.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Destination's Calling
Mehr aus den Genres
CD Review: Step Into Liquid - Traffic In My Head

Step Into Liquid
Traffic In My Head


Crossover, Modern Metal, Rock
2.5 von 7 Punkten
"Moderner Stil-Mischmasch"
CD Review: Powerwolf - Blessed & Possessed

Powerwolf
Blessed & Possessed


Power Metal
6 von 7 Punkten
"Solides Erfolgsrezept"
CD Review: Magnus Karlsson's Free Fall - Kingdom Of Rock

Magnus Karlsson's Free Fall
Kingdom Of Rock


Melodic Metal
4.5 von 7 Punkten
"Grundsolide mit Luft nach oben"
CD Review: Triosphere - The Heart Of The Matter

Triosphere
The Heart Of The Matter


Power Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"Progressiver Power Metal vom Feinsten"
CD Review: Rivera Bomma - I Am God

Rivera Bomma
I Am God


Hard Rock, Power Metal, Prog-Metal
3 von 7 Punkten
"Praise the Lord"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Destination's Calling -- Invisible Walls
Band: Destination's Calling Homepage Destination's Calling bei Facebook Metalnews nach 'Destination's Calling' durchsuchenDestination's Calling
Album:Invisible Walls
Genre:Melodic Metal, Power Metal, Rock
Label:Silverwolf Productions
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:26.09.08
CD kaufen:'Destination's Calling - Invisible Walls' bei amazon.de kaufen
Share:

"Gebt dem Schicksal eine Chance!"

There’s a time to fear, there’s a time to heal, there’s a time to forget all your dreams …


Dies ist eine Textzeile aus dem neuesten Album “Invisible Walls” von DESTINATION’S CALLING. Die vier Herren von DESTINATION’S CALLING haben sich entschieden „Progressive/Power Metal“ zu machen. Nach mehrmaligem Anhören der Scheibe würde ich aber eher sagen, dass es sich um Melodic Metal handelt, der allerdings auch einen deutlichen Power Metal Einschlag aufweist. Trotzdem kann man DESTINATION’S CALLING zum Beispiel nicht mit HAMMERFALL vergleichen.

Nun gut, gleich eines vorweg, das, was dieses Album ausmacht, sind die sehr melodischen und eingängigen Songstrukturen. Man sollte also nicht erwarten, dass man hier Songmonster, wie sie zum Beispiel DREAM THEATER produzieren, vorfindet. Es gibt auch keine endlosen Soli oder überkomplexe Songs. Vielmehr hat man Wert darauf gelegt, dass die Scheibe Spaß macht und auch Abwechslung bietet. Das ist DESTINATION'S CALLING ganz gut gelungen, denn es sind sowohl schnelle Songs, wie auch Balladen auf der Langgrille vertreten. Mitten auf der Scheibe findet man dann auch einen kleinen „Prolog“, welcher den Titeltrack einleitet. Ganz nett gemacht und erzeugt gleich mehr Atmosphäre. Respekt haben die Herren außerdem für ihre Lyrics verdient. Teilweise kann man einen gewissen philosophischen Touch heraushören und man verfällt nur sehr selten in den gefährlichen „Power Metal Kitsch“. Problematisch ist dabei eher, dass es keine Mitgröhl-Refrains gibt, die sicher dafür gesorgt hätten, dass das Album etwas mehr Power bekommt. Generell macht jeder Musiker hier seinen Job sehr ordentlich und es gibt eigentlich keinen Grund daran zu zweifeln, dass jedes Band-Mitglied weiß, was es tut. Was dieser Scheibe ein bisschen fehlt, ist der letzte Funke. Dieses gewisse Etwas, was bei mir bewirkt, dass ich mir eine SONATA ARCTICA oder BLIND GUARDIAN Scheibe immer wieder anhören kann.

Fazit: Fans von ungewöhnlichem Power/Melodic Metal sollten unbedingt mal in diese Scheibe reinhören. Noch sind diese Jungs nicht so bekannt, wie sie eigentlich sein sollten und natürlich hat das Album auch noch gewisse Schwächen, aber über die kann man getrost hinweg sehen. „Invisible Walls“ ist ein schönes Stück Musik geworden, in welches viel Herz und Leidenschaft investiert wurde. Also, Freunde des Metalls, gebt ihnen eine Chance!

Trackliste:
01. Intro
02. Fallen From Grace
03. Sinthetic
04. Trapped In Silence
05. Bleeding again
06. Prolog
07. Invisible Walls
08. Disconnected
09. Sentenced
10. Turning Away
11. Destination's Calling
Spielzeit: 00:45:43

Line-Up:
Christian Gräter - Vocals/Guitar
Markus Göller - Guitar/Back Vocals
Steffen Singler - Bass
Christian Frank - Drums
Jonathan Jancsary [Squiggofant]
19.09.2008 | 18:29
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin