.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Destrage
Reviews von Destrage
CD Review: Destrage - King Is Fat 'N' Old

Destrage
King Is Fat 'N' Old


Death/Thrash Metal, Metalcore, Progressive
6 von 7 Punkten
"Ein abgedrehtes Feuerwerk mit Peter Griffin"
CD Review: Destrage - Urban Being

Destrage
Urban Being


Alternative, Death Metal, Modern Metal
3.5 von 7 Punkten
"Knapp daneben"
Mehr aus den Genres
CD Review: The Last Felony - Too Many Humans

The Last Felony
Too Many Humans


Brutal Death, Death Metal, Deathcore
4.5 von 7 Punkten
"Zu viele Menschen - zu viel Deathcore!"
CD Review: Ihsahn - The Adversary

Ihsahn
The Adversary


Black Metal, Dark Metal, Post/Avantgarde Black Metal, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"Überzeugender Gegenspieler"
CD Review: Ba'al - The Lilith Complex

Ba'al
The Lilith Complex


Metalcore
6.5 von 7 Punkten
"Das gottverdammt beste Metalcore-Album, was ich je gehört habe"
CD Review: Atlantean Kodex - The White Goddess

Atlantean Kodex
The White Goddess


Doom Metal, Heavy Metal, Symphonic / Epic Metal, True Metal
6.5 von 7 Punkten
"Ganz in weiß..."
CD Review: Carcass - Surgical Remission / Surplus Steel [EP]

Carcass
Surgical Remission / Surplus Steel [EP]


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Nachgeburt zur Schlachtplatte"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Destrage -- Are You Kidding me? No!
Band: Destrage Homepage  Metalnews nach 'Destrage' durchsuchenDestrage
Album:Are You Kidding me? No!
Genre:Heavy Metal, Melodic Death Metal, Progressive
Label:Metal Blade Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:28.02.14
CD kaufen:'Destrage - Are You Kidding me? No!' bei amazon.de kaufen
Share:

"Mailänder Allerlei"

Was die Milanesen DESTRAGE hier auf die Menschheit loslassen, grenzt schon arg an Verwegenheit. Guter Rat an alle, denen „Highway To Hell“ bereits an der Grenze des Zumutbaren liegt, was Innovation und Vielseitigkeit angeht. Gar nicht erst weiterlesen, denn partytaugliche Mitgröhl-und Schunkelattacken sind nicht das Repertoire von DESTRAGE.

Oder anders gesagt, warum einfach, wenn es auch kompliziert geht. Hier haben sich ein Haufen exzellenter Musiker zur Aufgabe gemacht, den Konsumenten und Musikliebhaber schier zur Verzweiflung zu treiben. Gnadenlos geniales Songwriting, dennoch klingt es bisweilen dezent nach „zuviel“. Keine Ahnung, in welche Schublade man DESTRAGE eigentlich genau packen soll. Tendenziell können alle Fans von progressivem Zeug aufmerken. Man nehme alte DREAM THEATER und verpasse dem einen frischen, modernen Anstrich. Die eine oder andere Prise Metalcore und Melodic Death-Metal sind beigemischt, ebenso finden sich hier und dort ein paar verspielte Power-Metal Attribute. Das wird der Sache nicht komplett gerecht, aber die Richtung passt schon. Scheinbar ohne Sinn und Verstand knallt einem „My Green Neighbour“ um die Ohren. Da denkt der Simpson-Fan sicher spontan an Ned Flanders [des grünen Pullovers wegen], aber lassen wir dass, passt auch thematisch nicht, denn hier herrscht auf den ersten Blick das pure Chaos. Wie bereits erwähnt, wer Musik in seiner überschaubaren Art konsumieren möchte, der ist hier falsch. Am ehesten könnte ich diesbezüglich noch „Purania“ empfehlen, da klingt die Truppe mal etwas lockerer. Dazu passend die durchweg gute Gesangsleistung von Paolo Colavolpe, dem ich eine stimmliche Nähe von Andi Deris [HELLOWEEN] attestieren möchte. Erwähnenswert am Rande, dass ein gewisser Ron "Bumblefoot" Thal [GUNS' N ROSES] beim Titeltrack mitwerkelte.

Viel Groove, viel Stückwerk, Metal der moderneren Art mit Jazz und Prog vermischt, das Ganze dann produktionstechnisch perfekt umgesetzt. Eigentlich alles im grünen Bereich, könnte man meinen. Sagenhafte Ideenvielfalt, die ein paar Durchläufe braucht. Das ist definitiv etwas für Leute, die ständig neue Kicks brauchen, die immer auf der Suche nach neuem Sinn in der Musik sind und die, sofern sie vielleicht selbst Musiker sind, hier absolute Spitzenkönner bewundern möchten. Auf den Punkt gebracht also grandios dargebotenes Genreallerlei, der Funke der Begeisterung möchte allerdings partout nicht komplett überspringen, dafür ist mir das zuviel Kraut und noch mehr Rüben. Um einmal den Albumtitel aufgreifen zu wollen, veräppelt wird hier wirklich niemand, allerdings auch nicht mit einem absoluten Jahrhundertalbum bedient.

Trackliste:
01. Destroy Create Transform Sublimate
02. Purania
03. My Green Neighbour
04. Hosts, Rifles & Coke
05. G.O.D.
06. Where the Things Have No Colour
07. Waterpark Bachelorette
08. Before, After and All Around
09. Obedience
10. Are You Kidding Me? No.
Spielzeit: 00:49:34

Line-Up:
Paolo Colavolpe - Vocals
Matteo Di Gioia - Guitar
Gabriel Pignata - Bass
Ralph Salati - Guitar
Federico Paulovich - Drums
Frank Wilkens [Fränky]
23.02.2014 | 14:17
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin