.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit DevilDriver
Reviews von DevilDriver
CD Review: Devildriver - Trust No One

Devildriver
Trust No One


Neo-Thrash
5 von 7 Punkten
"Immer mitten in die Fresse rein..."
CD Review: Devildriver - Beast

Devildriver
Beast


Modern Metal, NWOAHM, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Ganz schön biestig!"
CD Review: DevilDriver - Pray For Villains

DevilDriver
Pray For Villains


NWOAHM
5.5 von 7 Punkten
"Die Eule mit der Keule"
CD Review: DevilDriver - The Fury Of Our Maker's Hand

DevilDriver
The Fury Of Our Maker's Hand


Neo-Thrash, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Die Thrash Metal Lösung"
CD Review: DevilDriver - DevilDriver

DevilDriver
DevilDriver


Metalcore
5 von 7 Punkten
"Aus der Kohlenkammer auf den Hexenbesen – Dez Fafara [ex-COAL CHAMBER] hat das letzte Brik... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Various Artists - The Heart Of Roadrunner Records

Various Artists
The Heart Of Roadrunner Records


Metalcore
Keine Wertung
"Über 20 Jahre Roadrunner. Zu diesem Anlass landet nun die Compilation „The Heart Of Roadru... [mehr]"
CD Review: Kryptos - The Ark of Gemini

Kryptos
The Ark of Gemini


Melodic Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Rockende Inder statt plärrender Kinder!"
CD Review: A Hero A Fake - The Future Again

A Hero A Fake
The Future Again


Metalcore, Prog-Metal
5 von 7 Punkten
"Technische Mischattacke"
CD Review: Sic Zone - Bear The Consequences

Sic Zone
Bear The Consequences


Death Metal, Groove Metal, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Beängstigende Psycho-Attacken"
CD Review: Tantara - Based On Evil

Tantara
Based On Evil


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Dresche mit Köpfchen"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von DevilDriver -- The Last Kind Words
Band: DevilDriver Homepage  Metalnews nach 'DevilDriver' durchsuchenDevilDriver
Album:The Last Kind Words
Genre:Neo-Thrash, NWOAHM
Label:Roadrunner Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:15.06.07
CD kaufen:'DevilDriver - The Last Kind Words' bei amazon.de kaufen
Share:

"Fette Wuchtbrumme!"

Nur knappe zwei Jahre hat der Mann aus dem Kohlenkeller [bzw. COAL CHAMBER] gebraucht, um seine Horde wieder um sich zu scharen und ein neues DEVILDRIVER-Album einzuholzen. Die hier vorliegenden 45 Minuten spiegeln die Vergangenheit der Band um Sänger und Mainman Dez Fafara wider – zeigen aber auch ihre Zukunft auf...

Hat man das 2003er Debüt „DevilDriver“ noch unter „cool“, den Zweitling „The Fury Of Our Maker's Hand“ unter „cooler“ einsortiert, so darf man DEVILDRIVER anno 2007 getrost den „fett!“-Zettel aufs Cover tackern! Die stetige Weiterentwicklung der Band hat eine Art Höhepunkt erreicht. Immer noch schwerstens modern anmutend und weiterhin konsequent hüpfbar, agiert man auf „The Last Kind Words“ ungleich metallischer und rifft sich mit seinem düsteren Neo-Thrash heftig krachend durch elf Songs, die der Meister mit seinem markanten Organ und verfeinerten Vocal-Lines zum Glänzen bringt und von den omnipräsent wuchtigen Drums gekonnt untermalt werden. Des Weiteren präsentiert man sich experimenteller, zum Teil traditioneller ohne sich aber vom Bandeigenen Klangbild zu entfernen – es definitiv bleibt klar, wer hier am Werk ist! Von der Produktion / Mix von Jason Suecof / Andy Sneap brauchen wir eigentlich gar nicht reden – hier werden kräftig Ohren mit sauberstem Sound enorm druckvoll gekillt!

Dieses dritte Album markiert für DEVILDRIVER einen großen Schritt in die richtige Richtung. Typisch nach amerikanischem, modernem Metal und typisch nach einer Roadrunner-Band klingt das ganze, hält sich aber mit eventuellen Core-Anleihen in Gänze zurück. Nummer drei lebt also – und das nicht nur für alle Kiddies sondern ist auch für alle anderen Extrem Metal-Interessierten ein Scheibchen, das nicht unangetestet bleiben sollte! Bleibt nur zu hoffen, dass diese nicht wirklich die „Last Kind Words“ von DEVILDRIVER sind ;)!

Trackliste:
01. Not All Who Wander Are Lost
02. Clouds Over California
03. Bound By The Moon
04. Horn Of Betrayal
05. These Fighting Words
06. Head On To Heartache (Let Them Rot)
07. Burning Sermon
08. Monsters Of The Deep
09. Tirades Of Truth
10. When Summoned
11. The Axe Shall Fall


Markus Jakob [shilrak]
12.06.2007 | 19:47
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin