.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Dimeless - White Lion

Dimeless
White Lion


Doom Metal, Groove Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Dieser Löwe groovt"
CD Review: Michael Schenker Fest - Live In Tokyo [2CD+DVD]

Michael Schenker Fest
Live In Tokyo [2CD+DVD]


Hard Rock, Heavy Metal
Keine Wertung
"Michael und die Helden zweiter Klasse"
CD Review: Heel - Evil Days

Heel
Evil Days


Hard Rock, Heavy Metal
3.5 von 7 Punkten
"Nicht Fleisch, nicht Fisch"
CD Review: Crystal Eyes - Dead City Dreaming

Crystal Eyes
Dead City Dreaming


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Kristallklare Sache"
CD Review: Powerwolf - Lupus Dei

Powerwolf
Lupus Dei


Heavy Metal, Melodic Speed Metal, Power Metal
7 von 7 Punkten
"Im Namen des Wolfes"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
CD Review: Ram - Rod

Ram
Rod


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Ramrod, der Zerstäuber"
Cover von Diablo Blvd -- Follow The Deadlights
Band: Diablo Blvd Homepage  Metalnews nach 'Diablo Blvd' durchsuchenDiablo Blvd
Album:Follow The Deadlights
Genre:Groove Metal, Heavy Metal
Label:Nuclear Blast
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:23.01.15
CD kaufen:'Diablo Blvd - Follow The Deadlights' bei amazon.de kaufen
Share:

"Gekonnt lässig"

Möglicherweise kommt dem einen oder anderen bei dem Bandnamen DIABLO BLVD ein alter CORROSION OF CONFORMITY-Song in den Kopf. Genau danach hat sich diese Band hier 2005 im belgischen Antwerpen benannt. Bislang ausserhalb der Grenzen des Nachbarlandes nicht so wirklich in Erscheinung getreten, landete man nun bei den Donzdorfern von Nuclear Blast und greift, quasi zum zehnjährigen Bandjubiläum, mit „Follow The Deadlights“ ins schwermetallische Geschehen östlich des Rheins ein.

Gegründet wurde die Band übrigens -kein Witz- vom Stand-Up-Comedian Alex Agnew, der sich eine bunte Truppe aus Mitgliedern von A BRAND, BORN FROM PAIN und MEURIS zusammen gebastelt hat. Musikalisch bewegt man sich auf dem dritten und vielleicht bahnbrechendem Album im Bereich des groovendem Heavy Metal, immer mal eine Schippe Southern Rock oder hier und da auch mal ein wenig Blues draufgelegt. Anständiger, dreckiger Metal ohne lästiges Beiwerk mit weitgehend überzeugendem Songmaterial. Hier seien als Tipp die bereits vorab angepriesene potentielle Bikerhymne „Ride Like Lions“ oder das aus der Hüfte ganz lässig und mit einem mächtig tanzbaren Groove ausgerüstete „We Are Legion“ erwähnt. Wenn man hier mal genauer hinhört, erkennt man hier die Liebe des Drummers zu einem ganz bestimmten PHIL COLLINS-Song, mehr sei an dieser Stelle nicht verraten. Markant und unschlagbar cool ist das Sangesorgan von Mr. Agnew himself, das nicht selten an Bobby Ingram von MOLLY HATCHET erinnert, der stilistische Schwenker in diese Richtung lässt sich also durchaus nachvollziehen. Ansonsten fangen DIABLO BLVD auch gern mal den Spirit von VOLBEAT oder DANZIG ein, nicht wahllos und mit voller Wucht, sondern immer in gepflegten Portionen. Zudem schafft es Alex jederzeit, dem Sound eine ganz eigene Farbe zu verpassen, denn wenn es gelegentlich etwas kräftiger zur Sache geht, dann wird eben mal das Reibeisen rausgeholt. Überhaupt ist es der Band gelungen, dem Erzfeind Langeweile durch viele kleine Kabinettstückchen ein paar gehörige Schnippchen zu schlagen.

„Follow The Deadlights“ ist eben genau solch ein Album, welches keine Stresspickel verursacht. Gekonnt lässig kommt das Album daher und wirkt von Anfang bis Ende schlüssig. Hier sind Leute am Werk, die wissen, was sie wollen und die ein ganz feines Händchen für coole Riffs und stimmige Refrains haben. Das Album mag jetzt nicht als unsterblich in die Geschichte eingehen, wohl aber insgesamt gesehen ein ordentliches Ausrufezeichen hinterlassen. Schauen wir mal, ob es DIABLO BLVD damit gelingt, hierzulande Fuß zu fassen. Coole Mucke machen sie auf jeden Fall, das ist sicher wie die Axt im Walde.

Trackliste:
01. Beyond The Veil
02. Rise Like Lions
03. Get Up 9
04. Follow The Deadlights
05. Son Of Cain
06. We Are Legion
07. Fear Is For The Enemy
08. Peace Won By War
09. End Of Time
10. Inhuman
Spielzeit: 00:46:00

Line-Up:
Alex Agnew - Vocals
Andries Beckers -gGuitar
Dave Hubrechts – Guitar
Tim Bekaert - Bass
Kris Martens - Drums
Frank Wilkens [Fränky]
26.01.2015 | 21:41
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin