.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Demians - Mute

Demians
Mute


Alternative, Prog Rock
6.5 von 7 Punkten
"Der französische Jon Crosby übertrifft sein tolles Debüt"
CD Review: Time Requiem - Optical Illusion

Time Requiem
Optical Illusion


Prog-Metal
4 von 7 Punkten
"Der Malmsteen des Keyboards"
CD Review: Kamelot - Siege Perilous

Kamelot
Siege Perilous


Melodic Metal, Prog-Metal, US-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Die Suche nach dem eigenen Sound"
CD Review: Heljareyga - Heljareyga

Heljareyga
Heljareyga


Folk Metal, Prog-Metal, Viking Metal
5.5 von 7 Punkten
"Tyr oder nicht Tyr.... das ist hier die Frage."
CD Review: Sound Of Contact - Dimensionaut

Sound Of Contact
Dimensionaut


Alternative, Progressive, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Phil Collins' Sohnemann proggt"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Deep Black Sees -- Inside Outside
Band: Deep Black Sees Homepage Deep Black Sees bei Facebook Metalnews nach 'Deep Black Sees' durchsuchenDeep Black Sees
Album:Inside Outside
Genre:Alternative, Prog-Metal
Label:Rising Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:29.07.11
CD kaufen:'Deep Black Sees - Inside Outside' bei amazon.de kaufen
Share:

"Grenzenlose Vielseitigkeit"

Längst nicht alles, was das britische Label Rising Records auf die Menschheit loslässt, trifft meinen persönlichen Geschmack. Neben ein paar Gräuslichkeiten und einem breiten Mittelfeld aus teils durchschnittlichen, teils ganz guten Alben, gibt es im Band-Roster des Labels immer mal wieder eine wahre Perle zu entdecken und als solche entpuppt sich auch das Debütwerk der italienischen Jungspunde DEEP BLACK SEES. Und „Inside Outside“ erscheint tatsächlich erst jetzt, obwohl die fünf Herren bereits seit der im zarten Alter von gerade mal 13 Jahren [!] erfolgten Bandgründung anno 2003 in unveränderter Besetzung zusammen spielen.

Mit schönen Melodien [anfangs vornehmlich auf der Akustikgitarre, später auf dem Piano dargeboten], einer tollen Schweineorgel, durchaus auch brachialeren Riffs und großartigen, zwischen Growls und einfühlsamem Klargesang wechselnden Vocals zeigt schon der siebenminütige Opener „Wind Of Pain“ eindrucksvoll den Facettenreichtum der jungen Männer auf. Noch deutlicher wird das mit dem zweiten Stück „I Liked That“, einer balladenähnlichen Nummer amerikanischer Prägung, an der sich manch eine Band mal ein Beispiel nehmen könnten, wie es richtig gemacht wird. Der Song hat einen INCUBUS-Vibe, ist höchst eingängig und gefühlvoll, driftet aber dennoch nicht in schmalzige Gefilde ab. Neben „Come On“ ist „I Liked That“ der einzige Song auf dem Album, der unter der Fünf-Minuten-Marke bleibt und eben jene beiden Songs sind dann auch diejenigen, die man sich problemlos im Radio vorstellen kann, wenngleich das mitunter an NICKELBACK gemahnende „Come On“ definitiv der verzichtbarste Song des ganzen Albums ist. Zwischendrin gibt es mit „Ashes From My Eyes“ aber noch eine ganz andere Marschroute bei DEEP BLACK SEES: auf einem düsterem Prog Metal-Fundament der allerfeinsten Sorte gibt es erneut das bereits erwähnte, gelungene Wechselspiel zwischen heiseren Growls und wohltuendem Klargesang. Dabei lassen OPETH zu jeder Sekunde herzlich grüßen. Das folgende „Weeping Tears“ startet wie ein unveröffentlichtes ANATHEMA-Stück und entwickelt sich mit pathetischem Ohrwurmrefrain zu einem weiteren Albumhighlight. Überhaupt haben die fünf jungen Italiener ein bemerkenswertes Händchen für großartige Melodien, was sie auch in den beiden abschließenden Stücken nochmals unter Beweis stellen können, wobei speziell das ungeheuer vielseitige „Soul Freedom“ noch besondere Erwähnung finden sollte.

Man sollte ja immer vorsichtig sein mit überzogenen Lobhudeleien, aber für ein Debüt ist „Inside Outside“ eine mehr als beachtliche Arbeit geworden. Trotz ihrer [immer noch] jungen Jahre verstehen sich DEEP BLACK SEES ausgezeichnet darauf, ihre Songs nichts nur mit zumeist fantastischen Refrains zu versehen, sie legen auch generell über die gesamte Albumdistanz ein überaus abwechslungsreiches und spannendes Songwriting an den Tag. Bleibt zu hoffen, dass sie sich zum einen nicht darauf ausruhen und sich zum anderen nicht weitere acht Jahre Zeit lassen, um einen Nachfolger zu veröffentlichen.

Trackliste:
01. Wind Of Pain
02. I Liked That
03. Ashes From My Eyes
04. Come On
05. Weeping Tears
06. Before Dying
07. Soul Freedom
Spielzeit: 00:45:25

Line-Up:
Walter Mogavero - Guitar, Vocals
Antonio Pupillo - Guitar, Vocals
Marcello Napoli - Bass
Giuseppe Mazzola - Drums
Mirko Mazzola - Keyboards

Timo Beisel [kaamos]
09.08.2011 | 00:06
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin