.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Cog - Sharing Space

Cog
Sharing Space


Alternative, Post Rock, Progressive
6.5 von 7 Punkten
"Australische Göttergaben"
CD Review: Treachery - Treachery [EP]

Treachery
Treachery [EP]


Ambient, Black Metal, Industrial
5 von 7 Punkten
"Einmal Elektro + Schwarzmetall, bitte!"
CD Review: Disturbed - The Lost Children

Disturbed
The Lost Children


Modern Metal, Nu Metal
4.5 von 7 Punkten
"Netter Abschied"
CD Review: Jimmy Eat World - Damage

Jimmy Eat World
Damage


Alternative, Indie, Rock
5 von 7 Punkten
"Luftige Sommerplatte"
CD Review: Nonpoint - To The Pain

Nonpoint
To The Pain


Modern Metal, Nu Metal
4 von 7 Punkten
"Hä? New Metal im Jahre 2007??"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Device -- Device
Band: Device Homepage  Metalnews nach 'Device' durchsuchenDevice
Album:Device
Genre:Alternative, Industrial, Nu Metal
Label:Warner Music
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:05.04.13
CD kaufen:'Device - Device' bei amazon.de kaufen
Share:

"Stiltreue Zweitband"

DISTURBED liegen [erst mal] auf Eis, da brauchte deren Frontmann David Draiman natürlich irgendwann auch mal eine neue Spielwiese. Als ihn zufälligerweise 2011 der ehemalige FILTER-Gitarrist Geno Lenardo bat, einen Song mit ihm für den „Underworld:Awakening“-Soundtrack aufzunehmen, entwickelte sich daraus ein neues Projekt: DEVICE.

Zehn Nummern haben die beiden Herren für das schlicht nach der Band benannte Debütalbum zusammengetragen und über weite Strecken unterscheiden sich diese kaum von DISTURBED, was zum einen natürlich an Draiman's überaus markanter Stimme und zum anderen an den fetten Nu Metal-Gitarren liegt, die in den meisten Songs zum Einsatz kommen. Dazu kommt noch ein gewisser Industrial-Einschlag, den Lenardo schon im für den zu Beginn erwähnten Soundtrack-Song [der im Endeffekt gar nicht auf dem Soundtrack landete] „Hunted“ untergebracht hatte und der Draiman auf die Idee brachte, ein Projekt in der Art von MINISTRY oder den NINE INCH NAILS aufzuziehen. Es sind dann allerdings doch eher KORN und eben DISTURBED, die man als Orientierungspunkte nehmen sollte. Deren mächtiger, aber jederzeit massentauglicher Nu Metal-Sound steht DEVICE doch deutlich näher, als der etwas radikalere Ansatz der Herren Reznor und Jourgensen. Aber das ist ja auch nicht schlimm - solange ein paar gute Songs dabei herauskommen, ist doch alles in Butter. Und da kann man sich auf Draiman verlassen, der schon mit dem Opener „You Think You Know“ eines der absoluten Albumhighlights vorlegt und danach mit dem düsteren „Penance“ und der Single „Vilify“ das hohe Anfangslevel auch halten kann. Der Schwachpunkt der Platte folgt mit dem vollkommen verzichtbaren Cover des Lita Ford & Ozzy Osbourne-Schmachtfetzens „Close My Eyes Forever“, das Draiman im Duett mit HALESTORM-Frontfrau Lzzy Hale singt. In der Folge kommen dann noch einige weitere namhafte Gaststars zum Zuge, darunter Serj Tankian [SYSTEM OF A DOWN], Geezer Butler [BLACK SABBATH], Tom Morello [RAGE AGAINST THE MACHINE], M. Shadows [AVENGED SEVENFOLD] und Glenn Hughes [ex-DEEP PURPLE, ex-BLACK COUNTRY COMMUNION], allerdings sind es gerade mal Morello im vorzüglichen „Opinion“ und Hughes mit einer gewohnt bärenstarken Gesangsleistung in „Through It All“, die aus dieser Riege wirklichen Eindruck hinterlassen können. Die Beiträge der anderen rangieren gerade mal irgendwo zwischen „ganz nett“ und „eher unspektakulär“.

Manche Bands veröffentlichen im Laufe ihrer Karriere auch mal ein Album, das nicht wirklich zur restlichen Diskographie passt und eventuell besser unter einem Projektnamen hätte erscheinen sollen – bei „Device“ ist es genau anders herum: wäre dieses Scheibchen unter dem Namen DISTURBED erschienen, hätte sich wohl kaum jemand gewundert. Sicher, der Industrial-Einschlag wäre eine Neuerung im Bandsound, könnte aber auch locker unter Weiterentwicklung verbucht werden. So oder so, Fakt ist, dass „Device“ zwar recht überraschungsarm daherkommt, David Draiman hiermit aber einmal mehr sein Können unter Beweis stellen kann – gesanglich wie kompositorisch. Wer eine Schwäche für diesen fetten, amerikanischen Rocksound hat, der sollte sich das Album jedenfalls nicht entgehen lassen.

Trackliste:
01. You Think You Know
02. Penance
03. Vilify
04. Close My Eyes Forever
05. Out Of Line
06. Hunted
07. Opinion
08. War Of Lies
09. Haze
10. Through It All
Spielzeit: 00:40:28

Line-Up:
David Draiman - Vocals
Geno Lenardo - Guitar
Timo Beisel [kaamos]
20.04.2013 | 16:27
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin