.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Ticket To Hell - Man Made Paradise

Ticket To Hell
Man Made Paradise


Death/Thrash Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Mexikaner auf 'nem Egotrip"
CD Review: Arise - The Beautiful New World

Arise
The Beautiful New World


Death/Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Wunderschöne neue CD"
CD Review: Thanatos - Global Purification

Thanatos
Global Purification


Death Metal, Death/Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Niederländische Veteranen machen Dampf!"
CD Review: Malevolent Creation - Warkult

Malevolent Creation
Warkult


Death/Thrash Metal
3 von 7 Punkten
"14 Jahre nach ihrem Debüt „The Ten Commandments“, einem der Genreklassiker überhaupt, und ... [mehr]"
CD Review: Dethrone - Incinerate All

Dethrone
Incinerate All


Death/Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Full Service Abreibung"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Defleshed -- Reclaim The Beat
Band: Defleshed Homepage  Metalnews nach 'Defleshed' durchsuchenDefleshed
Album:Reclaim The Beat
Genre:Death/Thrash Metal
Bewertung:3 von 7
Releasedatum:04.04.05
Share:

"Nur ein wieder verwendeter Takt oder doch was neues?"

Ganze drei Jahre hat es gedauert, bis uns DEFLESHED ihr neuestes Werk “Reclaim The Beat“ vor die Füße schmeißen. Mit ihren Death / Thrash Knüppelorgien wie "Under The Blade" und "Fast Forward" hatte sich das Trio in den vergangenen Jahren in die erste Liga gespielt. Daher bleiben sie auch ihrem Konzept weitestgehend treu und prügeln, sägen und schreien sich traditionell durch die 13 Stücke ihres sechsten Studioalbums. Die Death Metal Einflüsse wurden leicht aber hörbar zurück geschraubt und durch einen erhöhten Thrash-Anteil ersetzt.
Eingespielt wurde die Scheibe in den Berno Studios (AMON AMARTH, THE HAUNTED), für den Mix zog es die Band zu Daniel Bergstrand (DARKANE, MESHUGGAH) in die Dugout Studios. Das Ergebnis ist aber leider nicht von erhoffter und gewohnter Qualität. So ist der Sound leider nicht mehr so rotzig und schön räudig wie in vergangenen Tagen und auch die Gitarren sägen nicht mehr so zerstörerisch und dreckig. Ansonsten ist der Sound aber ziemlich fett, bis auf die Drums, die etwas schlapp geraten sind. Gustaf Jordes Gekreische klingt aber wie gehabt und ist hasserfüllt und wütend wie eh und je.

Die Schweden legen auch direkt mächtig los und drücken schön auf Gaspedal. An der Gitarre haut uns Lars Löfven das ein oder andere krachende Riff um die Ohren und hinter der Schießbude prügelt sich Matte Modin (DARK FUNERAL) in hohem Tempo und auf den Punkt genau durch die Stücke. Eigentlich scheint soweit alles auch in Ordnung zu sein, wird uns hier doch technisch einwandfreier Thrash geboten, doch schon nach nur einigen wenigen Songs macht sich Langeweile breit. Die Songs ähneln sich zu sehr im Aufbau, so dass die Platte auch schnell zum Einheitsbrei wird. Die Riffs wiederholen sich in den Liedern selbst zu oft, aber auch auf der gesamten Platte kommt nicht viel Kreatives vom 6-Seiter. Die Drums, variieren leider gar nicht im Tempo und halten fast durchgehend dieselbe Geschwindigkeit. So findet man keinerlei Abwechslung auf “Reclaim The Beat“ und auch die Höhepunkte sind dünn gesät. Man hätte aus den 12 Stücken locker drei bis vier richtig arschtretende Nackenbrecher machen können, doch für 36 Minuten Spielzeit fehlen einfach Ideen und Kreativität. Da kann auch die Coverversion des MOETLEY CRüE Klassikers “Red Hot“ nicht viel rausreißen.

Schade, dass da nicht mehr raus geworden ist, doch wenn sich die drei beim nächsten Mal etwas mehr Zeit lassen und mehr Ideen und Abwechslung in die Songs einbauen, werden wir wohl in Zukunft von DEFLESHED auch wieder erstklassigen Thrash zu hören bekommen.

Trackliste:
01. Stripped To The Bone
02. Abstinence For Turbulence
03. Chain Reaction
04. Reclaim The Beat
05. Grind And Rewind
06. Under Destruction
07. Red Hot
08. Bulldozed
09. Ignorance Is Bliss
10. May The Flesh Be With You
11. Needless To Pray
12. Aggroculture
13. Over And Out


Thomas Brandt [Ganesh]
28.03.2005 | 14:06
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin