.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Destrage
Reviews von Destrage
CD Review: Destrage - Are You Kidding me? No!

Destrage
Are You Kidding me? No!


Heavy Metal, Melodic Death Metal, Progressive
4.5 von 7 Punkten
"Mailänder Allerlei"
CD Review: Destrage - Urban Being

Destrage
Urban Being


Alternative, Death Metal, Modern Metal
3.5 von 7 Punkten
"Knapp daneben"
Mehr aus den Genres
CD Review: Entrapment - The Obscurity Within...

Entrapment
The Obscurity Within...


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Wuchtige Old School-Keule"
CD Review: Prey For Nothing - Violence Divine

Prey For Nothing
Violence Divine


Melodic Death Metal, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"Vorbildsdebüt!"
CD Review: Ravage - Get Fucking Slaughtered!

Ravage
Get Fucking Slaughtered!


Death/Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Let’s Fucking Mosh!"
CD Review: Spineshank - Anger Denial Acceptance

Spineshank
Anger Denial Acceptance


Alternative, Neo-Thrash, Nu Metal
4.5 von 7 Punkten
"Ordentliches Comeback"
CD Review: Judas Priest - A Touch Of Evil [Live]

Judas Priest
A Touch Of Evil [Live]


Heavy Metal
Keine Wertung
"Amtliche Sammlung von Live-Raritäten"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Destrage -- King Is Fat 'N' Old
Band: Destrage Homepage Destrage bei Facebook Metalnews nach 'Destrage' durchsuchenDestrage
Album:King Is Fat 'N' Old
Genre:Death/Thrash Metal, Metalcore, Progressive
Label:Coroner Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:04.10.10
CD kaufen:'Destrage - King Is Fat 'N' Old' bei amazon.de kaufen
Share:

"Ein abgedrehtes Feuerwerk mit Peter Griffin"

Angesichts des seltsamen und irgendwie morbiden Covers, des gar nicht so bösen Albumtitels und dem Herkunftsland Italien, fragt man sich anfangs schon was denn da auf einen zukommen mag. 2007 kam des Debüt der fünf Herren aus Mailand auf dem Markt, mitbekommen habe ich davon aber rein gar nichts. Werde ich aber wohl bei Gelegenheit nachholen dürfen, denn „The King Is Fat 'N' Old“ stellt sich knapp 50 Minuten später als überraschend starke Scheibe heraus.

Den Stil von DESTRAGE zu beschreiben macht hingegen gar keinen Spaß, denn ganz so einfach ist das nicht. In den Grundfesten wird eine sehr groovige und thrashig angehauchte Variation des Metalcore gespielt, allerdings garniert mit vielen progressiven Versatzstücken, cleanen Einlagen, abgedrehte und verdammt schnellen Soli, sowie eine gewisse Verrücktheit, die sich wie ein roter Faden durch alle Nummern von „The King Is Fat 'N' Old“ zieht. Kann man sich da jetzt was vorstellen? - Eben. Um das Spektrum dieser Italiener erahnen zu können, sollte man sich also mindestens die ersten drei Nummern zu Gemüte führen. Während „Double Yeah“ den sehr coolen Opener gibt und „Twice The Price“ nach einem Flamenco-Intro alles niederwalzt, groovt „Jade's Place“ plötzlich in bester Glamrock-Manier dahin. Hart wird’s aber natürlich schon wieder. Das wirklich tolle an diesem ganzen Mix ist aber, dass die Stil-Wechsel vollkommen harmonisch funktionieren und man nicht einfach auf Teufel komm raus alle paar Takte was gänzlich anderes präsentiert bekommt. Musikalische Fähigkeit sind im Übermaß vorhanden und die Produktion auch schön ausgewogen – Fazit per favore !

Ich fordere hiermit jeden Metaller, den weder [passende!] Breakdowns, noch progressive Gefilde, noch die ein oder andere süßliche Melodie schrecken kann, DESTRAGE gefälligst eine Chance zu geben! Bei so einem Feuerwerk an abgedrehter Spielfreude ist es nämlich letztendlich auch egal, dass nicht jeder Song genauso stark wie besagter Eröffnungsreigen ausfällt! Und hey, wie viele Italiener besitzen auch noch so viel Selbstironie diesen großartigen Family Guy-Gag zu samplen?!

Trackliste:
01. Double Yeah
02. Twice the Price
03. Jade's Place
04. Neverending Mary
05. Back Door Epoque
06. Smell You Later Fishy Bitch
07. Collateral Pleasure
08. Home Made Chili Delicious Italian Beef
09. Tip Of The Day
10. Panda Vs Koala
11. Wayout
12. Back Door Reprise
Spielzeit: 00:49:29

Line-Up:
Paolo Colavolpe - vocals
Matteo Di Gioia - giutar
Ralph Salati - giutar
Gabriel Pignata - bass
Federico Paulovich - drums
Amadeus Mader [Ammosarier]
13.12.2010 | 19:36
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin