.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Trendkill - No Longer Buried

Trendkill
No Longer Buried


Metalcore
4.5 von 7 Punkten
"Trendkiller auf der Trendwelle Metalcore"
CD Review: The Destiny Program - Gathas

The Destiny Program
Gathas


Experimental, Metalcore
5 von 7 Punkten
"Sicherheit der Veränderung"
CD Review: The Black Dahlia Murder - Miasma

The Black Dahlia Murder
Miasma


Death Metal, Melodic Death Metal, Metalcore
6.5 von 7 Punkten
"Death Metal von kleinen Jungs... In Your Face!"
CD Review: A Hero A Fake - Volatile

A Hero A Fake
Volatile


Metalcore, Progressive
6 von 7 Punkten
"Die Bombe ist geplatzt!"
CD Review: By Night - Burn The Flags

By Night
Burn The Flags


Metalcore
6.5 von 7 Punkten
"Moshen bei Nacht um den brennenden Fahnenmast!"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von DevilInside -- Volume One
Band: DevilInside Homepage  Metalnews nach 'DevilInside' durchsuchenDevilInside
Album:Volume One
Genre:Metalcore
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:23.04.04
CD kaufen:'DevilInside - Volume One' bei amazon.de kaufen
Share:



Joa, da gucken nu aber alle ganz erstaunt. Mal wieder Metalcore. Naja, im Prinzip resultieren DEVIL INSIDE aus den Genremitbegründern DISEMBODIED und haben nun ihr zweites Werk innerhalb eines Jahres hervorgebracht. Mit „Volume One“ steht nun nach der EP „Prelude“ das Fulllength-Debüt in den Läden und sollte so manchen geneigten Hörer mit seinen Facetten zu überzeugen wissen.

Ehrlich gesagt, mich persönlich reisst der Erstling der Amis nicht komplett vom Hocker. Natürlich gibt es auf jeden Fall sehr nette Momente auf dem Album, das von Skits zu häufig zerrissen wird. Momente, die einem böse die Kauleiste zu malträtieren verstehen, aber genauso gibt es die Momente, in denen dieses „Alter, das hab ich doch schon vor Jahren bei etlichen [Neo-]Thrashern gehört, die jetzt Rastas haben oder SuperJoints rauchen" im Ohr hat. Des weiteren orientiert man sich an Kapellen, wie den derzeit mächtig absahnenden CHIMAIRA. Genau diese zwei Punkte nehmen das vorgesehen Vollgas aus dem Pedal, das DEVILINSIDE treten möchten. Die Interludes nehmen leider mehr von der Dynamik, als zu geben gedacht waren. Außer dem schön stonigem „Tortured“, welches mal fettestens grooved und natürlich ob des Sounds total aus dem restlichen Songmaterial hervorsticht, kann der Restliche Pausenmacherkram nicht wirklich was reissen.

DEVILINSIDE sind ein netter Versuch, der allerdings noch mehr Eigenständigkeit braucht, um im schon sehr groß gewordenen Markt mitmischen und sich behaupten zu können. Der Grundstein ist gesetzt – also „weitermachen!“.

Trackliste:
01. After the prelude
02. Thirty four months for nothing
03. Batan
04. Conflicted, Conditioned
05. Glass
06. Hangnail
07. New Year’s Day
08. California Burning
09. Dead Wrong
10. Tear The Well
11. Confession
12. Ihnius Fatuus
13. Last Dying Wish
14. Bane Of Existence
15. Canyons
16. Vodkalung
17. Kiss The Cynic
18. Breathing the fear
19. Transition In E Minor
20. Burden’s Gift
21. Tortured
22. The Outlook
23. Outro


Markus Jakob [shilrak]
21.09.2004 | 02:10
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin