.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Diablo Swing Orchestra
Reviews von Diablo Swing Orchestra
CD Review: Diablo Swing Orchestra - Pandora´s Pińata

Diablo Swing Orchestra
Pandora´s Pińata


Experimental, Prog-Metal
6.5 von 7 Punkten
"Fabelhafte Mischung"
CD Review: Diablo Swing Orchestra - Sing Along Songs For The Damned And Delirious

Diablo Swing Orchestra
Sing Along Songs For The Damned And Delirious


Crossover, Experimental, Prog-Metal
6.5 von 7 Punkten
"Selten war Irrsinn so schön!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Into Eternity - The Incurable Tragedy

Into Eternity
The Incurable Tragedy


Melodic Death Metal, Power Metal, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Weiterentwicklung mit kleiner Soundschwäche"
CD Review: Zebrahead - Phoenix

Zebrahead
Phoenix


Alternative, Crossover, Punkrock
5 von 7 Punkten
"Sommer, Sonne, Strand"
CD Review: Locrian - Return To Annihilation

Locrian
Return To Annihilation


Ambient, Experimental, Post/Avantgarde Black Metal
6 von 7 Punkten
"Die singende Hirnsäge!"
CD Review: Steel Mill - Jewels Of The Forest [Green Eyed God Plus]

Steel Mill
Jewels Of The Forest [Green Eyed God Plus]


Blues / Bluesrock, Folk, Progressive
Keine Wertung
"Rostfreie Stahlmüller!"
CD Review: Meshuggah - ObZen

Meshuggah
ObZen


Neo-Thrash, Progressive
7 von 7 Punkten
"Grüße aus der vierten Dimension!"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Diablo Swing Orchestra -- The Butcher's Ballroom
Band: Diablo Swing Orchestra Homepage Diablo Swing Orchestra bei Facebook Metalnews nach 'Diablo Swing Orchestra' durchsuchenDiablo Swing Orchestra
Album:The Butcher's Ballroom
Genre:Gothic Metal, Progressive
Label:Candlelight Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:21.09.07
CD kaufen:'Diablo Swing Orchestra - The Butcher's Ballroom' bei amazon.de kaufen
Share:

"Metal ist Kohlenwasserstoff"

Metal an sich ist eine Musikrichtung, die gerne mit vielen anderen Stilen vermischt wird. Der Metal lädt, aufgrund seiner erstens relativ spartanischen Instrumentierung aus Gitarre, Schlagzeug und Bass und zweites aufgrund seines eher rhythmischen Aufbaus zu solchen Experimenten geradezu ein. Metal lässt sich gut und gerne als Kohlenwasserstoff der alternativen, zeitgenössischen Musikszene bezeichnen. Die bekanntesten Auswüchse von Metalfusionen dürften die noch immer sehr erfolgreiche "Mittelalter-Rockszene" und die Verbindung von Klassik mit Metal, in welcher Form auch immer, sein.
Gemacht wurde in dem Bereich aber schon fast alles: Metal mit Operngesang, Mischungen aus Metal und Country, Metal mit psychodelischen Einflüssen, Metal, der auf traditionelle Musik zurückgreift, sogar Crossoverprojekte die Metal und HipHop verbinden gibt es. Umso überraschender, wenn es Bands wie DIABLO SWING ORCHESTRA schaffen, in diesem Gewirr noch eine neue Nische zu entdecken und auszufüllen.

Die Band aus Stockholm baut um ihren rifflastigen Metal herum Elemente so ziemlich jeder Musikrichtung auf, die normalerweise nicht mit Metal in Verbindung gebracht werden. Und noch mehr. Da gibt es Jazz im "Balrog Boogie" und spanische Gitarren in "Poetic Pitbull Revelations". Oder eine kurze italienische Operneinlage namens "D'Angelo". Opernhaft geht es überhaupt zu, bei den Schweden. Der Großteil des Gesangs wird von der Sängerin Annlouice Loegdlund im Sopran bestritten. Jetzt braucht niemand anfangen an NIGHTWISH und Konsorten zu denken, denn mit diesen Bands hat das DIABLO SWING ORCHESTRA höchstens grobe Gemeinsamkeiten. Die Band ist wesentlich variabler und facettenreicher. Neben den schon erwähnten Stilexkursen umfasst das Repertoire der Band noch orientalische Riffs, männlichen und weiblichen Gesang in normalen Frequenzbereichen, klassische Instrumente von Klavier über Orgel bis Cello und sogar dezente Elektronik und ein Didgeridoo. Das klingt alles recht chaotisch, aber die Band schafft es, aus diesen Elementen einen eigenen Sound zu kreieren, der nicht nur unverkennbar sondern auch überraschend homogen ist. Selbst spanische Gitarren zwischen Metalriffs und Operngesang wirken nicht fremdartig. Zusammengehalten wird das Ganze von einem schrubbenden Cello und stampfenden Drums. Als groben Vergleich passen am ehesten THERION und vielleicht HAGGARD, auch wenn DIABLO SWING ORCHESTRA nicht so glattgebügelt sind wie erstere und nicht so ausschweifend wie letztere. Die Lieder sind, trotz allen Einfallsreichtums, kurz gehalten und durchbrechen nur einmal knapp die sechs Minuten.
Das Album wurde übrigens schon letztes Jahr von der Band selber aufgenommen und im kleinen Rahmen selbst vertrieben. Die nun anstehend Veröffentlichung ist die Wiederauflage des Albums bei Candlelight Records. Man mag kaum glauben, dass dieses Album im Alleingang von der Band aufgenommen wurde. Der Sound ist grundsätzlich druckvoll und klar. Keines der vielen Instrumente geht verloren und die Lieder wurden mit vielen Details versehen, die den Wiederhörwert stark steigern, da man selbst nach einem Dutzend Durchläufe noch neues entdeckt. Beispielsweise hört man bei einer besonders hohen Gesangspassage im Hintergrund ein Glas zerspringen. Genau der richtige Humor für diese Band. Man hat sich generell bemüht, das Album natürlich klingen zu lassen und das ist auch gelungen. Obwohl einige Instrumente wohl nur aus dem Keyboard stammen.

DIABLO SWING ORCHESTRA sind in erster Linie für Leute, die Musik gegenüber tolerant sind und sich gerne mit neuem beschäftigen. Auch Fans von Bands wie THERION und eingeschränkt NIGHTWISH oder neue ORPHANED LAND sollten unbedingt einmal reinhören. Ich glaube, für das nächste große Ding reicht es mit diesem Album noch nicht, weil die Band mit ihrem Stil wohl leider nicht die große Masse für sich begeistern kann, aber verdient hätte sie es, denn "The Butcher's Ballroom" ist eines der stärksten Debüts dieses Jahres.

Trackliste:
Act No. 1
01. Balrog Boogie
02. Heroines
03. Poetic Pitbull Revelations
04. Rag Doll Physics
05. D'Angelo
06. Velvet Embracer

Act No. 2
07. Gunpoweder Chant
08. Infralove
09. Wedding March For A Bullet
10. Qualms Of Conscience
11. Zodiac Virtues
12. Porcelain Judas
13. Pink Noise Waltz
Spielzeit: 00:50:13

Line-Up:
Daniel Håkansson: Gitarre, Gesang
Pontus Mantefors: Gitarre, Keyboard, Effekte
Annlouice Loegdlund: Gesang
Andy Johansson: Bass
Johannes Bergion: Cello
Andreas Halvardsson: Schlagzeug
Nicolas Freund [Nicki]
25.09.2007 | 17:37
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin