.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Withered - Grief Relic

Withered
Grief Relic


Black/Death Metal, Death Metal, Sludge
5.5 von 7 Punkten
"Wurde auch Zeit"
CD Review: Necroblaspheme - Destination: Nulle Part

Necroblaspheme
Destination: Nulle Part


Brutal Death, Death Metal
4 von 7 Punkten
"Solide, jedoch wenig innovativ"
CD Review: Cephalic Carnage - Exploiting Dysfunction

Cephalic Carnage
Exploiting Dysfunction


Death Metal, Grindcore
Keine Wertung
"Grindgütiger"
CD Review: Hail Of Bullets - Warsaw Rising [EP]

Hail Of Bullets
Warsaw Rising [EP]


Death Metal
Keine Wertung
"Viel Krieg für wenig Geld"
CD Review: Dying Fetus - Infatuation With Malevolence [Re-Issue]

Dying Fetus
Infatuation With Malevolence [Re-Issue]


Death Metal
Keine Wertung
"Blaupause der Modern-Extreme"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Deus Inversus -- The Downfall
Band: Deus Inversus Homepage  Metalnews nach 'Deus Inversus' durchsuchenDeus Inversus
Album:The Downfall
Genre:Death Metal
Label:System Shock
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:03.11.06
CD kaufen:'Deus Inversus - The Downfall' bei amazon.de kaufen
Share:

"Lecker Frischtod aus Essen"

Oha, was für einen Leckerbissen uns der Ruhrpott-Underground hier in Form der DEUS INVERSUS-EP „The Downfall“ in die staubigen Stuben spült. Freunde von DEATH, ATHEIST und CANNIBAL CORPSE werden hier gleichermaßen auf ihre Kosten kommen, denn die Songs auf dem Viertracker sind alles zusammen: progressiv, melodisch und doch knüppelhart. Ich komme aus dem Staunen gar nicht mehr heraus, man kann sich die Nummern zigmal anhören und doch immer wieder verzückt in den wogenden Riffs, den Rhythmuswechseln oder den intelligenten und nie aufdringlichen Melodielinien schwelgen. Damit wir uns nicht falsch verstehen: Letztere haben mit Schuldiner’schem Verständnis von Melodik ungleich mehr gemein als mit dem üblichen Schweden-Trallala.

Das Tempo ist nicht überbordend hoch, aber es reicht: Oldschool mit Progressive-Schüben halt. Anders gesagt: „The Downfall“ klingt, als könnte jemand von der Folterkammer aus durch einen schmalen Spalt auf das Paradies blicken. Wenn man das nächste Mal den Sound noch etwas fetter hinbekommt und die Texte vor dem Abdruck mit dem Englischlehrer seines Vertrauens durchgeht, ist die Höchstnote für ein hoffentlich bald kommendes Full Length-Album der Essener mehr als drin.

Trackliste:
01. The Downfall
02. Don’t Turn Away
03.While You Were Sleeping
04. Time To Go Away


Marcus Italiani [Mattaru]
12.11.2006 | 19:15
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin