.: SUCHE
Mehr aus den Genres
CD Review: Gonin-Ish - Naishikyo-Sekai

Gonin-Ish
Naishikyo-Sekai


Avantgarde, Death Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"Schwindelanfälle inklusive"
CD Review: Bleeding Red - Bleeding Red [Ep]

Bleeding Red
Bleeding Red [Ep]


Death Metal, Death/Thrash Metal
3.5 von 7 Punkten
"Keine Glanzleistung"
CD Review: Babymetal - Babymetal

Babymetal
Babymetal


Death Metal, Euro Dance, Experimental, Groove Metal, Industrial, J-Rock, Visual Kei
3.5 von 7 Punkten
"Der Unterschied zwischen Kunst und Marketing"
CD Review: Anaal Nathrakh - In The Constellation Of The Black Widow

Anaal Nathrakh
In The Constellation Of The Black Widow


Black/Death Metal, Death Metal, Grindcore
6.5 von 7 Punkten
"Bis zur Schmerzgrenze!"
CD Review: Bloodbath - Grand Morbid Funeral

Bloodbath
Grand Morbid Funeral


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Wie der Gestank von eintausend Scheiterhaufen"
CD Review: Audrey Horne - Blackout

Audrey Horne
Blackout


Classic Rock
6 von 7 Punkten
"Zur ursprünglichen Klasse zurückgefunden "
CD Review: Mystic Prophecy - Monuments Uncovered

Mystic Prophecy
Monuments Uncovered


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Party-Häppchen"
CD Review: Cavalera Conspiracy - Psychosis

Cavalera Conspiracy
Psychosis


Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Wenn der Zuckerhut abflacht"
CD Review: Dr. Living Dead! - Cosmic Conqueror

Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror


Crossover, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Spaßig wie eh und je"
CD Review: Stälker - Shadow Of The Sword

Stälker
Shadow Of The Sword


Melodic Speed Metal
3.5 von 7 Punkten
"Durchschnittliches Low-Fi-Geschrammel"
Cover von Dim Mak -- The Emergence Of Reptilian Altars
Band: Dim Mak bei Facebook Metalnews nach 'Dim Mak' durchsuchenDim Mak
Album:The Emergence Of Reptilian Altars
Genre:Death Metal
Label:Hammerheart Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:13.01.12
CD kaufen:'Dim Mak - The Emergence Of Reptilian Altars' bei amazon.de kaufen
Share:

"Die Kunst der tödlichen Berührung..."

... so lautet die ungefähre Übersetzung des Bandnamens aus dem Kantonesischen. Seit ihrer Gründung 1996 aus der Asche der kultigen US-Death/Thrasher RIPPING CORPSE [bei denen bekanntlich HATE ETERNAL/EX-MORBID ANGEL-Gitarrist Erik Rutan seine ersten Gehversuche unternahm] heraus, versuchen DIM MAK Martial Arts und Death Metal zusammenzubringen, auch wenn ab dem dritten Album „Knives Of Ice” [2006] hin und wieder die Themenwelt von Autor H.P. Lovecraft Platz findet, der bereits zu RIPPING CORPSE-Zeiten ein großer Einfluss für die Band darstellte.

Auf „The Emergence Of Reptilian Altars”, das vierte Werk der Truppe, feiert Sänger Joe Capizzi seinen Einstand, der ex-RIPPING CORPSE-Röhre Scott Ruth ersetzt, dessen monotones Geshoute bei DIM MAK seit jeher umstritten war. Joe klingt zwar ähnlich kratzig wie sein Vorgänger, bringt allerdings etwas mehr Dynamik in die Sache. Auch Wunderdrummer John Longstreth [ORIGIN, GORGUTS] hat sich inzwischen prächtig eingelebt und trommelt wieder mit einer famosen Leichtigkeit alles in Grund und Boden. Stilistisch bewegen sich DIM MAK mehr als je zuvor im Tech Death-Sektor und haben so viel Freude am Songstrukturen schachteln wie noch nie. Die schüchternen Hardcore-Elemente der ersten Werke [die bekanntlich erschienen sind, als der Begriff „Metalcore” noch eine etwas andere Bedeutung hatte und man so was wie „Deathcore” noch gar nicht kannte] sind nahezu komplett verschwunden, so dass hier fast die pure US-Death Metal-Keule geschwungen wird - nur eben noch ein wenig komplexer und progressiver als auf den Vorgängern. Einen Überhit wie „Phoenix Eye Fist” vom Zweitling „Intercepting Fist” [2002] gibt es zwar auch hier nicht, aber ansonsten sind Songs wie der Titeltrack, „Thrice Cursed” und „The Sounds Of Carnage” doch wieder recht ohrwürmelig. Auch, dass die Spielzeit dieses Mal nur eine gute halbe Stunde beträgt, schadet „The Emergence Of Reptilian Altars” überhaupt nicht – im Gegenteil: So wirkt die Scheibe schön kompakt und auf den Punkt kommend, trotz Schachtelsongs.

Wer den Vorgängern etwas abgewinnen konnte, wird auch mit diesem Werk klarkommen und auch unbedarfte Metaller, die noch nie etwas von DIM MAK gehört haben, sich aber gerne technischen US-Death Metal reinpfeifen, können überhaupt nichts falsch machen. Töfte Ding.

Trackliste:
01. Thrice Cursed
02. The Sounds of Carnage
03. The Secret of the Tides of Blood
04. Between Immensity and Eternity
05. Through the Rivers of Pestilence
06. Fully Disassembled
07. The Emergence of Reptilian Altars
08. Kutulu
Spielzeit: 00:30:09

Line-Up:
Joe Capizzi – Vocals
Shaune Kelley – Guitar
Scot Hornick – Bass
John Longstreth – Drums
Michael Siegl [nnnon]
27.01.2012 | 23:33
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin