.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: The Ugly - Slaves To The Decay

The Ugly
Slaves To The Decay


Black Metal, Black/Death Metal, Melodic Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Der Tod ist ein Meister aus Schweden"
CD Review: Gravehill - Rites Of The Pentagram

Gravehill
Rites Of The Pentagram


Black/Death Metal, Black/Thrash Metal, Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Grabschänder mit Stil"
CD Review: Darzamat - Semidevilish

Darzamat
Semidevilish


Black/Death Metal
6 von 7 Punkten
"Die dunkle Macht sei mit Dir!"
CD Review: Gram - May I Never Hear Your Voices Again

Gram
May I Never Hear Your Voices Again


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Alles andere als altbacken"
CD Review: Foscor - Groans To The Guilty

Foscor
Groans To The Guilty


Black Metal, Post Rock
4.5 von 7 Punkten
"Schwarzer, tobender Samtschleier"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Deiphago -- Into The Eye Of Satan
Band: Deiphago Homepage Deiphago bei Facebook Metalnews nach 'Deiphago' durchsuchenDeiphago
Album:Into The Eye Of Satan
Genre:Black Metal, Black/Death Metal, Black/Thrash Metal
Label:Hells Headbangers Records
Bewertung:7 von 7
Releasedatum:02.06.15
Share:

"Macht kaputt, was Euch kaputt macht!"

Aufgepasst, der Wahnsinn beginnt erneut! Sidapa und Voltaire 666 sind seit sage und schreibe 1989 dabei, eine brutalste Mischung aus Black-, Death- und Thrash Metal unter das Volk zu bringen. Nannte man sich die ersten paar Jahre zwar noch anders, sind die Herren seit 1991 unter dem Namen DEIPHAGO bekannt und haben drei vollwertige Alben und zahlreiche kleinere Veröffentlichung auf die Welt losgelassen. Drei Jahre nach „Satan Alpha Omega“ erscheint nun „Into The Eye Of Satan“, das vierte tödliche Geschoss der Herren von den Philippinen, die jetzt in Costa Rica wohnen.

DEIPHAGO zelebrieren auf „Into The Eye Of Satan“ erneut das, was sie am besten können – den Untergang der Welt. Ein furioser und nicht aufzuhaltender Sturm beginnt im Intro „Obliteration“ mit unheilvollen Windstößen, die schon andeuten, was hier gleich los sein wird. Und der Schein trügt nicht, denn ab dem zweiten Track „Evil And Adverse“ gibt es kein Halten mehr. Totale Zerstörung! Die Trommeln erklingen, die verzerrten Gitarren machen sich bereit und Voltaire 666 beginnt sogleich mit einem manischen Schrei. Obwohl man noch etwas Groove in den Track einbaut – eigentlich unglaublich geil, wie gut und klar man hier den Bass hören kann und wie tragend er vor allem ist –, geht der Song sogleich unglaublich nach vorne und vor allem die Drums – eingespielt von Savnok – treiben die beiden Urväter der Band gnadenlos an. Kurze Pausen oder Ähnliches gibt es auf dem ganzen Album nicht, auch wenn „Bloodbath Of Genocide“ schon fast etwas verspielt anfängt, bevor es DEIPHAGO aber offensichtlich mit der Feingeisterei genügt und man wieder den Vorschlaghammer auspackt. Selbst Voltaire 666 kommt mit seinem Gesang kaum nach und muss immer wieder nach Luft schnappen, um sein infernales Geschrei der Welt mitzuteilen. Aber was soll’s – das gibt dem Ganzen einen dermaßen geilen DIY- und Punk-Flair, das man vor Freude mitschreien möchte. Und DEIPHAGO machen immer weiter und weiter, gnaden- und gefühllos. „6 x 6 x 6/3“ beginnt zwar etwas sanfter, entwickelt sich aber in Bälde zu einer Dampfwalze mit geilen Lead-Gitarren/mit geilem Solo. Eigentlich kaum zu fassen, wie man so viel Chaos und Wahnsinn in Songs packen kann, ohne den roten Faden zu verlieren. Aber genau das tun DEIPHAGO eben, denn ihre Songs wirken zwar wie ein überrollender Panzer, aber gleichzeitig versteckt sich manchmal sogar eine subtile Struktur, die den Songs Langzweitwirkung geben wird. Man könnte fast sagen, „Into The Eye Of Satan“ ist das intelligente „Panzer Division Marduk“. Dafür höre man sich z.B. den Track „Red Dragon Of Chaos“ an, ein wildgewordenes Biest, das aber nie ziellos um sich schlägt, sondern seine Klauen und seine Zähne mit Intelligenz und „Witz“ in das Fleisch des Opfers schlägt. Auch der langsame [!] Titeltrack verdient noch besondere Erwähnung, zeigen doch hier DEIPHAGO, wie man in solch einem Geballere einen Bass geschickt einsetzen kann. Außerdem ist es klug, als letzten Track das Tempo noch einmal etwas rauszunehmen, um den Hörer beziehungsweise die Hörerin kurz verschnaufen zu lassen.

Ihr wollt Negatives zum neuen DEIPHAGO-Album hören? Vergesst es! Das ist die Essenz der Brutalität! Ein wildgewordenes Monster, das euch von der ersten Minute an packen und zerstückeln wird – und nie wird man während dieses Todeskampfes das Grinsen verlieren. DEIPHAGO sind momentan die Nummer eins, wenn es darum geht, totales Chaos mit intelligenten und wirkungsvollen Strukturen zu verbinden. „Into The Eye Of Satan“ ist da das Maß aller Dinge. Buy it or stay a poser for the rest of your life! DEIPHAGO destroy! DEIPHAGO slay! DEIPHAGO reign on their own throne!

Trackliste:
01. Intro: Obliteration
02. Evil And Adverse
03. Bloodbath Of Genocide
04. [6 x 6 x 6] / 3
05. Serpentine Anti-World
06. Calculated Acts Of Cruelty
07. Red Dragon Of Chaos
08. Ritual Death Of The Enemy
09. Into The Eye Of Satan
Spielzeit: 00:34:56

Line-Up:
Sidapa - Gitarre
Voltaire 666 - Bass, Gesang
Savnok - Drums
Jonathan Jancsary [Squiggofant]
15.06.2015 | 20:32
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin