.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Delain
CD Review: Delain - Moonbathers

Delain
Moonbathers


Female Fronted, Gothic Metal, Symphonic / Epic Metal
5 von 7 Punkten
"Dank der Hitdichte gerettet"
CD Review: Delain - Lunar Prelude (EP)

Delain
Lunar Prelude (EP)


Female Fronted, Gothic Metal, Symphonic / Epic Metal
Keine Wertung
"Begrüßungscocktail für Neueinsteiger"
CD Review: Delain - We Are The Others

Delain
We Are The Others


Female Fronted, Gothic Metal
4.5 von 7 Punkten
"Viel Mittelmaß und ein Überhit"
CD Review: Delain - April Rain

Delain
April Rain


Gothic Metal, Symphonic / Epic Metal
6 von 7 Punkten
"Qualitätsmerkmal: Gothic Metal made in Holland!"
Live-Berichte über Delain
Mehr aus den Genres
CD Review: Tarja Turunen & Mike Terrana - Beauty & The Beat [2CD]

Tarja Turunen & Mike Terrana
Beauty & The Beat [2CD]


Symphonic / Epic Metal
4.5 von 7 Punkten
"Ausnahmekönnerin trifft Klopper"
CD Review: Atrocity - Okkult

Atrocity
Okkult


Dark Metal, Death Metal, Gothic Metal
5 von 7 Punkten
"Okkulter Beginn einer Trilogie"
CD Review: Dotma - Sleep Paralyses

Dotma
Sleep Paralyses


Power Metal, Symphonic / Epic Metal
2.5 von 7 Punkten
"Stille Wasser sind...still"
CD Review: Hermh - Cold+Blood+Messiah

Hermh
Cold+Blood+Messiah


Melodic Black Metal, Symphonic / Epic Metal
4.5 von 7 Punkten
"Lieber den Vorgänger weiterhören"
CD Review: Unsun - The End Of Life

Unsun
The End Of Life


Gothic Metal, Industrial, Rock
6 von 7 Punkten
"So facettenreich wie das Leben"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Delain -- The Human Contradiction
Band: Delain Homepage  Metalnews nach 'Delain' durchsuchenDelain
Album:The Human Contradiction
Genre:Symphonic / Epic Metal
Label:Napalm Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:04.04.14
CD kaufen:'Delain - The Human Contradiction' bei amazon.de kaufen
Share:

"Nicht ganz gelungener Kompromiss"

Auf “The Human Contradiction”, das neue Album der Niederländer DELAIN, habe ich mit Spannung gewartet. Das letzte Album der Band stellte für mich einen Scheidepunkt der Band dar, an dem sich DELAIN entscheiden mussten, ob sie den von ihnen auf “We Are The Others” eingeschlagenen Pfad in Richtung seichtem Pop Rock weiter verfolgen oder ob sie dem Metal die Treue halten würden.

Mit “The Human Contradiction” haben sie sich schließlich für einen Kompromiss entschieden. Für Metal-Verhältnisse bewegen sich die Holländer noch immer in eher seichten, poppigen Gefilden, doch zumindest lässt sich der Sound DELAINs wieder eher als Metal klassifizieren. An vielen Ecken wurde eine Schippe Härte draufgepackt, die Stücke wirken straighter, haben schlicht wieder mehr Eier in der Hose, auch wenn man nach charakterisierenden Ecken und Kanten nachwievor vergeblich sucht. Doch auch wenn ich diese Entwicklung auf dem Papier nur gutheißen kann, muss ich doch sagen, dass “The Human Contradiction” alles in allem schwächer ausgefallen ist als “We Are The Others”. Ließ sich beim Vorgänger nicht leugnen, dass einige der Titel sich direkt ins Ohr fraßen, wirken leider einige Songs auf dem neuen Werk deutlich beliebiger, bleiben weniger in den Gehörgängen hängen, z.B. “My Masquerade” oder “Army Of Dolls”. Auch scheinen härtere und softere Parts oft zu sehr separiert voneinander, als hätten DELAIN versucht, hier und da ein paar Metal-Parts einzubauen, ohne dass es ihnen gelungen wäre, diese auch wirklich homogen und überzeugend in die Soundlandschaft einzupflegen. Auffällig auch, dass solche Parts nur selten von Charlotte Wessels, die für sich genommen zweifelsohne wieder einen sehr guten Job macht, Gesang begleitet werden. Stattdessen wurden mit Marco Hietala (NIGHTWISH), George Oosthoek (ex-ORPHANAGE) und Alissa White-Gluz (ARCH ENEMY) einige aggressivere Stimmen für diese Parts mit ins Boot geholt.

Das ist natürlich Meckern auf hohem Niveau, denn nichtsdestotrotz haben DELAIN wieder ein höchst professionelles und auch abwechslungsreiches Album am Start, das auch einige starke Songs enthält. Der Opener “Here Come The Vultures” z.B. punktet mit nach NIGHTWISH-Manier dramatisch, ja fast theatralisch ausgestalteten Songstrukturen und auch die vorab veröffentlichte Single “Stardust” geht als wohl poppigster Titel des Albums wieder gut ins Ohr. Das Album krankt aber doch spürbar daran, dass der Sprung von objektiv guten hin zu außerdem lebendigen, mitreißenden und ehrlich emotionalen Stücken oft nicht gelingen will.

Trackliste:
1. Here Come The Vultures
2. Your Body Is A Battleground
3. Stardust
4. My Masquerade
5. Tell Me, Mechanist
6. Sing To Me
7. Army Of Dolls
8. Lullaby
9. The Tragedy Of The Commons
Spielzeit: 00:42:00

Line-Up:
Martijn Westerholt - Keyboards
Charlotte Wessels - Vocals
Sander Zoer - Drums
Otto Schimmelpenninck van der Oije - Bass
Timo Somers - Guitars
Katharina Beck [Katha]
10.04.2014 | 14:28
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin