD-Reissue]


Death Metal
Keine Wertung
"Klassiker in neuem Gewand gefällig?"
CD Review: Death - Individual Thought Patterns [Re-Issue 2011]

Death
Individual Thought Patterns [Re-Issue 2011]


Death Metal, Melodic Death Metal, Progressive
Keine Wertung
"Fettsteuer einführen?"
CD Review: Death - Human [2CD-Re-Issue]

Death
Human [2CD-Re-Issue]


Death Metal
Keine Wertung
"Vermächtnis, Teil 2!"
CD Review: Death - The Sound Of Perseverance [Re-issue 2011]

Death
The Sound Of Perseverance [Re-issue 2011]


Death Metal, Progressive
Keine Wertung
"Vermächtnis, Teil eins!"
Mehr aus den Genres
CD Review: D.A.M.N. [Diary About My Nightmares] - Forbidden Anger

D.A.M.N. [Diary About My Nightmares]
Forbidden Anger


Death Metal, Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Nicht neu, aber V.E.R.D.A.M.M.T. gut gemacht"
CD Review: BGT - The Inner Death

BGT
The Inner Death


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Immer schön mit Schmackes auf die Sprechöffnung"
CD Review: Beardfish - Sleeping In Traffic: Part One

Beardfish
Sleeping In Traffic: Part One


Progressive
5 von 7 Punkten
"Zurück in die 70er"
CD Review: The Unguided - Lust and Loathing

The Unguided
Lust and Loathing


Melodic Death Metal, Modern Metal
4 von 7 Punkten
"Keine Steigerung zum Vorgänger"
CD Review: Inkarna - Helios

Inkarna
Helios


Deathcore, Djent, Progressive
4 von 7 Punkten
"Newcomer aus deutschen Landen"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Death -- The Sound Of Perseverance
Band:  Metalnews nach 'Death' durchsuchenDeath
Album:The Sound Of Perseverance
Genre:Death Metal, Progressive
Label:Nuclear Blast
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:15.09.98
CD kaufen:'Death - The Sound Of Perseverance' bei amazon.de kaufen
Share:

"Ein Vermächtnis"

Spätestens seit „Human“ hielt bei DEATH nicht nur der progressive Stil und der merkliche Einfluss des Power Metal Einzug, auch die Probleme der Band in Sachen Besetzung nahmen seit dem Stilwechsel mit jedem Album zu. Nach „Symbolic“ eigentlich schon halb aufgelöst, begann Chuck Schuldiner an seinem neuen Projekt CONTROL DENIED zu arbeiten und DEATH vorerst auf Eis zu legen. Es sollte aber dann doch noch ein Abschiedsalbum von DEATH geben: „The Sound Of Perseverance“.

Noch stärker als bei dem Vorgänger „Symbolic“ hört man nun die starken Einflüsse des Power Metal und die inzwischen im Vordergrund stehende progressive Attitüde der Band. Genauso wie das Logo hat man den Sound nochmals radikal entschlackt und entrümpelt. Von Death Metal lässt sich hier teils gar nicht mehr sprechen. Progressive Metal beschreibt die Musik wesentlich besser und umfassender. Man geht virtuos ans Werk und schreckt auch vor Akustikgitarren nicht zurück. Der harsche Gesang und die typischen Riffs sind noch immer klar vorhanden, werden aber in ein oft wahnwitziges Songgerüst eingebettet, das bis heute im [Death] Metal seinesgleichen sucht. Ein überlanger Song wie „Flesh And The Power It Holds“, das Instrumental „Voice Of The Soul“ oder das fest zum Album gehörende JUDAS PRIEST-Cover tragen einiges zu dem eigenständigen Charakter dieses Machwerks bei, besonders im Vergleich zum Rest der DEATH-Diskografie.

Chuck Schuldiner wollte das Kapitel DEATH nicht ohne einen Knall beenden und das ist ihm gelungen. Der Name der Platte hat sich bewahrheitet und „The Sound Of Perseverance“ ist, genauso wie alle DEATH-Alben, ein Death Metal-Klassiker geworden, braucht sich aber dazu auch vor keiner Prog Metal-Platte zu verstecken. Da sieht man über das etwas oberflächliche Nietzsche-Konzept gerne hinweg. Denn die Wiederkehr des Immergleichen wird es zumindest hier leider nicht geben. Das letzte Album ist so einzigartig wie die Band.

Trackliste:
01. Scavenger Of Human Sorrow
02. Bite The Pain
03. Spirit Crusher
04. Story To Tell
05. Flesh And The Power It Holds
06. Voice Of The Soul
07. To Forgive Is To Suffer
08. Moment Of Clarity
09. Painkiller
Spielzeit: 00:56:21

Line-Up:
Chuck Schuldiner – Vocals, Guitar
Shannon Hamm – Guitar
Scott Clendenin – Bass
Richard Christy – Drums
Nicolas Freund [Nicki]
02.12.2008 | 15:36
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin