.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Krallice - Years Past Matter

Krallice
Years Past Matter


Black Metal, Progressive
6.5 von 7 Punkten
"FURCHTBAR... geil"
CD Review: Poison My Blood - The Great Northern

Poison My Blood
The Great Northern


Hardcore, Noisecore, Post Hardcore, Progressive
6 von 7 Punkten
"Hardcore mal anders"
CD Review: Saga - Worlds Apart Revisited [Live]

Saga
Worlds Apart Revisited [Live]


Progressive, Psychedelic, Rock
Keine Wertung
"Schwere Kost!"
CD Review: Whitesnake - Good To Be Bad

Whitesnake
Good To Be Bad


Hard Rock, Rock
6 von 7 Punkten
"Bluesiger Hardrock wie eh und jeh"
CD Review: Collarbone - The Back Of Beyond

Collarbone
The Back Of Beyond


Alternative, Modern Metal, Rock
4 von 7 Punkten
"Radiorock meets Metal"
CD Review: Soilwork - Death Resonance

Soilwork
Death Resonance


Melodic Death Metal
Keine Wertung
"Klasse Compilation einer Death Metal-Konstante"
CD Review: Armory - World Peace... Cosmic War

Armory
World Peace... Cosmic War


Heavy Metal, Melodic Speed Metal
4 von 7 Punkten
"Krawall im All"
CD Review: Sinsaenum - Echoes Of The Tortured

Sinsaenum
Echoes Of The Tortured


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Mehr Death Metal ist Mehr"
CD Review: Inquisition - Bloodshed Across the Empyrean Altar Beyond the Celestial Zenith

Inquisition
Bloodshed Across the Empyrean Altar Beyond the Celestial Zenith


Black Metal
6.5 von 7 Punkten
"Vom Untergrund zum Höhepunkt"
CD Review: Equilibrium - Armageddon

Equilibrium
Armageddon


Pagan Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Weniger Härte, mehr Hits"
Cover von Despairation -- A Requiem In Winter's Hue
Band: Despairation Homepage Despairation bei Facebook Metalnews nach 'Despairation' durchsuchenDespairation
Album:A Requiem In Winter's Hue
Genre:Progressive, Rock
Label:My Kingdom Music
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:29.02.08
CD kaufen:'Despairation - A Requiem In Winter's Hue' bei amazon.de kaufen
Share:

"Für traute Zweisamkeit oder traurige Einsamkeit"

Melancholic Rock nennen DESPAIRATION ihren Stil auf „A Requiem In Winter's Hue“. Treffender geht es nicht, denn ein schwermütigeres Rock-Album habe ich selten gehört. Es handelt sich dabei um das inzwischen fünfte Werk der bereits 1994 im Teenager-Alter gegründeten Band. Gitarrist Martin Jungkunz ist dabei das einzige übrige Mitglied des ursprünglichen Line-Ups.

Die Musik von DESPAIRATION findet ihre Vorbilder bei David Bowie, MARILLION, PORCUPINE TREE und jüngeren ANATEHMA-Werken. Neben der typischen progressiven Spielart, die sich vor allen Dingen durch Stimmungsänderungen- und schwankungen ausdrückt, sind auch Anleihen beim Gothic, Alternative, Psychedelic und sogar beim Jazz nicht zu verleugnen. Aber auch die harten Gitarren gewinnen gelegentlich die Oberhand, wie beim Song „Humanity As A Child“, dass sich nach einem Beginn mit Streichern recht rifforientiert entwickelt.
Sehr passend zur Musik präsentiert sich der Gesang von Sascha Blach, der die Melancholie und andere Emotionen bereits in den Stimmbändern zu haben scheint. Man sollte sich aber nicht der Illusion hingeben, dass man hier eine einfach zu hörende, eingängige Kost vor sich hat. Der Sound ist viel eher tiefgründig und atmosphärisch und versucht besonders die Schwermütigkeit sehr stimmungsvoll und teilweise vehement auszudrücken.
Es handelt sich hierbei um Musik, die man entweder sehr dezent in einer trauten Zweisamkeit anhören möchte, [um nicht auf eine Kuschelrock-CD zurückzugreifen zu müssen] oder aber in einer traurigen, niedergeschlagen Einsamkeit, deren Spiegelung durch die Songs sehr passend ausgedrückt wird.

Wer auf die weiter oben erwähnten Künstler steht oder sich eine vertonte Melancholie zu Gemüte führen möchte, sollte bei „A Requiem In Winter's Hue“ ruhig mal reinhören. Wer aber eingängigen Rock oder Metal hören möchte, greift sicherlich zu anderen Werken.

Trackliste:
01. Kiss Of Ashes
02. A Lovelorn Requiem
03. The One Who Ceased To Breathe
04. Musique De La Decadence
05. Farewell In Blue
06. The Shallow Sea
07. Letters From A Coffin
08. Cathartic Revelation
09. Humanity As A Child
10. Lucid Lullaby
11. Inner Peace
Spielzeit: 00:57:53

Line-Up:
Sascha Blach - Vocals
Martin F. Jungkunz – Guitar/Programming
Christian Beyer - Piano/Synthis
Jens Reinhold - Drums
Steffen Münch [wizard]
06.03.2008 | 19:51
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin