.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Destinity
Reviews von Destinity
CD Review: Destinity - Resolve In Crimson

Destinity
Resolve In Crimson


Death/Thrash Metal, Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Erwachsener, teils steriler Melo-Death-Metal"
CD Review: Destinity - XI Reasons To See

Destinity
XI Reasons To See


Death/Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Elf Gründe zum Reinhören"
Mehr aus den Genres
CD Review: Searing I - Bloodshred

Searing I
Bloodshred


Death/Thrash Metal
3.5 von 7 Punkten
"Alles was man erwartet aber auch nicht mehr…"
CD Review: Malevolent Creation - The Will To Kill

Malevolent Creation
The Will To Kill


Death/Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Die Männer kommen aus dem Wald um die Fenster auszubauen. Das Firmament zieht sich angesch... [mehr]"
CD Review: Disbelief - Spreading The Rage

Disbelief
Spreading The Rage


Death/Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Es gibt Tage, an denen man nichts deutlicher spürt, als den bitteren Nachgeschmack, den di... [mehr]"
CD Review: Callenish Circle - My Passion // Your Pain

Callenish Circle
My Passion // Your Pain


Death/Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Nach dem durschlagenden Erfolg des letztjährigen Longplayers „Flesh_Power_Dominion“, hauen... [mehr]"
CD Review: Impious - The Killer

Impious
The Killer


Death/Thrash Metal
3 von 7 Punkten
"Mit „The Killer“ liefern die Schweden ihr drittes Album ab (aufgenommen im „Studio Mega“ m... [mehr]"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Destinity -- The Inside
Band: Destinity Homepage Destinity bei Facebook Metalnews nach 'Destinity' durchsuchenDestinity
Album:The Inside
Genre:Death/Thrash Metal, Melodic Death Metal
Label:Lifeforce Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:25.04.08
CD kaufen:'Destinity - The Inside' bei amazon.de kaufen
Share:

"Knackiges Knäcke statt labberiges Baguette!"

Auch die seit dem Jahre 1996 aktiven französischen Deather von DESTINITY haben ein Problem: Die wirklich coolen Bandnamen sind vergriffen oder beginnen mit „electric“ - was zugegeben eher im Stoner/Doom Bereich beliebt ist.

Sei's drum, denn es bleibt ja noch die Musik, mittels derer es Freunde zu gewinnen gilt. Und die lässt auf „The Inside“ den eher lahmen Bandnamen sehr fix vergessen sein. DESTINITY spielen stilistisch einen Bastard aus AT THE GATES, den Hochgeschwindigkeitsfanatikern TERROR 2000 und den späten, epischen HYPOCRISY, welcher zwar in einigen Grundzügen mit anderem modernen Death Metal konform geht [der Klargesang im Refrain sei als Beispiel genannt], aber insgesamt erstaunlich frisch anmutet. So verzichten die fünf dankenswerterweise darauf, übermäßig komplex daherkommen zu wollen [was bei etlichen Bands ohnehin nur in schlechte Kopien einzelner MESHUGGAH-Parts mündet]. Stattdessen riffen sie abwechslungsreich und eingängig drauf los, nehmen nicht jede klebrige Melodie mit und lassen erkennen, dass sie jede Menge Spaß am thrashen, grunzen, rocken und schwelgen haben.

Damit haben sie zwar nichts weltbewegend neues erschaffen, aber Songs wie das hektische „Still Remember“, das getragene „A Thousand Falling Skies“ und das beinahe schon oldschoolig anmutende „The Inside“ übersteigen Nährwert und Spaßfaktor eines jener langen, drögen Weißbrote bei Weitem. Im Gegensatz zum Baguette auf dem Frühstückstisch kann man sich DESTINITY auch nach einer Woche noch geben – ein gewisses Interesse an obengenannten Bands vorausgesetzt. Hm, lecker!

Trackliste:
01. My senseless theory
02. Murder within
03. Thing I will never feel
04. Still remember
05. A thousand falling skies
06. Inhuman corrosive report
07. Ready to leave
08. Enemy process
09. Escaping reality
10. The inside
Spielzeit: 00:47:32

Line-Up:
Zephiros - Gitarre
Ponce - Gitarre
Korteüs - Schlagzeug/klarer Gesang
David - Bass
Mick - Gesang
Lennart Riepenhusen [Grim_Rieper]
22.04.2008 | 12:46
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin