.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Devin Townsend Project
CD Review: Devin Townsend Project - Transcendence

Devin Townsend Project
Transcendence


Prog-Metal, Symphonic / Epic Metal
6 von 7 Punkten
"Vielseitige Epic-Prog-Bombe"
CD Review: Devin Townsend Project - Epicloud

Devin Townsend Project
Epicloud


Prog Rock, Prog-Metal
4.5 von 7 Punkten
"Versteckte B-Seiten Compilation?"
DVD: Review: Devin Townsend Project - By A Thread – Live In London 2011 [4DVD+5CD]

Devin Townsend Project
By A Thread – Live In London 2011 [4DVD+5CD]


7 von 7 Punkten
DVD "Konzentrierter Wahnsinn für ein komplettes Wochenende"
CD Review: Devin Townsend Project - Deconstruction

Devin Townsend Project
Deconstruction


Avantgarde, Prog-Metal
6 von 7 Punkten
"Der irre Trip des Devin T."
CD Review: Devin Townsend Project - Ghost

Devin Townsend Project
Ghost


Ambient, Progressive
6 von 7 Punkten
"Das probateste Mittel für den Weltfrieden"
Live-Berichte über Devin Townsend Project
Mehr aus den Genres
CD Review: Cult Of Luna - Vertikal II

Cult Of Luna
Vertikal II


Ambient, Post Hardcore
5 von 7 Punkten
"Der Nachschlag!"
CD Review: The Osiris Club - Blazing World

The Osiris Club
Blazing World


Progressive, Rock
5 von 7 Punkten
"Charmant verschroben"
CD Review: The Firstborn - The Noble Search

The Firstborn
The Noble Search


Alternative, Avantgarde, Black/Death Metal
6 von 7 Punkten
"Om Mani Padme Hum"
CD Review: Adrian Benavides - Same Time Next Life

Adrian Benavides
Same Time Next Life


Alternative, Electro, Industrial, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"Willkommen im Rampenlicht!"
CD Review: Opium Warlords - We Meditate Under The Pussy In The Sky

Opium Warlords
We Meditate Under The Pussy In The Sky


Doom Metal, Experimental
5.5 von 7 Punkten
"Heilige Pussy im Himmel..."
CD Review: Iron Maiden - The Book Of Souls: Live Chapter

Iron Maiden
The Book Of Souls: Live Chapter


Heavy Metal, NwobHM
Keine Wertung
"Für jeden was dabei"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
Cover von Devin Townsend Project -- Z²
Band: Devin Townsend Project Homepage  Metalnews nach 'Devin Townsend Project' durchsuchenDevin Townsend Project
Album:
Genre:Experimental, Prog-Metal
Label:InsideOut
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:24.10.14
CD kaufen:'Devin Townsend Project - Z²' bei amazon.de kaufen
Share:

"Ziltoids Rückkehr"

Lange angekündigt, dann wieder verworfen und jetzt sogar gleich ein Doppelalbum: Genie und Wahnsinniger Devin Townsend hat tatsächlich den zweiten Teil seines „Ziltoid The Omniscient“-Solodrehers von 2007 aufgenommen. Der Hauptakteur des Albums, eine außerirdische Handpuppe namens Ziltoid, stets auf der Suche nach der perfekten Tasse Kaffee und dabei auch willens ganze Planeten wie z.B. die Erde dafür auszulöschen, hat sich längst zum Fan-Liebling entwickelt. Es letztlich also nur ein Frage der Zeit, bis Devin einen zweiten Teil erdenken würde.

Natürlich wäre ein normales Fortsetzungsalbum zu banal für den quirligen Kanadier, sodass „Z²“ als Konglomerat zweier Alben daher kommt. Davon ist nur eines, nämlich das zweite, „Dark Matters“, die direkte Fortsetzung von „Ziltoid The Omniscient“, während die erste Scheibe, „Sky Blue“, das reguläre neue DEVIN TOWNSEND PROJECT-Album und somit Nachfolger von „Epicloud“ [2012] geworden ist. Trotzdem stehen beide Alben unter dem gemeinsamen Motto „Ziltoid Against The World“. Mag sein, dass es eine unterschwellige lyrische Verknüpfung der beiden Werke gibt, doch musikalisch stehen beide Alben weitestgehend für sich.
„Sky Blue“ knüpft stilistisch einerseits an „Epicloud“ an, was Epik und die unverkennbare Devin'sche komplexe Simplizität angeht, inkorporiert aber natürlich auch ein paar Überraschungen wie zwischenzeitlich sehr prominente Loops [„Universal Flame“] oder repetitive Industrial-Elemente [„Rejoice“; „Silent Militia“]. Manchmal überschreitet Devin, wie auch schon beim Vorgänger, die Grenze zum Kitsch [„Before We Die“; „Warrior“], liefert allerdings auch schlichtweg Großartiges wie das düstere „Rain City“ oder den Titeltrack, der sich so weit in poppige Gefilde wie kein anderes Devin-Stück zuvor wagt. Sidekick Anneke van Giersbergen [ex-THE GATHERING] hat auf „Sky Blue“ fast mehr Gesangsparts als Devin selbst und ist ein sehr zentrales Element der Scheibe geworden. Insgesamt überzeugt das Teil als solide Mischung aus „Epicloud“, „Addicted“ [2009] mit einer Prise „Ghosts“ [2011] gegen Ende, stellt aber keinen Überklassiker in der bisherigen Diskografie des Meisters dar.
„Dark Matters“ ist zwar um einiges härter als „Sky Blue“ geraten, Devin geht hier aber dabei längst nicht so rabiat wie noch auf dem ersten Teil zu Werke, bei dem die Grenze zu STRAPPING YOUNG LAD'scher Härte zum Teil durchbrochen wurde. Ja, auch hier gibt es völlig abgefahrene, heftige Momente, aber selbst ein „Deconstruction“ [2011] wird in Sachen Wahnsinn nicht erreicht. Wie auch bei „Ziltoid The Omniscient“ halten sich musikalisch ernste und komödiantische Elemente die Waage, während textlich zumindest oberflächlich komplett der Irrsinn regiert. Den Part von „Captain Spectacular“ [eine Mischung aus Zaphod Beeblebrox und Zapp Brannigan] hat Devin dieses Mal an FOZZY-Fronter Chris Jericho outgesourct, während der Part des neuen Charakters „War Princess“ von STOLEN BABIES-Fronterin Dominique Lenore Persi in bester Helena Bonham Carter-Manier übernommen wird, die einen gelungenen Kontrapunkt zu Anneke auf „Sky Blue“ darstellt. Die Hörspiel-Elemente sind auf „Dark Matters“ zahlreicher und dominanter als noch auf „Ziltoid The Omniscient“ und lenken oftmals von den kleinen musikalischen Meisterwerken ab, die Devin hier als Grundlage geschaffen hat. Die Entscheidung, der Limited Edition noch eine „Dark Matters“-Fassung komplett ohne Hörspiel-Elemente beizulegen, dürfte goldrichtig gewesen sein.

„Z²“ ist ein abendfüllendes, unterhaltsames Werk, das jeden DEVIN TOWNSEND PROJECT-Fan für ein paar Monate sehr glücklich machen wird, allerdings muss man eindeutig festhalten, dass sich Devin hier nicht selbst übertroffen hat, sondern lediglich solide Kost auf sehr hohem Niveau abliefert. Selbst ein Ausnahmemusiker wie Herr Townsend kann natürlich nicht immer das Rad neu erfinden, aber angesichts seiner grandiosen musikalischen Vergangenheit ist man als Hörer natürlich immer etwas geneigt, genau das zu erwarten. Die Tour- und Albumpause, die sich Devin nach Abschluss des Tourzyklus zu „Z²“ auferlegt hat, wird bestimmt kein Fehler sein. Vielleicht kann man danach wieder guten Gewissens Bahnbrechendes erwarten...

Trackliste:
Disc 1 - "Sky Blue":
01. Rejoice
02. Fallout
03. Midnight Sun
04. A New Reign
05. Universal Flame
06. Warrior
07. Sky Blue
08. Silent Militia
09. Rain City
10. Forever
11. Before We Die
12. The Ones Who Love

Disc 2 - "Dark Matters":
01. Z²
02. From Sleep Awake
03. Ziltoidian Empire
04. War Princess
05. Deathray
06. March Of The Poozers
07. Wandering Eye
08. Earth
09. Ziltoid Goes Home
10. Through The Wormhole
11. Dimension Z
Spielzeit: 01:56:56

Line-Up:
Devin Townsend – Vocals, Guitar, Keyboard, Programming
Dave Youg – Guitar, Keyboard
Brian Waddell – Bass
Ryan Van Poederooyen – Drums

Guests:
Anneke van Giersbergen – Vocals
Chris Jericho – Vocals
Dominique Lenore Persi – Vocals
Michael Siegl [nnnon]
18.10.2014 | 16:27
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin