.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Devin Townsend Project
CD Review: Devin Townsend Project - Transcendence

Devin Townsend Project
Transcendence


Prog-Metal, Symphonic / Epic Metal
6 von 7 Punkten
"Vielseitige Epic-Prog-Bombe"
CD Review: Devin Townsend Project - Z²

Devin Townsend Project


Experimental, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Ziltoids Rückkehr"
CD Review: Devin Townsend Project - Epicloud

Devin Townsend Project
Epicloud


Prog Rock, Prog-Metal
4.5 von 7 Punkten
"Versteckte B-Seiten Compilation?"
DVD: Review: Devin Townsend Project - By A Thread – Live In London 2011 [4DVD+5CD]

Devin Townsend Project
By A Thread – Live In London 2011 [4DVD+5CD]


7 von 7 Punkten
DVD "Konzentrierter Wahnsinn für ein komplettes Wochenende"
CD Review: Devin Townsend Project - Ghost

Devin Townsend Project
Ghost


Ambient, Progressive
6 von 7 Punkten
"Das probateste Mittel für den Weltfrieden"
Live-Berichte über Devin Townsend Project
Mehr aus den Genres
CD Review: Beissert - The Pusher

Beissert
The Pusher


Rock, Sludge
5 von 7 Punkten
"Verrauchter, bizarrer Haufen"
CD Review: Nihiling - Egophagus

Nihiling
Egophagus


Post Rock, Progressive
5 von 7 Punkten
"In der Spitzengruppe etabliert"
CD Review: Dirge - Elysian Magnetic Fields

Dirge
Elysian Magnetic Fields


Ambient, Doomcore, Post Hardcore
5.5 von 7 Punkten
"Düstere Klänge für Narkonauten"
CD Review: Coheed And Cambria - Year Of The Black Rainbow

Coheed And Cambria
Year Of The Black Rainbow


Prog Rock
7 von 7 Punkten
"Bestes Coheed And Cambria-Album?"
CD Review: Alter Bridge - AB III

Alter Bridge
AB III


Alternative, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Das nächste Ausrufezeichen"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Devin Townsend Project -- Deconstruction
Band: Devin Townsend Project Homepage Devin Townsend Project bei Facebook Metalnews nach 'Devin Townsend Project' durchsuchenDevin Townsend Project
Album:Deconstruction
Genre:Avantgarde, Prog-Metal
Label:InsideOut
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:17.06.11
CD kaufen:'Devin Townsend Project - Deconstruction' bei amazon.de kaufen
Share:

"Der irre Trip des Devin T."

Ach, wie ist das schön! Der berüchtigste, positiv bekloppte Mann des gesamten Metal-Business ist zurück. Zwar nicht ganz so schnell, wie noch gegen Ende 2009 angekündigt, dafür aber wenigstens gleich im Doppelpack. Soll heißen, dass das von Beginn an auf vier Alben ausgelegte DEVIN TOWNSEND PROJECT nun mit einem Jahr Verspätung auf einen Schlag vollendet wird. Der dritte Teil [und somit quasi der direkte Nachfolger von „Addicted“] hört auf den Namen „Deconstruction“ und sollte unbestätigten Gerüchten zufolge wieder um einiges härter ausfallen und in die gleiche Kerbe schlagen, wie Townsends vor wenigen Jahren aufgelöste Prügelcombo STRAPPING YOUNG LAD. Townsend selbst relativierte dieses Gerücht bereits Ende 2009 im Interview wieder und wies lediglich daraufhin, dass „Deconstruction“ ein paar vergleichbare Elemente enthalten werde und trifft damit den Nagel ziemlich auf den Kopf. Denn es gibt sie tatsächlich immer wieder, die aggressiven Momente, die man auch von den STRAPPING YOUNG LAD-Alben her kannte, dennoch laufen Townsend und seine Mitmusiker nie wirklich Gefahr, diese bloß zu kopieren.

Es sind einzelne Elemente des Covers von „Deconstruction“, die einen auf die Fährte zu führen scheinen, wie man sich die Musik darauf vorstellen kann. Abgebildet ist dort unter anderem eine riesige futuristische Konstruktion mit einem Katzenkopf, die stark an die berühmte Grinsekatze aus „Alice Im Wunderland“ erinnert. Im Zusammenspiel mit der Dunkelheit und der tristen, beklemmenden Atmosphäre, wirkt das Ganze wie das Eingangstor zu einem Horror-Freizeitpark, geschaffen vom Meister des Morbiden und Düsteren, Tim Burton. Und während der wirklich herausragend gute, aber noch eher ruhige Opener „Praise The Lowered“ [mit Anleihen an die Frühwerke des PETER GABRIEL] wie die Autofahrt zu besagtem Park anmutet, bei der einem schon ein paar surreale Gestalten über den Weg laufen, hat man dann mit „Stand“ den Eintritt bezahlt und schaut sich mal um, was es so gibt. Man lugt überall mal vorsichtig rein und erhält einen ersten Eindruck davon, was einen noch so erwartet. Schließlich setzt man sich in eine Geisterbahn namens „Juular“, die einen vorbei an gespenstischen Abdrücken von kleinen Gesichtern führt, welche in einen Chor einstimmen und Unheilvolles ankündigen. Die Bahn nimmt immer mehr Fahrt auf und droht fast zu entgleisen. Gerade noch rechtzeitig ist der rasante Ritt vorbei und als man wieder nach draußen kommt, realisiert man erst, dass man zwar scheinbar der einzige Mensch im ganzen Park ist, alleine ist man aber definitiv nicht. Unerklärliche Dinge passieren fast im Minutentakt, egal wo man auch hinsieht und die Atmosphäre wird immer beklemmender. Auch wenn sich bei „Planet Of The Apes“ stellenweise ein Engelschor zu Wort meldet, kann auch dieser einem nicht wirklich aus der vermeintlich verzwickten Lage heraus helfen. So landet man wie von Geisterhand geschoben plötzlich in einer gnadenlosen Achterbahn namens „Sumeria“, die mächtig an Fahrt aufnimmt, um immer wieder völlig unvermittelt zum Stillstand zu kommen, sodass man mehrmals mit den Zähnen auf den Überrollbügel schlägt. Hochhausgroße Dämonen künden dazu vom Ende der Welt. Starr vor Schreck flüchtet man sich noch in eine Traumwelt, die einer Spieluhr entsprungen scheint und gleitet sanft in „The Mighty Masturbator“ über. Aber natürlich ist der Zustand der Trance nur vorübergehend und als man wieder seinen klaren Verstand zurückerlangt hat, findet man sich gefesselt auf einem Tisch als Zuschauer einer völlig überzogenen Dämonen-Musical-Revue wieder, die nach minutenlangem Zickzackkurs letztendlich in einem großen Finale mit Schunkelmelodie und Frauenchören mündet. Doch während man gerade - schmunzelnd ob des Endes - das Theater des Schreckens verlässt, bricht der unerbittliche Sturm „Pandemic“ über einen herein. Blitze zucken quer über dem Freizeitpark, der Regen peitscht einem mit voller Macht ins Gesicht, bis man völlig die Kontrolle verliert und schutzlos den Gewalten der Natur ausgesetzt ist. Plötzlich kurze Stille und dann dringt ein angestrengt in die Freiheit entlassener Leibwind ans Ohr. Angewidert läuft man nach links durch die nächste Türe und landet in „Deconstruction“ - einem völlig wahnsinnigen Spiegelkabinett, in dem man auch schon mal den Boden unter den Füßen verliert. Mit einem nicht minder ekligen Rülpsgeräusch kommt man schließlich zum Ausgang und beschließt, den Park zu verlassen und zum Auto zurückzukehren. Mit dem „Poltergeist“ im Nacken wird dieses Unterfangen allerdings zur anstrengenden Hetzjagd. Schweißgebadet und ausgezehrt erreicht man schlussendlich sein Gefährt und zwei Dinge sind sofort klar: auf der Heimfahrt läuft das entspannende „Ghost“, aber es wird dennoch gewiss nicht der letzte Besuch im „Deconstruction“-Park gewesen sein.

Auch wenn ihm nicht jeder folgen kann [oder mag], mit „Deconstruction“ beweist Devin Townsend einmal mehr, dass er ein verdammtes Genie ist! Krank, spooky, völlig überdreht und over the top sind diese gut 70 Minuten, aber sie sind gewiss niemals langweilig, sondern immer enorm abwechslungsreich. Selbst die Tatsache, dass sich eine ganze Riege erstklassiger Gastmusiker auf dem Album verewigt hat [z.B. Mikael Akerfeldt [OPETH], Joe Duplantier [GOJIRA], Paul Masvidal [CYNIC], Greg Puciato [DILLINGER ESCAPE PLAN], Fredrik Thordenal [MESHUGGAH] und Floor Jansen [Ex-AFTER FOREVER]], ist zwar beeindruckend, verkommt aber zur Randnotiz, da man den einen oder anderen Gast zwar fraglos wieder erkennt, Townsend aber niemals auch nur für eine Sekunde die Zügel aus der Hand gibt. Er ist der große Zampano, er sagt wo es lang geht und das ist auch gut so, denn ohne ihn wäre die Welt ein großes Stück langweiliger!

Trackliste:
01. Praise The Lowered
02. Stand
03. Juular
04. Planet Of The Apes
05. Sumeria
06. The Mighty Masturbator
07. Pandemic
08. Deconstruction
09. Poltergeist
Spielzeit: 01:10:47

Line-Up:
Devin Townsend - Vocals, Guitars, Bass, Keyboards
Ryan Van Poederooyen - Drums
Dirk Verbeuren - Drums
Timo Beisel [kaamos]
10.06.2011 | 23:55
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin