.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Diablo Swing Orchestra
Reviews von Diablo Swing Orchestra
CD Review: Diablo Swing Orchestra - Sing Along Songs For The Damned And Delirious

Diablo Swing Orchestra
Sing Along Songs For The Damned And Delirious


Crossover, Experimental, Prog-Metal
6.5 von 7 Punkten
"Selten war Irrsinn so schön!"
CD Review: Diablo Swing Orchestra - The Butcher's Ballroom

Diablo Swing Orchestra
The Butcher's Ballroom


Gothic Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"Metal ist Kohlenwasserstoff"
Mehr aus den Genres
CD Review: Stream Of Passion - Embrace The Storm

Stream Of Passion
Embrace The Storm


Ambient, Neofolk, Prog-Metal, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"Evanescence für Kerle"
CD Review: Voices Of Destiny - Power Dive

Voices Of Destiny
Power Dive


Gothic Metal, Symphonic / Epic Metal
4.5 von 7 Punkten
"Gesucht: Innovation – Gefunden: solides Handwerk"
CD Review: Bastard Noise | Brutal Truth - The Axiom Of Post Inhumanity [Split]

Bastard Noise | Brutal Truth
The Axiom Of Post Inhumanity [Split]


Experimental, Industrial
Keine Wertung
"Fiepbrrrrrkrrrzzzbrumm"
CD Review: Ulcerate - Everything Is Fire

Ulcerate
Everything Is Fire


Brutal Death, Post Hardcore, Progressive
6.5 von 7 Punkten
"Hier brennt die Luft!"
CD Review: Nachtmystium - Addicts: Black Meddle Pt. II

Nachtmystium
Addicts: Black Meddle Pt. II


Black Metal, Experimental, Psychedelic
6 von 7 Punkten
"Vorsicht: Suchtgefahr!"
CD Review: Steelpreacher - Devilution

Steelpreacher
Devilution


Heavy Metal
4 von 7 Punkten
"Bei Ankunft besoffen"
CD Review: Amorphis - Under The Red Cloud

Amorphis
Under The Red Cloud


Folk Metal, Melodic Death Metal
6.5 von 7 Punkten
"Die Perfekte Mischung"
CD Review: Mad Max - Thunder, Storm and Passion

Mad Max
Thunder, Storm and Passion


Heavy Metal, Teutonic Metal
Keine Wertung
"Die gute alte Zeit"
CD Review: Grave Pleasures - Dreamcrash

Grave Pleasures
Dreamcrash


Gothic, Indie, Post-Punk
5.5 von 7 Punkten
"Nach der Klimax"
CD Review: Black Trip - Shadowline

Black Trip
Shadowline


Classic Rock, Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Der ultimative Harmonievollrausch!"
Cover von Diablo Swing Orchestra -- Pandora´s Pińata
Band: Diablo Swing Orchestra Homepage Diablo Swing Orchestra bei MySpace.com Metalnews nach 'Diablo Swing Orchestra' durchsuchenDiablo Swing Orchestra
Album:Pandora´s Pińata
Genre:Experimental, Prog-Metal
Label:Candlelight Records
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:18.05.12
CD kaufen:'Diablo Swing Orchestra - Pandora´s Pińata' bei amazon.de kaufen
Share:

"Fabelhafte Mischung"

Egal, wie groß der Tellerrand sein mag, über den ihr zu schauen bereit seid. Zum Genuß des DIABLO SWING ORCHESTRA wird er auf jedem Fall bis zum Anschlag strapaziert. Was die schwedische Kapelle auf ihrem dritten Album abliefert, mag für den Metaller an sich nahezu unverdauliche Kost beinhalten. Für so manchen Musikliebhaber aber, sofern er denn ein Durcheinander von scheinbar völlig indiskutablen Zusammenschlüssen mehrerer Subgenres zu akzeptieren bereit ist, kann und darf „Pandora's Piñata“ als exzellentes Hörvergnügen betrachten.

Das beginnt bereits beim allerliebst gestaltetem Cover, das so gar nicht darauf hinweisen will, daß wir es hier mit einer Rockband, geschweige denn mit einer Metalband zu tun haben. Doch hereinspaziert, hier gibt es alles bisher noch nicht Dagewesene zu hören. Swing [Der Bandname ist durchaus wörtlich zu nehmen], Klassik, Jazz und vor allem Prog Metal. Dieses Gemisch kann durchaus Hits produzieren, wie hier bewiesen wird. Der Opener „Voodoo Mon Amour“ bietet eben ein Rock/Swing Potpurri, welches im Unklaren gelassene Hörer zunächst erst einmal irgendwie abschreckt. Eine Nummer für dieses „Eurovision Song Contest“ Spektakel? Möglich, Innovativität wäre doch eine Alternative auf diesem Parkett. Ebenso gewöhnungsbedürftig ist das mit Latino Klängen behaftete „Guerilla Laments“. Doch irgendwie passt es alles zusammen. Eine Ansammlung von einfach nur genialen Songs, die im Prinzip das halten, was die Titel versprechen. Tanzbar oder einfach nur für die Behaglichkeit. In den 53 Minuten geschehen haufenweise Überraschungen, deren Existenz sich erst nach vielen Hördurchgängen offenbaren. „Aurora“ zum Beispiel ist ein fulminanter Klassiktitel, Frau Loegdlund zeigt einmal mehr superbe Operndiva Qualitäten. Am Schluß driftet die Nummer gar ins Orientalische ab, ohne das es in irgendeiner Weise fremd wirkt. Das folgende „Mass Rapture“ setzt global dort an, offenbart zwischendurch ein paar richtig brachiale, fast Deathmetal-artige Momente. DSO sind sogar in der Lage, am Ende sogar noch einmal eins drauf zu setzen. Und zwar mit „Justice For Saint Mary“. Eine Nummer, die als Akustikballade beginnt, sich ebenfalls der klassischen Instrumente bedient und schließlich in ein komplettes Paradoxon kollabiert.

Entweder man findet irgendwann früher oder später den Zugang zum DIABLO SWING ORCHESTRA oder eben nicht. Musikalisch jedenfalls lassen die Damen und Herren nichts anbrennen und liefern ein wahres Feuerwerk der Musik ab. Ob man nun mit der Art und Weise der Darbietung vertraut wird oder eher weniger, so oder so sollte einem Album wie diesem die gehörige Portion Aufmerksamkeit zuteil werden. Für mich jedenfalls einer der Highlights des Jahres. „Pandora's Piñata“ steht dem Vorgänger „Sing Along Songs For The Damned And Delirious“ im Nichts nach. Im Gegenteil, vielleicht noch eine Spur ausgefallener, verrückter, auf jeden Fall aber gnadenlos grenzenlos genial.




Champ 6,5 von 7 Punkten

Im Gegensatz zum Kollegen Fränky vermisse ich auf „Pandora's Piñata“ eine Sache, die den Vorgänger so ausgezeichnet hat: Den Gast-Bariton Kosma Rauner! Dementsprechend entfallen solch hochtrabende Duette wie in „A Rancid Romance“ oder in dem völlig abgedrehten „Bedlam Sticks“, zudem fahren die Gitarren eine subtilere Schiene und machen Platz für die große Palette der zusätzlichen Instrumente, die umso mehr Akzente setzen. Der Wahnsinn von „Sing Along Songs For The Damned And Delirious“ ist weniger offensichtlich verpackt, dennoch [oder gerade deswegen] gibt es auf „Pandora's Piñata“ so viel zu entdecken, dass man erst nach mehreren Durchgängen die ganze Klasse dieser Band erfassen kann. Chinesische Folklore? Latino-Swing? Asia-Pop? Dubstep? Orient? Klassik? Jazz? Und das alles unter dem Flagschiff des Prog Metal, angeführt von einer Opernstimme? Man kann DIABLO SWING ORCHESTRA versuchen zu beschreiben wie man will, es klingt immer unvereinbar. DSO waren damals mit ihrem Debüt mein Einstieg in den Metal, obwohl ihre Musik so einsteigerunfreundlich wie nur irgendmöglich gestaltet ist. Aber dieser einzigartige Mix kann einfach nur beeindrucken und trotz der Abwesenheit des Baritons zeichnet sich auf dem dritten Album eine überwältigende Entwicklung ab, die ich kaum für möglich gehalten habe. Songs wie „Kevlar Sweethearts“, „Exit Strategy Of A Wrecking Ball“, „Justice For Saint Mary“ oder meinem absoluten Favoriten „Of Kali Ma Calibre“ überzeugen mich für fantastische 6,5 Punkte, nahe an der Perfektion!

Trackliste:
01. Voodoo Mon Amour
02. Guerilla Laments
03. Kevlar Sweethearts
04. How To Organize A Lynch Mob
05. Black Box Messiah
06. Exit Strategy Of A Wrecking Ball
07. Aurora
08. Mass Rapture
09. Honey Trap Aftermath
10. Of Kali Ma Calibre
11. Justice For Saint Mary
Spielzeit: 00:53:02

Line-Up:
Daniel Håkansson – Guitar, Vocals
Annlouice Loegdlund – Vocals
Pontus Mantefors – Guitar, Synthesizer, Vocals
Anders "Andy" Johansson – Bass
Johannes Bergion – Cello, Vocals
Daniel Hedin – Trombone, Vocals
Martin Isaksson – Trumpet, Vocals
Johan Norbäck – Drums
Frank Wilkens [Fränky]
07.05.2012 | 15:30
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin