.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Demonaz
Mehr aus den Genres
CD Review: Dark Funeral - Diabolis Interium [Re-Issue]

Dark Funeral
Diabolis Interium [Re-Issue]


Black Metal
Keine Wertung
"Attera Totus Sanctus klingt auch nicht fetter!"
CD Review: Patterson, Dayal - Black Metal: Evolution Of The Cult [Buch]

Patterson, Dayal
Black Metal: Evolution Of The Cult [Buch]


Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Dem Black Metal auf der Spur"
CD Review: Hades Almighty - The Pulse Of Decay

Hades Almighty
The Pulse Of Decay


Black Metal
Keine Wertung
"Und wieder eine Hammercombo aus Norge, welche die Zeit vergessen zu haben scheint. Kein re... [mehr]"
CD Review: An Autumn For Crippled Children - Heart Of Lights I Blossoms [Digitale EP]

An Autumn For Crippled Children
Heart Of Lights I Blossoms [Digitale EP]


Avantgarde, Black Metal, Post Rock
Keine Wertung
"Mit Black Metal in den Frühling!"
CD Review: Gravdal - Sadist

Gravdal
Sadist


Black Metal, Noisecore
5.5 von 7 Punkten
"Norsk Noisecore Black Metal"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Demonaz -- The March Of The Norse
Band: Demonaz bei Facebook Metalnews nach 'Demonaz' durchsuchenDemonaz
Album:The March Of The Norse
Genre:Black Metal, Symphonic / Epic Metal
Label:Nuclear Blast
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:01.04.11
CD kaufen:'Demonaz - The March Of The Norse' bei amazon.de kaufen
Share:

"The demon unleashed!"

Kalt und düster geht es zu, wenn DEMONAZ seine Hände im Riff-Konstrukt hat und episch schallt es, wenn er die Feder führt. „The March Of The Norse“ ist das Extrakt dessen, was stets nur in Maßen über IMMORTAL und I gestreut wurde; hier nun zu genießen in Reinform. „The battle awaits you!“

Es ist nicht zu leugnen, dass man deutlich hört, wo der Mann herkommt, der hinter diesem Album steckt. IMMORTALeske Klang-Strukturen und Riff-Vorlieben stechen deutlich hervor und auch der treibende Rhythmus norwegischer Metallhoheiten ist klar zu verorten. Textlich streckt man sich deutlich in Richtung I, wenngleich hier weniger rockig zu Werke gegangen wird, dafür aber umso epischer. DEMONAZ schiebt mit „The March Of The Norse“ ein Epic Metal Brett vor, wie es nordischer nicht sein könnte. Die Kälte norwegischer Fjorde und der eisige Frost rauer Berge vereinen sich mit dem Wind skandinavischer Küsten und den Nebel-behangenen Wäldern Schwedens. Hier wird ein nordisches Epos aufgefahren mit einem signifikanten, aber stets sanft gehaltenem Black-Einschlag, das ganz Skandinavien in sich vereint. Es ist eine Zeitreise zurück in die 90er Jahre, als Schlagzeuger noch nicht das Riff-Instrument spielten und ausgefeilte Stimmung und Atmosphäre eine ummantelnde Einheit mit treibenden Riffs bildeten. Keine Blasts, kein mathematisch berechnetes Saiten-Massaker, sondern klar strukturierter Metal mit Hammer-Attitüde und heroischem Gesang!

„The March Of The Norse“ vereint frühe BATHORY [„Where The Gods One Rode“] mit mittigen IMMORTAL [„All Blackened Sky“] und den Anfängen der Drachenboot-Könige AMON AMARTH [„A Son Of The Sword“] zu einem klaren Kampfbefehl aus Melodie und rauem Befehlston. DEMONAZ vertont den mystisch-nordischen Charme seiner Texte mit einer bluesig-kratzigen Stimme, greift zeitweise auf dezente Screams zurück, versucht aber keine Extreme auszuloten. Das Schlagzeug kommt stets groovig, schiebt ordentlich an, ohne jedwede Geschwindigkeits-Eskapaden, bleibt dabei griffig und voluminös. Es wäre die ideale Untermalung zu Tolkiens Werken, wenn nur über Klang die weitesten, wildesten und zerklüftetsten Landschaften beschrieben werden; ein mehr als durchhörbares Kleinod. „Just epic“!

Trackliste:
1. Northern Hymne
2. All Blackened Sky
3. March Of The Norse
4. A Son Of The Sword
5. Where Gods Once Rode
6. Under The Great Fires
7. Over The Mountains
8. Ode To Battle
9. Legends Of Fire And Ice
Spielzeit: 00:35:34

Line-Up:
Demonaz - Vocals, Lyrics, Guitar (writing), Bass (writing)
Ice Dale - Guitar, Bass
Armagedda - Drums
Tobias Naumann [Necrologue]
18.03.2011 | 16:59
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin