.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Devious
Mehr aus den Genres
CD Review: Machinery - Degeneration

Machinery
Degeneration


Death/Thrash Metal, Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Die eigene Note fehlt noch..."
CD Review: Stigmatized - Becoming Unique

Stigmatized
Becoming Unique


Death Metal, Death/Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Der Titel ist dann wohl doch ein bisschen übertrieben..."
CD Review: Revocation - Chaos Of Forms

Revocation
Chaos Of Forms


Death/Thrash Metal, Progressive, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Erfrischende musikalische Wundertüte!"
CD Review: Before The Dawn - Deathstar Rising

Before The Dawn
Deathstar Rising


Dark Metal, Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Ein aufgehender Todesstern"
CD Review: Burden Of Grief - Unchained

Burden Of Grief
Unchained


Melodic Death Metal, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Entfesselt!"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Devious -- Vision
Band: Devious Homepage Devious bei Facebook Metalnews nach 'Devious' durchsuchenDevious
Album:Vision
Genre:Death/Thrash Metal, Melodic Death Metal
Label:Deitydown Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:31.08.09
Share:

"Feine Überraschung"

Das dritte Album der niederländischen Progressive-Deather DEVIOUS offenbart eine kleine aber feine Überraschung, die einen gleich mit dem ersten Höreindruck überkommt.

Denn auf „Vision“ gibt sich das Quintett wesentlich konkreter, zugänglicher und brutaler als auf dem streckenweise etwas zerfahren wirkenden Vorgänger „Domain“. Vor allem die Rückkehr des Original-Shouters Arnold sorgt schon im ersten Track „Heritage Of The Reckless“ für angenehme Schwingungen. Sein brutales Organ passt zu den klarer produzierten Klampfen und den schärferen und kälteren Riffs einfach hervorragend. Was DEVIOUS aber immer schon ausgemacht hat, war die Kombination gewisser Thrash-Versatzstücke und einer breiten Schlagseite angeschwärzten Endneunziger Todesstahls, der melodisch weniger auf der heute gängigen Schiene liegt als vielmehr diesen mystischen Touch bewahrt hat, der in Kombination mit den sägenden Klampfen eine ganz besondere Duftmarke in der Death Metal – Welt hinterlässt. Gefrickel wird hier songdienlich eingesetzt und nicht als Monstranz vor der Mucke hergetragen. Dabei entstehen endlich die nötigen Hits wie genannter Opener oder der geniale Ohrwurm „Respiration Of Fear“. Zudem groovt das Material streckenweise unwiderstehlich und kann somit auch auf der Headbanger-Skala ordentlich punkten.

Alle Death Metaller, die abwechslungsreichem Songwriting, gesunder Härte, einer schönen Portion Technik und diversen interessanten Melodien nicht abgeneigt sind, dürfen dieser exzellenten Band endlich die Aufmerksamkeit entgegenbringen, die sie verdient und ein Ohr riskieren.

Trackliste:
01. Heritage Of The Reckless
02. False Identity
03. Respiration Of Fear
04. Abide
05. Impulse Overload
06. Predefined
07. Validate
08. Disconnect
Spielzeit: 00:35:34

Line-Up:
Arnold Oude Middendorp – Vocals
Guido de Jongh – Guitar
Wouter Huitema – Guitar
Daniel Centiago - Bass
Frank Schilperoort - Drums
Marcus Italiani [Mattaru]
17.09.2009 | 15:58
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin