.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Die Apokalyptischen Reiter
CD Review: Die Apokalyptischen Reiter - Wie der Weltuntergang ein Teil meines Lebens wurde [Buch]

Die Apokalyptischen Reiter
Wie der Weltuntergang ein Teil meines Lebens wurde [Buch]


Crossover, Death/Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Plattenbau und Weltuntergang"
CD Review: Die Apokalyptischen Reiter - Tief

Die Apokalyptischen Reiter
Tief


Neue Deutsche Härte, Pop, Rock
4.5 von 7 Punkten
"Endlich Frei!"
CD Review: Die Apokalyptischen Reiter - Tiefer

Die Apokalyptischen Reiter
Tiefer


Akustik
5.5 von 7 Punkten
"Tiefer als Tief"
CD Review: Die Apokalyptischen Reiter - Licht

Die Apokalyptischen Reiter
Licht


Death Metal, Melodic Metal, Power Metal
6.5 von 7 Punkten
"G-E-N-I-A-L"
DVD: Review: Die apokalyptischen Reiter - Tobsucht

Die apokalyptischen Reiter
Tobsucht


6 von 7 Punkten
DVD "Die volle audiovisuelle Livedröhnung"
Mehr aus den Genres
CD Review: Crushing Sun - Tao

Crushing Sun
Tao


Death Metal, Progressive
4.5 von 7 Punkten
"Das ultimative Metalalbum!"
CD Review: Elvenking - Era

Elvenking
Era


Folk Metal, Melodic Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Rotzige Niveauschleuder"
CD Review: Misery Index - The Killing Gods

Misery Index
The Killing Gods


Death Metal, Grindcore
5.5 von 7 Punkten
"Blick über den Tellerrand"
CD Review: Deadlock - Bizarro World

Deadlock
Bizarro World


Melodic Death Metal, Modern Metal, Pop
4.5 von 7 Punkten
"Brutal romantisch"
CD Review: Inevitable End - The Severed Inception
+/- Review+/- Review

Inevitable End
The Severed Inception


Death Metal, Grindcore, Progressive
6 von 7 Punkten / 4 von 7 Punkten
"Der Tod kommt frickelnd"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Die Apokalyptischen Reiter -- Have A Nice Trip
Band: Die Apokalyptischen Reiter Homepage  Metalnews nach 'Die Apokalyptischen Reiter' durchsuchenDie Apokalyptischen Reiter
Album:Have A Nice Trip
Genre:Death/Thrash Metal
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:17.03.03
CD kaufen:'Die Apokalyptischen Reiter - Have A Nice Trip' bei amazon.de kaufen
Share:



Um es frei nach IN EXTREMO zu sagen: die Verrückten sind in der Stadt! Eumel und seine Kumpanen haben ein weiteres Mal den metallischen Karneval vertont. Vielfalt wird großgeschrieben, wenn die REITER zur Höchstform auflaufen – und auf „Have A Nice Trip“ tun sie genau dies!

Einen roten Faden wird auf dem neuesten Wahnsinns-Output sicher nicht erkennen, dafür aber seine helle Freude an dem Gross der Abwechslung haben, ist man denn ein klein wenig aufgeschlossen gegenüber neuem/verschiedenem. So beschreitet man gleich beim Opener black/thrashige Pfade und haut dem Hörer eine geeignete Packung Aggression um die Ohren. Über den folgenden Übermosher „Warum?“ sollte man besser gar kein Wort verlieren, sondern dem Hörer dieses Vergnügen selbst überlassen. Es folgen Ausflüge in den mittelalterlichen Bereich („Sehnsucht“), in Irish-Folk Gefilde in Manier der POGUES oder PADDY GOES TO HOLLYHEAD („We Will Never Die“), aber auch leichte Parallelen zu den gehass-liebten ONKELZ kann man ausmachen („Komm“/“Ride On“) – wenngleich die REITER zweifelsohne die technische versierteren Musiker sind. Zwischendrin verirrt man sich dann noch in den fernen Süden („Baila Conmígo“) und macht weiter mit derbe reinhauenden Songs wie „Du kleiner Wicht“.
Was man sich bei aller Liebe aber hätte sparen können ist das THOMAS D.-lastige „Paradies“, das meiner Meinung nach nichts auf der Platte verloren hat und bei aller oben angesprochenen Aufgeschlossenheit nicht zu überzeugen weiß. Doch zur Freude aller, ist dies der einzige Totalausfall, was man von restlichem Material nicht mal im minimalsten Ansatz vermelden kann. ...na gut, zugegeben – die Coverversion von Manowar’s „Master Of The Wind“ hätte man sich auch ohne weiteres sparen können...

Die REITER HABEN MIT 1,5 KLEINEN AUSNAHMEN EIN MEISTERWERK INS NOCH JUNGE JAHR GESCHICKT, DAS NOCH DARAUF WARTET GETOPPT ZU WERDEN. EIN KLASSE-ALBUM, DAS ES VERSTEHT, PARTY-LAUne mit Mosh-Begierde und Träumereien zu verbinden. Once again I raise my thumbs!

Trackliste:
01. Vier Reiter stehen bereit
02. Warum?
03. Sehnsucht
04. Terra Nola
05. We Will Never Die
06. Baila Conmígo
07. Ride On
08. Du kleiner Wicht
09. Komm
10. Das Paradies
11. Fatima
12. Wo die Geister ganz still sterben
13. Seid Willkommen
14. Master Of The Wind (Manowar-Cover auf Digipack)


Markus Jakob [shilrak]
10.03.2003 | 21:14
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin