.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Dekadent
CD Review: Dekadent - Venera: Trial & Tribulation

Dekadent
Venera: Trial & Tribulation


Dark Metal, Melodic Black Metal
6 von 7 Punkten
"Emotionen und Dunkelheit"
CD Review: Dekadent - Manifestation Of Seasonal Bleeding

Dekadent
Manifestation Of Seasonal Bleeding


Black Metal, Melodic Black Metal, Symphonic / Epic Metal
6 von 7 Punkten
"Schon der Erstling gibt die Richtung an"
Mehr aus den Genres
CD Review: Camulos - Der Untermensch (mit Namen Christ)

Camulos
Der Untermensch (mit Namen Christ)


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Der aus der keltischen Mythologie stammende Kriegsgott „Camulos“ entfacht seine kriegerisc... [mehr]"
CD Review: Bluttaufe - Mein Fleisch an Deinen Lippen...

Bluttaufe
Mein Fleisch an Deinen Lippen...


Black Metal
6 von 7 Punkten
"Thrashing War Metal. So bezeichnen Bluttaufe selbst ihren Stil. Zutreffend ist es wohl. Th... [mehr]"
CD Review: Thrall - Away From The Haunts Of Men

Thrall
Away From The Haunts Of Men


Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Rohkost-Abwechslung"
CD Review: Alexander Paul Blake - Die Rückkehr ins goldene Zeitalter

Alexander Paul Blake
Die Rückkehr ins goldene Zeitalter


Black Metal, Pagan Metal
4.5 von 7 Punkten
"Naturmystik mit Schwächen"
CD Review: Autumnal - The End Of The Third Day

Autumnal
The End Of The Third Day


Doom Metal, Gothic, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Am Ende des Tages wird alles gut"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Dekadent -- Deliverance Of The Fall
Band: Dekadent Homepage  Metalnews nach 'Dekadent' durchsuchenDekadent
Album:Deliverance Of The Fall
Genre:Gothic, Melodic Black Metal
Label:Al!ve
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:26.01.08
CD kaufen:'Dekadent - Deliverance Of The Fall' bei amazon.de kaufen
Share:

"Fulminante Gothic-Oper"

Artur Felicijan gilt als Pionier des slowenischen Black Metals. Doch nachdem ich mir „Deliverance Of The Fall“ von seiner Band DEKADENT zu Gemüte geführt habe, frage ich mich, was für einen musikalischen Hintergrund dieser Mann wohl hat. Nicht nur, dass er alle Songs schreibt und komponiert, er spielt noch Lead Gitarre, Keyboard, kümmert sich um die orchestralen Arrangements und selbstverständlich singt er so nebenbei auch noch.
Und das, was er da komponiert, arrangiert und zum Großteil selbst einspielt, ist eine symphonische Gothic-Black-Metal-Oper, wie ich sie bis jetzt noch nicht gehört habe.

Doch nun mal von Anfang an. „Deliverance Of The Fall“ kommt als vollwertige CD, was schon mal das Musikredakteur-Herz erfreut. Das Jewel-Case steckt zusätzlich noch in einem eleganten Papp-Schuber und zur großen Überraschung wird gleich noch eine DVD mitgeliefert. Nach Durchsicht des Materials stellt sich heraus, dass die DVD den Black Metal-Film „The Deliverance Of The Fall“ enthält und die CD praktisch den Soundtrack dazu darstellt. Die Tracks 1-9 dieses Soundtrack sind das gesamte Opus samt Prolog und Epilog, wobei die einzelnen Stücke ohne Pausen ineinander übergehen. Track 10 „The Rennaisance Of Purity“ ist ein Bonus.
Die ersten drei Songs sind rein instrumental und werden sehr episch dargeboten: Bombastischer Keyboardsound, schöne Melodien, die romantische, melancholische, erwartungsvolle und düstere Stimmungen ausdrücken. Die Gitarren halten sich eher im Hintergrund und stützen die Hooklines. Bei Track 4 „A Cry Of Revolt“ steigen erstmals die Vocals in Form von rauhem, dämonischem Black Metal-Gesang ein. In dem Zusammenhang werden die Arrangements wuchtiger, die Rhythmusgruppe und knackige Riffs treten in den Vordergrund.
Im weiteren Verlauf dieser CD wechseln sich dann nach bester Gothic-Manier die ruhigen, atmospärischen Phasen, die gelegentlich noch mit weiblichem Gesang verfeinert werden, mit den gewaltigen und druckvollen Black Metal-Passagen ab. Doch die grandiose symphonische Untermalung ist allgegenwärtig und drückt diesem Werk einen einzigartigen Stempel auf.

Auf der DVD wird das ganze nochmal visuell umgesetzt. In Facto sieht das in der Kurzzusammenfassung so aus, dass der Hauptdarsteller [natürlich Artur Felicijan] erst eine tote Frau durch die verschneiten Wälder Sloweniens trägt. Nach einem Schnitt tragen alle Musiker sie auf einer Trage hoch auf einen vereisten Berg, wo sie sie begraben. Am Grab rastet Felicijan durch diesen Verlust aus und beschwört Dämonen herauf, die seine Holde ins Leben zurückbringen sollen. Dies gelingt aber nur in seinen wirren Fantasien, und am Ende steht er doch wieder alleine am Grab auf dem Gipfel.
Das Schauspiel kann keinesfalls den hohen Standard halten, den der Soundtrack mit sich bringt. Den Film kann man sich also einmal anschauen und dann beiseite legen, die CD allerdings kann zum Dauerrotierer im heimischen Player werden.

Die Musik stellt eine prächtige und epische Gothic-Oper dar. Doch würde ich nicht nur reinen Gothic-Fans raten, „Deliverance Of The Fall“ eine Chance zu geben, denn diese starken Kompositionen sprechen eine weitaus breitere [Metal-]Masse an. Der beste Beweis dafür ist der Schreiberling dieser Zeilen, denn ich bin nun wirklich kein ausgesprochener Gothic-Anhänger, sondern eher ein Melodic- und True Metaler. Und dennoch bekommt dieses Werk von mir fast die Höchstnote

Trackliste:
CD:
01. Legates Of Blackness [Prologue]
02. Path Of Lamentation
03. Last Valediction
04. A Cry Of Revolt
05. Covet The Encounter
06. Breaking The Wall
07. The Hand Of Truth
08. Call Of Deliverance
09. Epilogue
10. The Renaissance Of Purity [Bonus]

DVD:
Regioncode: 0
16:9 PAL; Stereo
Dolby Digital
Language: English
Subtitles: English; German
Official Trailer
Running time: ca. 42 min.
Spielzeit: 00:42:58

Line-Up:
Artur Felicijan – Vocals, Lead Guitar, Keyboard, Programming, FX
Boštjan Ivancic – Rhythm guitar
Andrej Bohnec – Bass
Andraž Krpic – Drums
Alen Felicijan – [Live-]Keyboard
Katja Kodelja – Female Vocals
Justin Felicijan – French Horns; Wagner Tubas
Steffen Münch [wizard]
18.01.2008 | 20:22
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin