.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Destruction
CD Review: Destruction - Spiritual Genocide

Destruction
Spiritual Genocide


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"30 Jahre Teutonen-Dresche"
CD Review: Destruction - Day Of Reckoning

Destruction
Day Of Reckoning


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Der Tradition verpflichtet"
DVD: Review: Destruction - A Savage Symphony

Destruction
A Savage Symphony


6.5 von 7 Punkten
DVD "Alles Gute nachträglich!"
CD Review: Destruction - The Curse Of The Antichrist - Live In Agony [Live / 2-CD]

Destruction
The Curse Of The Antichrist - Live In Agony [Live / 2-CD]


Thrash Metal
Keine Wertung
"Thrash Metal Show mit Headbang-Garantie"
CD Review: Destruction - D.E.V.O.L.U.T.I.O.N.

Destruction
D.E.V.O.L.U.T.I.O.N.


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Trau' keiner Band über 30"
Mehr aus den Genres
CD Review: Rumpelstiltskin Grinder - Ghostmaker

Rumpelstiltskin Grinder
Ghostmaker


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Lecker Dresche"
CD Review: Dry Kill Logic - Of Vengeance And Violence

Dry Kill Logic
Of Vengeance And Violence


Metalcore, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Totgesagte leben länger"
CD Review: Mortification - Twenty Years In The Underground [Compilation]

Mortification
Twenty Years In The Underground [Compilation]


Death Metal, Thrash Metal
Keine Wertung
"Im Auftrag des Herren"
CD Review: Steel Death - Electric Mayhem

Steel Death
Electric Mayhem


Metalcore, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Rakentenrock aus dem Münsterland"
CD Review: Ramming Speed - Brainwreck

Ramming Speed
Brainwreck


Grindcore, Punk, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Kleine Zeitreise durch den Thrash Metal"
CD Review: Helldorados - Lessons In Decay

Helldorados
Lessons In Decay


Glam Rock, Hard Rock, Heavy Metal
3 von 7 Punkten
"Spaß beiseite"
CD Review: Stallion - Rise And Ride

Stallion
Rise And Ride


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Hengstgeschwindigkeit!"
CD Review: Ævangelist - Writhes In The Murk

Ævangelist
Writhes In The Murk


Ambient, Avantgarde, Death Metal
6 von 7 Punkten
"Wer windet sich da in Nacht und Wind?"
CD Review: Ainulindalë - Nevrast

Ainulindalë
Nevrast


Neofolk
6 von 7 Punkten
"Auf nach Mittelerde!"
CD Review: Tyred Eyes - Elevator

Tyred Eyes
Elevator


Indie, Rock
6 von 7 Punkten
"Handverlesene Qualität aus dem Land der Elche"
Cover von Destruction -- Alive Devastation [Live]
Band: Destruction Homepage  Metalnews nach 'Destruction' durchsuchenDestruction
Album:Alive Devastation [Live]
Genre:Thrash Metal
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:03.06.03
Share:



Japan, das Land der aufgehenden Sonne, das Land voll mit Sushi und heißem Kaffee aus Dosen, das Land in dem Kultur und Moderne aufeinander prallen und wo man getragene Slips von Schulmädchen am Automaten ziehen kann.

Und genau dieses Land bekommt seit Menschengedenken immer wieder eine Extrawurst was Releases angeht. Seien es die wirklich zahllosen Japan EPs oder dass fast jede CD mit massig Bonustracks aufgemöbelt wird.
DESTRUCTIONS neues Live-Inferno „Alive Devastation“ würde ebenfalls zu diesen Japan-Only Veröffentlichungen zählen, aber „Nuclear Blast“ hatte ein Einsehen mit dem hungrigen Thrash-Volk und serviert diesen Silberling jetzt auch in deutschen Landen.

Aufgenommen wurden insgesammt 13 Tracks während des Wacken Open Air 2002 und zeigen ganz deutlich, dass DESTRUCTION mittlerweile zu den intensivsten Livebands im Schwermetall zählen. Bei all dieser Spielfreude kann man auch locker drüber hinwegsehen dass von der technischen Seite nicht alles so lief wie sich dass Schmier & Co vorgestellt haben.
Aber genau diese kleinen Makel machen dieses Live Album so hörenswert und da keine Overdubs den herrlich rotzig-rauhen Charakter verwässern, fühlt man sich direkt in die erste Reihe versetzt und erlebt ein Konzert der Extraklasse. Die Band selbst kommentiert diesen Umstand wie folgt: This is perhaps not the most perfect DESTRUCTION live recording, but it has the tension, the atmosphere and the aggression that delivers the spirit of our music, the way we all love and worship Thrash Metal!!!!!

Songtechnisch KÖNNEN DESTRUCTION gar nichts mehr falsch machen, denn mit einem bunten Mix aus altern Krachern wie „Mad Butcher“ oder der Band-Hymne „Thrash Till Death“ lässt man keinen Zweifel aufkommen das DESTRUCTION ,auch auf grossen Festivals, die Meute zum ausrasten kriegen.

Allen die auch nur ansatzweise mit Thrash Metal aus Deutschland warm werden, sei dieses Album unbedingt an Herz gelegt. Rein in den Player und ordentlich austicken!

Trackliste:
01 Intro / Curse the gods
02 Nailed to the cross
03 Eternal Ban
04 Machinery of lies
05 Bullets from hell
06 Tears of blood
07 Live without sense
08 Thrash till death
09 Mad Butcher
10 The Butcher strikes back
11 Intro / Total Desaster
12 Invincible Force
13 Bestial Invasion



[]
16.06.2003 | 16:09
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin