.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Demiricous
Reviews von Demiricous
CD Review: Demiricous - Two [Poverty]

Demiricous
Two [Poverty]


Death/Thrash Metal, Hardcore
6 von 7 Punkten
"Songs, wie sie nur von vier saufenden Amis stammen können"
Mehr aus den Genres
CD Review: Holy Moses - Strength Power Will Passion

Holy Moses
Strength Power Will Passion


Thrash Metal
3.5 von 7 Punkten
"Moses ja, aber Holy?"
CD Review: Age Of Evil - Living A Sick Dream

Age Of Evil
Living A Sick Dream


Heavy Metal, Power Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Strom und Drang"
CD Review: Stonegard - From Dusk Till Doom

Stonegard
From Dusk Till Doom


Melodic Death Metal, Rock, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Stilmisch, Stilmasch"
CD Review: Goat The Head - Doppelgängers

Goat The Head
Doppelgängers


Death 'n Roll, Death Metal, Death/Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Nüscht als Ziegen im Kopf..."
CD Review: Black Temple - It All Ends

Black Temple
It All Ends


Emocore, Hardcore
4.5 von 7 Punkten
"Leider geil?"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Demiricous -- One
Band: Demiricous Homepage  Metalnews nach 'Demiricous' durchsuchenDemiricous
Album:One
Genre:Thrash Metal
Label:Metal Blade Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:27.01.06
CD kaufen:'Demiricous - One' bei amazon.de kaufen
Share:

"Thrash Till Death"

An Halloween im Jahre 2001 gegründet, erspielte sich das junge Quartett DEMIRICOUS langsam aber sicher einen festen Namen im Indianapoliser Underground und gewann alsbald die Aufmerksamkeit vom Plattenlabel Metal Blade, welches nun das Debüt „One“ auf die lechzende Thrash-Gemeinde abfeuert. 12 knallharte Granaten, ohne Schnörkel und ohne übertriebene technische Finessen schlagen in der Schädelgegend ein, dass es nur so qualmt. Jenseits des gehypten Metalcores und des sterbenden Nu Metals etabliert sich langsam eine neue junge Szene im interkontinentalen Musikbusiness, die sich auf die alten Thrash-Tage beruft.

DEMIRICOUS machen auf ihrem ersten Longplayer so ziemlich all das, was sich ein Nieten- und Kuttenträger wünscht. Schnelle Stakkatoriffs, pfeilschnelle Soli, Nähmaschinendrums und Pressgesang der Marke Oldschool. Der Opener „Repentagram“ gibt den nachfolgenden Songs die Stilrichtung an und versetzt einen sofort in ein wohliges Retrogefühl, ohne dabei den Blick nach Vorne missen zu lassen. Alter Flair trifft hier gekonnt auf Newschool und versprüht so seinen betörenden Charme (als Beispiel sei hier der Song „Perfection And The Infection“ zu nennen, welcher den perfekten Schnittgrad zwischen neuer und alter Schule bildet).

Die Jungspunde begeistern wahrlich durch ihren erfrischenden Metal, der sich auf „One“ entfaltet. Die letzte (junge) Thrash-Band, die es geschafft hat, sowohl Altrocker als auch den Nachwuchs zu begeistern, müssten wohl RAISE HELL mit ihrer Scheibe „Not Dead Yet“ gewesen sein und die liegt mittlerweile auch schon knapp sechs Jahre zurück. Eigentlich Schade, dass es zu wenige Newcomerbands gibt, die eben die Musik spielen, die sie selber auch hören. Viele berufen sich immer wieder auf ihre Wurzeln und fast alle Roots führen unweigerlich zu SLAYER, METALLICA oder auch IRON MAIDEN hin. Wenn das der Fall ist, müsste es viel mehr solcher Bands wie DEMICIROUS geben, die gerne das alte Feeling hervorkramen und mit neuen Einflüssen mischen. Vielleicht, irgendwie, irgendwo, irgendwann, besinnen sich ein paar mehr Proberaumbands auf ihren CD-Schrank und ihre alten Helden und hören auf, irgendwelchen Trends nachzurennen.

Trackliste:
1.Repentagram
2.Withdrawal divine
3.Vagrant idol
4.Beyond obscene
5.Perfection and the infection
6.Heathen up
7.Cheat the leader
8.Matador
9.To serve is to destroy
10.Ironsides
11.I am weapon
12.Hellraisers


Lorenz von König [LvK]
20.01.2006 | 13:06
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin