.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Kamelot - One Cold Winter's Night

Kamelot
One Cold Winter's Night


Heavy Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Warme Gedanken"
CD Review: Hevilan - The End Of Time

Hevilan
The End Of Time


Heavy Metal, Power Metal, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Brasiliens neues Kulturgut"
CD Review: Platitude - Secrets Of Life

Platitude
Secrets Of Life


Melodic Speed Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Hut ab! Wenn man sich den spielerischen Fähigkeiten von Platitude widmet, könnte man wohl ... [mehr]"
CD Review: Powerglove - Metal Kombat For The Mortal Man

Powerglove
Metal Kombat For The Mortal Man


Melodic Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Videospiele von gestern vs. Metal von heute"
CD Review: Attick Demons - Let's Raise Hell

Attick Demons
Let's Raise Hell


Heavy Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Nicht mehr ganz so jungfräulich"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Desert Sin -- Destination Paradise
Band: Desert Sin Homepage Desert Sin bei Facebook Metalnews nach 'Desert Sin' durchsuchenDesert Sin
Album:Destination Paradise
Genre:Melodic Metal, Power Metal
Label:Pure Steel
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:20.01.12
CD kaufen:'Desert Sin - Destination Paradise' bei amazon.de kaufen
Share:

"Tu Felix Austria..."

Seit 2008 unter neuem Namen aktiv debütierten die österreichischen Metaller DESERT SIN nur ein Jahr später mit ihrem ersten Album „The Edge Of Horizon“, welches bei Presse und Fans auf ein hohes Maß an Begeisterung stieß. Drei Jahre später hat die Truppe offenbar wieder genug Ideen beisammen, weshalb dieser Tage mit „Destination Paradise“ das nächste Album der Kufsteiner erscheint.

Die Österreicher bieten auf ihrem zweiten Album kraftvollen Power Metal zwischen dem vereinigten Königreich und Übersee, denn während sich die Truppe im Hinblick auf ihre Melodien wie wohl die meisten Vertreter ihres Genres auf die allgegenwärtigen IRON MAIDEN besinnt, lassen Druck und Energie ihrer Songs – besonders in Nummern wie „Kill The King“ – eher an amerikanische Kapellen wie HELSTAR denken. Von Anfang an fällt auf „Destination Paradise“ das angenehme Mischverhältnis von Gitarren im Vordergrund und Keyboards im Hintergrund auf, denn so dienen die häufigen Synthies lediglich der Atmosphäre während die krachigen Gitarrenriffs den Kitsch auf Distanz halten, was nur zu begrüßen ist. Insgesamt gehen DESERT SIN bei ihrem Schaffen erfreulich eigenständig zuwerke, denn während man bei den meisten ihrer Songs sicherlich die ein oder andere bekanntere Band als Vergleich heranziehen könnte, dient dies stets lediglich der stilistischen Einordnung, da die Kufsteiner sich dank ebenso intelligenter wie einfallsreicher Riffs mit ihrem Sound tatsächlich eine eigene Nische in ihrem recht dicht bevölkerten Genre schaffen konnten – die gelegentlichen progressiven Anwandlungen, die die Herren in Nummern wie „Follow Me“ oder auch „The Seed Of Destruction“ zur Schau stellen, schaden da sicherlich auch nicht. Sänger Sandro Holzer hat dabei zwar nicht die einprägsamste Stimme, andererseits passt der Mann geradezu hervorragend zu den Songs von DESERT SIN und obendrein fällt es gar nicht leicht, einen Vokalisten mit ähnlicher Stimme zu benennen, weshalb Herr Holzer allemal mit einem interessanten Organ aufwartet. Insgesamt haben die Österreicher mit „Destination Paradise“ ein Album geschaffen, das mit epischen Songs und ausladenden Arrangements aufwartet, ohne dass der Truppe dabei die Heavyness abhanden kommen würde – spannende rhythmische Spielereien und ausgeklügeltes Songwriting tun ihr übriges und somit dürfte jeder Hörer auch bei knapp über 45 Minuten Spielzeit bei Laune gehalten werden.

In Sachen Melodien und Songstrukturen richten sich DESERT SIN klar an Fans neuerer IRON MAIDEN-Alben, dank PS-starkem Riffing und entsprechend druckvoller Produktion vermögen sich die Österreicher allerdings von so mancher Konkurrenz abzusetzen. Wer schon immer wissen wollte, wie kitschfreier Metal mit Melodie funktioniert, bekommt von DESERT SIN nun die Musterlösung präsentiert.

Trackliste:
01. Awakening
02. Destination Paradise
03. Kill The King
04. Would You Release Me
05. Follow Me
06. In Silence
07. The Seed Of Destruction
08. Creation
09. Hero
10. Circle Of Twilight
Spielzeit: 00:46:14

Line-Up:
Sandro Holzer - Vocals
Stefan Entner - Guitar
Rainer Fischer - Bass
Roman Fischer - Keyboard
Harald Vogl - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
13.01.2012 | 21:01
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin